Die Corona-Pandemie hat in den letzten 1,5 Jahren das Schlimmste und das Beste im Menschen hervorgerufen. Wir haben so viel Solidarität mit den Schwächsten unserer Gesellschaft erleben dürfen. Gleichzeitig haben wir uns aber auch gespaltet: Coronaleunger:innen, Querdenkende und Skeptiker:innen gibt es seither überall. Auch Zuhause hat sich die Situation teilweise zugespitzt: Dadurch, dass Familien viel Zeit zu Hause verbrachten, ereigneten sich immer wieder gefährliche Situationen, die von Außenstehenden allerdings nicht so leicht zu erkennen waren. Denn die Fälle häuslicher Gewalt sind überall gestiegen. Allein in Berlin um fast sechs Prozent. Eine neue Initiative soll Friseur:innen nun darin schulen zu erkennen, wem häusliche Gewalt widerfährt.

Opfer von häuslicher Gewalt können auf diese Frau zählen

In den USA, wie auch in Deutschland, sind die Stellen in Frauenhäusern begrenzt. Gleichzeitig haben Frauen oft nicht den Mut sich bei offiziellen Behörden zu melden, wenn sie Gewalt erfahren. Susanne Post, eine Überlebende von häuslicher Gewalt und Beauty-Salon-Besitzerin, rief ein Programm für Friseur:innen und Kosmetiker:innen in den USA ins Leben. Der Kurs, der als ‚Shear Haven‘ (zu Deutsch: Scheren-Zufluchtsort.) betitelt ist, besteht aus mehreren 20-minütigen Kursen, welche online gemacht werden können, bevor ein Test als Abschluss ansteht. Wenn man diesen besteht, bekommt man ein Zertifikat über den erfolgreichen Abschluss.

Shear Heaven ist ein Wortspiel, das sich aus „Sheer Heaven“, der bloße/reinste Himmel, ableitet.

Dieses kurze Programm zeigt Menschen, die im Beauty-Bereich arbeiten, wie diese Zeichen häuslicher Gewalt erkennen können. Doch nicht nur das Erkennen wird hier gelehrt: Auch die Fähigkeit, mit den Opfern über potentielle nächste Schritte und deren Sicherheit zu sprechen, ist Teil des Programmes.

In unserem Podcast reden Mona, Lisa und Njema darüber, wie du dich selbst verteidigen kannst.

Über 25.000 wurden weltweit schon trainiert

Das Programm scheint glücklicherweise auch Erfolg zu haben: Schon 25.000 Friseur:innen und Kosmetiker:innen auf der ganzen Welt nahmen an diesen Kursen teil. In England und Irland soll dieses Programm noch dieses Jahr starten. Ob es in Deutschland auch verwirklich wird, ist noch unklar. Wichtig wäre es jedoch, sind die Zahlen der letzten Jahre doch Indikator genug für solch eine wichtige Schulung.

Daran kann man häusliche Gewalt erkennen

Häusliche Gewalt kann nicht einfach über einen Kamm geschert werden. So kann es durchaus sein, dass ein Mann eine Frau missbraucht, ebenso kann eine Frau einen Mann missbrauchen. Es kann sich außerdem um psychische wie physische Gewalt handeln. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat eine Liste herausgebracht, die die Zeichen von häuslicher Gewalt darstellt.

  • Ausflüchte, um sich nicht mit Freunden oder der Familie zu treffen.
  • Eigenständige Entscheidungen fallen besonders schwer.
  • Kein eigenes Geld.
  • Verletzungen am Körper (blaues Auge, Wunden)
  • Chronische Beschwerden, die keine offensichtliche Ursache haben.
  • Die Verletzungen befinden sich in verschiedenen Stadien der Heilung.
  • Panickattacken beim Anfassen.

Mittlerweile gibt es aber auch Geheim-Codes für häusliche Gewalt, die Apotheker:innen immer erkennen sollten. Erfahre mehr darüber in diesem Video.

Das könnte dich auch noch interessieren: