Frau im Caé arbeiten Kaffee Tablet
Es gibt mehrere Gründe, warum Frauen weniger als Männer verdienen. (Photo: istock/FG Trade)

Gehaltsvergleich: 6 Gründe, warum Frauen weniger verdienen

Im Lohnvergleich verdienen Frauen noch immer weniger als Männer. Warum das nicht nur an Diskriminierung liegt & wie man mehr verdienen kann.

Geld ist nicht alles, deswegen steht das Gehalt im Beruf oder in der Ausbildung auch für die meisten nicht an erster Stelle. Aber der Gehaltsvergleich, ist trotzdem ein wesentlicher Faktor für die Zufriedenheit im Berufsleben: 

Deise Faktoren gehören zum Gehaltsvergleich

Wenn du dich täglich acht Stunden und mehr abmühst, und dann in einer Gehaltstabelle siehst, dass andere in der gleichen Branche oder mit einem ähnlichen Job viel mehr Geld im Monat zur Verfügung haben, ärgert es dich ganz einfach oder du denkst vielleicht, dass deine Arbeit weniger wert sei. Das stimmt aber nicht. Die folgenden Faktoren sind existenziell, wenn es um deinen Lohnn geht.

1. Unternehmensgröße

Zum einen hängt dein Gehalt natürlich davon ab, ob du in einem kleinen Start-up oder in einem Konzern arbeitest. Die Statistik sagt: Je größer das Unternehmen ist, für das du arbeitest, desto mehr kannst du dort verdienen. Es gibt eben nicht überall das gleiche Geld.

TIPP: Du willst wissen, welcher Arbeitgeber zu dir passt? Karriere-Check von Absolventa könnte dir vielleicht helfen.

Frau Laptop Veranda
Wer ein Unternehmen im Outback vorzieht, der verdient durchschnittlich weniger.

2. Standort

Auch das Bundesland spielt eine Rolle. In Bayern verdienst du zum Beispiel in fast jedem Beruf mehr als in Nordrhein-Westfalen. Zudem gibt es große Unterschiede zwischen Ost und West. In den alten Bundesländern sind die Gehälter nach wie vor höher als in den neuen Bundesländern. 

3. Position

Junge Leute finden sich immer mehr in den sozialen Berufen wieder
Wer studiert, der verdient nicht automatisch mehr Geld.(Photo: Unsplash)

Statistiken zeigen immer wieder, dass Frauen seltener in Führungspositionen aufsteigen. Nicht mal jede dritte Führungskraft – 29,4 % – ist weiblich (Quelle: Statistisches Bundesamt). Obwohl der Wert seit einigen Jahren steigt, ist er doch dafür verantwortlich, dass das Gehalt von Frauen durchschnittlich niedriger ist als das von Männern – denn natürlich verdienst du als Arbeitnehmerin mehr, wenn du Chefin bist, als wenn du Mitarbeiterin bist. Den Gehaltsunterschied in der Position kannst du auch nach Jahren Berufserfahrung nicht einholen. 

4.  Studium 

Der große Knackpunkt ist aber die Berufswahl. Und das ist fast schon paradox, denn Frauen fangen viel häufiger ein Studium an als Männer – und ein Studium ist doch eigentlich der Garant für ein gutes Gehalt, oder? Leider nein.

Frauen entscheiden sich häufig für die Studienfächer, in denen man später niedrigere Gehaltsaussichten hat als in anderen. Dazu gehören Sprach- und Kulturwissenschaften, Sozialwissenschaften, soziale Dienste oder die besonders beliebten Lehramtsstudiengänge. Dabei kann man in den Fächern, die am häufigsten von Männern gewählt werden – den MINT-Fächern –, deutlich besser verdienen, das zeigt auch eine neue Studie.

Wie viel Gehalt du in welchem Beruf erwarten kannst, das kannst du beispielsweise der Gehaltstabelle von Absolventa entnehmen.

5. Ausbildung

Aber das Thema, dass Frauen sich gerne für schlechter bezahlte Berufe entscheiden, finden wir auch bei Ausbildungsberufen wieder. Hier gibt es typische Jungs- und Mädchen-Fächer. Du errätst wahrscheinlich schon, welche besser bezahlt sind? 

Richtig, die am besten bezahlten Ausbildungsberufe sind handwerkliche Berufe. Hier bekommst du deutlich mehr Gehalt als in „Care“-Berufe, in denen man mit Kindern, älteren oder kranken Menschen arbeitet.

Frau Laptop Arbeiten
Sei dir bewusst, dass die Branche ausschlaggebend ist für dein Gehalt.

6. Branche

Doch dass eine Frau oft weniger verdient als ein Mann, hat auch viel damit zu tun, dass Frauen teilweise als Fachkraft in Branchen mit nur wenig Kapital arbeiten und bei der Auswahl von Stellenanzeigen, auf die sie sich dann bewerben, nicht das beste Händchen haben. Was heißt das? 

Nach der Wahl des Standortes und der Größe des Unternehmens sind auch in verschiedenen Branchen die Gehälter durchschnittlich schlechter und besser. Ein Beispiel: Im bei Frauen sehr beliebten Bereich HR und Personalmanagement kann man theoretisch in jeder Branche beschäftigt werden. Eine Frau, die sich für den öffentlichen Dienst entscheidet, verdient dort aber deutlich weniger Gehalt, als eine Frau, die ihrem Beruf bei einem großen Finanz- oder Versicherungsdienstleister in der freien Wirtschaft nachgeht (Quelle: Statista). 

Dich selbst beim Gehaltsvergleich verbessern

Aber wie kannst du es zu einem hohen Gehalt bringen? Wenn du noch vor der Berufswahl stehst, solltest du von Anfang an berücksichtigen, wie viel Geld du in diesem Beruf oder mit diesem Studium verdienen kannst, um nicht aus Versehen schon zu Beginn deines Berufslebens eine Entscheidung zu treffen, die dich viel Geld kosten wird. 

Liegt deine Berufswahl schon hinter dir, solltest du alles daran setzen, in einem großen Konzern und an einem guten Standorten zu arbeiten. Mach Praktika und Weiterbildungen und zeige, dass du Biss hast und nach vorne kommen willst. Dann steht deiner Karriere bald schon nichts mehr im Weg.

In welchen Jobs man richtig gut verdient und verhältnismäßig wenig Stress hat, erfährst du hier.

Frauen haben einiges auf dem Kasten und trotzdem prahlen sie nicht damit. Hier erfährst du, warum Understatement vor allem ein weibliches Problem ist.


Business