Veröffentlicht inGeld

Verkaufst du bei Vinted & Ebay? Warum du jetzt Post vom Finanzamt bekommst

Wer ungenutzte Artikel auf Plattformen wie eBay, Kleinanzeigen, Vinted oder Etsy verkauft, könnte demnächst Post vom Finanzamt erhalten. Das ist der Grund.

Eine Handy mit Online-Verkaufsplattformen liegt auf einer Tastatur.
u00a9 IMAGO/Future Image

Diese Fehler solltest du bei der Steuererklärung nicht machen

Die Steuererklärung richtig zu machen, ist gar nicht so einfach. Wir zeigen dir, mit welchen Tipps und Tricks du richtig Geld sparen kannst. Dieses Video wurde mit der Hilfe von KI erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Wenn der Kleiderschrank überquillt, die neuen Jeans keinen Platz mehr haben und das Lieblingsshirt im Chaos unauffindbar ist, ist es höchste Zeit für eine gründliche Ausmistaktion. Vielleicht nimmt man sich dabei auch gleich andere Bereiche vor: Bücher, Spiele oder Dekoartikel, die seit Jahren unbeachtet in den Regalen stehen. Alles, was weg soll, landet dann oft auf Online-Plattformen wie eBay oder Vinted. Wer ungenutzte Gegenstände auf Online-Marktplätzen verkauft, muss damit rechnen, vom Finanzamt kontaktiert zu werden. Schuld daran ist das sogenannte Plattformen-Steuertransparenzgesetz.

Plattformen-Steuertransparenzgesetz: Das hat es damit auf sich

Das Plattformen-Steuertransparenzgesetz zielt darauf ab, die steuerliche Transparenz zu erhöhen, indem Betreiber digitaler Plattformen verpflichtet werden, dem Bundeszentralamt für Steuern Informationen über die Einkünfte von Verkäufern zu übermitteln. Hierzu zählen auch Privatverkäufe.

Hintergrund ist der Verdacht der Europäischen Union, dass nicht alle Einkünfte, die über diese Plattformen erzielt werden, ordnungsgemäß versteuert werden. Es besteht die Befürchtung, dass Gewerbetreibende ihre Waren fälschlicherweise als Privatverkäufe ausgeben könnten, um Steuerzahlungen zu umgehen.

Wann Privatverkäufe nicht dem Finanzamt gemeldet werden

Jedoch erfolgt nicht automatisch die Übermittlung aller Daten von privaten Verkäufern an das Finanzamt. Denn es gilt eine Grenze: Wenn weniger als 30 Verkäufe pro Jahr getätigt werden oder die Einnahmen unter 2.000 Euro liegen, erfolgt keine Meldung. Zusätzlich gibt es eine steuerliche Freigrenze: Gewinne unter 600 Euro aus privaten Verkäufen sind steuerfrei.

Daher müssen sich Nutzer:innen, die nur gelegentlich alte Gegenstände verkaufen, keine Sorgen um das neue Gesetz machen. Dennoch empfehlen Experten privaten Verkäufern, ihre Verkäufe mit Datum sowie Einkaufs- und Verkaufspreis zu dokumentieren, um im Bedarfsfall Fragen der Steuerbehörden beantworten zu können. Falls jedoch ein Verkaufserlös von mindestens 2.000 Euro erzielt wird oder mehr als 30 Transaktionen stattfinden, werden die Daten an das Finanzamt gemeldet.

Plattformen-Steuertransparenzgesetz: Diese Daten werden dem Finanzamt gemeldet

Dabei sollen folgende Daten dem Finanzamt gemeldet werden:

  • Namen
  • Adresse
  • Bankverbindung
  • Steueridentifikationsnummer
  • Einnahmen, Gebühren und Provisionen

Du magst unsere Themen? Dann lies uns auch bei Google News.