Veröffentlicht inGeld

Rente mit 63: Diesen speziellen Jahrgängen drohen hohe Abzüge

Mit 63 in den Ruhestand zu gehen, ist möglich, kann für manche aber ziemlich teuer werden. Für die Frührente besonders kostspielig werden kann, erfährst du hier.

Frau Rente
u00a9 Pexels / MART PRODUCTION

Altersvorsorge Tipps: Was solltest du tun, um im Alter ausgesorgt zu haben?

3 Dinge sollte jede:r in seiner oder ihrer Altersvorsorge auf dem Schirm haben. Wir zeigen, womit du beginnen solltest, um der Altersarmut zu entgehen.

Die Gründe für einen vorzeitigen Renteneintritt können vielfältig sein. Doch bei einer Frührente gibt es einiges zu beachten. Die Höhe der Rente hängt schließlich auch von der Dauer ab, in der Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt wurden. Deshalb kann es vorkommen, dass bei der sogenannten Rente mit 63 hohe Abschläge in Kauf genommen werden müssen. Ob dein Jahrgang auch betroffen ist, erfährst du hier.

Die Rente mit 63 Jahren ist so beliebt wie nie

Immer mehr Menschen streben danach, früher in den Ruhestand zu gehen. Besonders beliebt ist dabei die Rente mit 63 Jahren. Laut einem Bericht von bild.de hat die Deutsche Rentenversicherung (DRV) 2021 allein 254.337 Anträge auf die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren bewilligt. Dies entspricht einer Steigerung von etwa 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2020).

Auf den ersten Blick mag diese Zahl nicht besonders hoch erscheinen. Doch wenn man die Anträge seit der Einführung der Rente ab 63 Jahren zusammenrechnet, ergibt sich eine beachtliche Summe. Seit 2015 haben unglaubliche 1,74 Millionen Versicherte von der Rente mit 63 Jahren Gebrauch gemacht – etwa 340.000 Menschen mehr als von der Bundesregierung ursprünglich erwartet. Diese ging bei der Einführung nämlich davon aus, dass jährlich etwa 200.000 Menschen die Frührente in Anspruch nehmen würden.

Aus diesem Grund wollen so viele mit 63 in Rente gehen

Grundsätzlich ist es möglich, nach 45 Versicherungsjahren in den Ruhestand zu gehen. Dabei wird die Altersrente für besonders langjährige Versicherte im Volksmund immer noch als Rente mit 63 bezeichnet.

Doch dies trifft schon seit Längerem nicht mehr auf alle zu. Denn nur Personen, die vor 1953 geboren sind, können seit dem 1. Juli 2014 mit Vollendung des 63. Lebensjahres ohne Abschläge schon früher in Rente gehen.

Da das Rentenalter schrittweise angehoben wird, verschiebt sich das Eintrittsalter mit dem Geburtsjahr nach hinten. Davon betroffen sind die Geburtenjahrgänge 1953 bis 1963. Alle Bürger*innen, die später geboren wurden (ab 1964), können erst mit 65 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen.

Jeder Monat früher reduziert die Rente

Frührente klingt verlockend? Bevor du Nägel mit Köpfen machst, solltest du dich mit dem Thema eingehend beschäftigen. Denn was vielen nicht so bewusst ist: Wer noch vor der festgelegten Regelaltersgrenze früher in Rente gehen möchte, muss mit Einbußen bei den Altersbezügen rechnen – und je nach Renteneintritt können die ganz schön hoch ausfallen. 

So fallen pro Monat des früheren Renteneintritts die Altersbezüge um 0,3 Prozent – und das auf Lebenszeit. Auf den ersten Blick klingt dies erstmal nicht besonders viel. Doch das trügt. Denn wer schon mit 63. statt mit 67. Jahren den Ruhestand genießen möchte, muss mit insgesamt 14,4 Prozent Abschlägen rechnen. In Zahlen bedeutet dies: Wenn deine berechnete Rente bei 1.400 Euro liegt, würdest du wegen des früheren Renteneintritts 201,60 Euro weniger erhalten. Damit beliefe sich deine monatliche Rente auf 1198,40 Euro.

Diese Jahrgänge haben die meisten Abzüge, wenn sie mit 63 in Rente gehen

Die Tabelle des Deutschen Ren­ten­ver­si­che­rung Bunds verrät dir, wie hoch die Abschläge je Geburtsjahrgang für langjährig Versicherte konkret ausfallen, wenn du mit 63 in den wohlverdienten Ruhestand gehen möchtest: 

JahrgangRegulärer RentenbeginnVorgezogener RentenbeginnAbzüge bei Rente mit 63
194765 Jahre + 1 Monat25 Monate7,5 Prozent
194865 Jahre + 2 Monate26 Monate7,8 Prozent
194965 Jahre + 3 Monate27 Monate8,1 Prozent
195065 Jahre + 4 Monate28 Monate8,4 Prozent
195165 Jahre + 5 Monate29 Monate8,7 Prozent
195265 Jahre + 6 Monate30 Monate9 Prozent
195365 Jahre + 7 Monate31 Monate9,3 Prozent
195465 Jahre + 8 Monate32 Monate9,6 Prozent
195565 Jahre + 9 Monate33 Monate9,9 Prozent
195665 Jahre + 10 Monate34 Monate10,2 Prozent
195765 Jahre + 11 Monate35 Monate10,5 Prozent
195866 Jahre36 Monate10,8 Prozent
195966 Jahre + 2 Monate38 Monate11,4 Prozent
196066 Jahre + 4 Monate40 Monate12 Prozent
196166 Jahre + 6 Monate42 Monate12,6 Prozent
196266 Jahre + 8 Monate44 Monate13,2 Prozent
196366 Jahre + 10 Monate46 Monate13,8 Prozent
196467 Jahre48 Monate14,4 Prozent
Übersicht zu den Abzügen bei der Rente ab 63

Diese Nachweise sind für die Frührente erforderlich

Damit du deine monatliche Rente erhältst, musst du erstmal einen Rentenantrag stellen. Es wird empfohlen, diesen mindestens drei Monate vor dem geplanten Auszahlungsbeginn einzureichen. Folgende Nachweise sind dabei erforderlich:

  • Ausweis oder eine Geburtsurkunde
  • Rentenversicherungsnummer
  • Steueridentifikationsnummer
  • Nachweis über Kranken- und Pflegeversicherung sowie
  • internationale Kontonummer

Muss meine Rente eigentlich versteuert werden?

Unter Umständen muss auch die Rente versteuert werden. Der steuerpflichtige Anteil der Rente steigt jährlich an und wird ab 2040 bei 100 Prozent liegen. Allerdings ist eine Versteuerung der Rente nur erforderlich, wenn sie den Grundfreibetrag überschreitet. Im Jahr 2023 beträgt dieser Betrag für ledige Personen 10.908 Euro und für verheiratete Personen 21.816 Euro.

Das darfst du bei der Rente ab 63 hinzuverdienen

Hier gibt es gute Nachrichten: Als Frührentner:in kannst du so viel dazuverdienen, wie du möchtest. Denn die Hinzuverdienstgrenze für vorgezogene Altersrenten wurde Anfang des Jahres abgeschafft. Dieser Umstand gilt auch für die vorgezogene Rente für schwerbehinderte Menschen sowie die Rente ab 63.

Der Artikel enthält Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.