Veröffentlicht inGeld

Kleingeld kostenlos einzahlen: Hier ist es noch möglich

Unser Portemonnaie ist immer voll davon: Kupfergeld. Da das Bezahlen damit mühsam ist, sammeln es viele im Sparschwein. Doch wohin damit, wenn es voll ist. Wir verraten dir, wo du Münzen noch kostenlos einzahlen kannst.

© Getty Images/Suwanmanee99

Finanztrend Kakeibo: Auf diese Spar-Methode schwören alle Japaner!

Kakeibo ist ein Finanztrend aus Japan, mit dem sich mit einfachen Mitteln Geld einsparen lässt. Wie genau das funktioniert, erfahrt ihr bei uns.

Die Deutschen hängen immer noch noch am Bargeld. Während manche Länder bestimmte Cent-Münzen angeschafft haben, zahlen viele hierzulande insbesondere Kleinbeträge lieber bar. Das Problem: Auf die Dauer häuft sich so lästiges Kupfergeld im Portemonnaie an. Da das schwere Kupfergeld mit der Zeit stört, sammeln viele dieses, um es zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufs Konto einzuzahlen. Doch dieser Service ist oftmals mit einer Gebühr verbunden. Wir verraten dir, wo du Kleingeld kostenlos einzahlen kannst.

Kleingeld kostenlos einzahlen: Hier geht es noch gebührenfrei

Du bis Kunde bzw. Kundin bei einer Filialbank? Dann hast du Glück. Denn viele lassen ihre Kund:innen bis zu 50 Münzen kostenlos wechseln oder auf dessen Konto einzahlen. Damit die Münzen auf dein Konto eingezahlt werden, gehst du einfach in die nächste Filiale deiner Bank und gebe die Münzen am Bankschalter ab. Einige Bankinstitute bieten hierfür auch spezielle Münzautomaten an, dessen Nutzung kostenlos ist.

Du hast dein Konto hingegen einer sogenannten Direktbank wie beispielsweise der ING, der DKB, N26 oder der Consorsbank, kannst du dein gesammeltes Kupfergeld nicht bei einer Bankfiliale einzahlen. Denn die Internetbanken verfügen über keine Niederlassungen. In vielen Fällen gibt es nicht einmal eigene Bankautomaten. In diesem Fall kannst du deine Münzen bei der Bundesbank abgeben. Was viele nämlich nicht wissen: „In haushaltsüblichen Mengen“ kann man ohne Gebühr Münzen in Banknoten wechseln.

Alle Konditionen und Gebühren zum Einzahlen von Münzen der gängigsten Bankinstitute haben wir für dich übersichtlich zusammengefasst:

BankGebühren für Kunden
Sparkasse5 bis 10 Euro bei mehr als 50 Münzen
Volksbank3 Prozent vom Einzahl- oder Wechselbetrag plus 2,50 Euro Grundgebühr
Deutsche Bank5 Euro
Targobankab 100 Münzen 7,50 Euro pro Safebag (Plastikbeutel)
Sparda Bank5 bis 10 Euro
HypovereinsbankKostenlos
CommerzbankKostenlos, bis zu drei Einzahlungen pro Jahr
ComdirectKostenlos, bis zu drei Einzahlungen pro Jahr
INGKeine Annahme
N26Keine Annahme
DKBKeine Annahme
ConsorsbankKeine Annahme

Aus diesem Grund erheben manche Banken Gebühren fürs Einzahlen 

Aber warum verlangen einige Banken für das Einzahlen von Münzen eine Gebühr? Viele Institute begründen diese Maßnahme damit, dass Bargeld immer teurer geworden sei. So müssten diese mittlerweile sogar Hartgeld (Münzen) auf Fälschungen zu überprüfen. Dabei ist dieser Prozess ganz schön aufwendig und dementsprechend kostspielig.

So werden die eingezahlten Münzen ausgezählt, auf Umlauffähigkeit und Echtheit geprüft, für den Geldtransport aufbereitet und anschließend versichert transportiert. Um die Kosten des Prozesses decken zu können, haben viele Bankinstitute fürs Einzahlen von Münzen Gebühren eingeführt.

Quellen: t-online.de, computerbild.de und praxistipps.focus.de

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok