Veröffentlicht inFashion

Jeansjacken: 6 Tipps, wie du sie im Frühling 2024 kombinieren kannst

Ohne die Jeansjacke geht im Frühling 2024 wieder gar nichts. Du hast dich an ihr sattgesehen? Dann sei gespannt auf sechs neue Kombi-Tipps:

Frauen mit Jeansjacken
Trust us: Es gibt unzählige Arten, eine Jeansjacke zu kombinieren. Man braucht nur ein bisschen Inspiration. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Ein Frühling ohne Jeansjacke ist quasi undenkbar. Auch im Jahr 2024 ist das Allrounder-Piece wieder ein treuer Begleiter für Wind und Wetter. Zugegeben: Mittlerweile gibt es so viele neue Trendjacken für den Übergang, dass die Version in Jeans nicht immer ganz so trendig wirkt. >> Hier ein paar Beispiel für die angesagtesten Übergangsjacken für den Frühling 2024.

Dennoch ist sie ein fester Bestandteil unserer Garderobe und wir zeigen dir, wie du sie im Frühling 2024 wieder stylisch kombinieren kannst.

Jeansjacke: Ihre kleine, aber feine Geschichte

Die meisten Menschen meiner Generation (90s Kids) assoziieren mit Jeansjacken hauptsächlich folgende Schlagwörter: Madonna, bestrickter Rücken, Schulhof, Aufnäher, Nena. Tatsächlich ist die die Trendjacke viel älter als ihr modisches Peak in den 80ern. Levi Strauss, du kennst ihn, erfand sie um 1870. Inspiriert von der amerikanischen Armee und Arbeitskleidung der Cowboys entwarf er eine Jacke für den Alltag, die praktisch und besonders zugleich war. Der Durchbruch ließ allerdings auf sich warten und erst in den 1930er-Jahren wurde mit der Levi’s Lot #507 die Ur-Version der ikonischen Typ III geboren, die heute noch zu den beliebtesten Kleidungsstücken der Welt gehört.

Jeansjacke kombinieren: 6 Tipps, 6 Looks

Grundsätzlich kannst du zu einer Jeansjacke kombinieren, was du möchtest. Wichtig ist, dass du den Look selbst magst und dich wohlfühlst. Seit Jahren beherrschen leicht oversized geschnittene Modelle die Trends. Aber auch der taillierte Schnitt in Dunkelblau wird wieder öfter gesichtet. Wir geben dir Tipps zu den fünf beliebtesten Modellen.

1. Auffällige Jeansjacke

Die Trendjacke muss nicht immer einfarbig und langweilig sein. Gerade diesen Frühling tragen wir Denim-Jacken in verschiedenen Farben, sodass sie ein auffälliges Kleidungsstück ist, was dein Outfit sofort aufpeppt.

Auffällige Jeansjacken werden wir diesen Frühling überall sehen. Foto: Edward Berthelot / Kontributor/ Getty Images

2. Die klassische blaue Jeansjacke kombinieren

Die klassische blaue Jeansjacke lässt sich zu so gut wie allem kombinieren. Besonders schön sind im Frühling Looks wie dieser hier von Scarlett Gartmann, die ein geblümtes Kleid ohne Strumpfhose zu Boots trägt. Aber auch leichte Hosen mit weitem Bein oder Plisssee-Röcke passen toll zur klassischen Variante.

Jeansjacke kombinieren
Scarlett Gartmann trägt Copenhagen Studios Boots und die klassische Levi’s Jeansjacke. Foto: Jeremy Moeller/Getty Images Foto: Getty Images

3. Jeansjacke zu Jeanshosen kombinieren

Was lange Zeit als absolutes No-Go galt, ist heute sogar in: Jeans zu Jeansjacke kombinieren. Der Look gelingt dir, wenn du auf ein paar Kleinigkeiten achtest. Erstens, wenn schon Ton in Ton, dann auch richtig. Dafür kombinierst du am besten Jacke und Hose von derselben Firma, sodass sie wirklich denselben Farbton haben. Zweitens, der Look sollte nicht zu zufällig wirken. Wenn du verschiedene Jeanstöne kombinieren möchtest, dann mach das am besten wie Jaqueline Zelwis, die ihre mehrfarbige Jeansjacke von 7 for all mankind zu einer dunklen Levi’s Jeans kombiniert.

jeansjacke kombinieren
Jacqueline Zelwis‘ Jeansjacke ist von for all mankind x Marques Almeida und die Jeans von Levi’s. Foto: Christian Vierig/Getty Images) Foto: Getty Images

4. Jeansjacken für kleine Frauen

Zu zierlichen Körpertypen passen besonders gut taillierte oder kurz geschnittene Modelle. Auch eine Cropped-Jeansjacke, die auf Taillenhöhe endet, verlängert deinen Oberkörper optisch um einige Zentimeter. Dazu trägst du am besten High Waist Hosen oder Röcke und Stiefeletten mit leichtem Blogabsatz.

jeansjacke kombinieren
Sarah Lou Falk trägt eine weiß-blaue Jeansjacke mit Farberlauf. Foto: Jeremy Moeller/Getty Images Foto: Getty Images

5. Jeansjacken für große Frauen

Für dich eignen sich Modelle, die nicht allzu kurz geschnitten sind und etwa auf Hüfthöhe enden. Aber auch oversized Jacken stehen dir toll. Dazu kannst du eine passende Skinny Jeans oder einen Midi-Rock kombinieren. Bequeme Sneaker oder Loafer dazu und fertig ist der Look.

jeansjacke kombinieren
Katerina Tannenbaum in einer oversized Jeansjacke. Foto: Christian Vierig/Getty Images) Foto: Getty Images

Folge wmn.de auf Social-Media
Du magst unsere Themen? Dann folge wmn.de auch auf FacebookPinterest,Instagram, X (früher Twitter) und TikTok

6. Gemusterte Jeansjacken kombinieren

Wenn du eine bestickte Variante hast oder eine wie Tiffany Boone mit Streifen, solltest du dein restliches Outfit eher schlicht halten. Ein einfarbiges Kleid oder Zweiteiler darunter passen super. Auch ein schlichtes weißes Shirt und Jeans im passenden Farbton schaffen einen unaufgeregten, aber stylischen Basic-Look.

jeansjacke kombinieren
Tiffany Boone trägt eine Sirt-Jeansjacke von Miu Miu. Foto: Jeremy Moeller/Getty Images Foto: Getty Images

Die richtige Kombination: Ein Teil, 100 Möglichkeiten

Das Tolle an der Trendjacke ist nicht nur, dass sie so leicht zu kombinieren ist. Hast du einmal die perfekte Jacke für dich gefunden, kann sie eine lebenslange Begleiterin werden. Jeansjacken kommen schließlich niemals aus der Mode. Investiere hierfür in ein wertiges Modell – zum Beispiel in den Klassiker von Levi’s oder die nachhaltige Variante aus Bio-Baumwolle von Armed Angels via Avocadostore🛒.

Ähnliche Artikel findest du hier:

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Autor:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.