Reiben, knutschen fummeln, atmen, ausziehen. Dann noch mehr reiben. Und schließlich: Reinstecken. Sex hat bei mir immer einen solchen oder ähnlichen Ablauf. Doch was passiert, wenn es nicht dabei bleibt? Was passiert, wenn das Ganze danach wieder von vorne losgeht? Gerade Paare, die sich am Anfang einer sehr sexuellen Beziehung befinden, werden es genau kennen: Man kann einfach nicht die Finger voneinander lassen und da wird nach dem ersten Mal Sex gleich die zweite Runde eingeleitet. Und dann die Dritte. Und dann die Vierte? Irgendwann wird dir klarwerden, dass deine Scheide eigentlich zu wund ist, um weiterhin penetriert zu werden.

Am 4. September 2021 ist Welttag der sexuellen Gesundheit. Wir bei wmn lieben beides – guten Sex und unsere Gesundheit. Und weil wir wissen, dass man beides häufig nur in Kombination mit einer großen Portion Wissen bekommt, schreiben wir uns diese Woche das Thema Verhütung auf die Fahne. In diesem Sinne: #fuckhealthy!

Eine wunde Scheide: Woran erkennst du sie?

Eine wunde Scheide ist nicht allzu schwer zu erkennen: Beim Eindringen des Penis in die Scheide wirst du bereits die Symptome spüren können. Es ziept und reibt beim Eindringen. Es zwickt und zwackt bei der eigentlichen Penetration. Manche Frauen berichten von echten Schmerzen, während andere das Ziehen in der Vagina sogar genießen können.

Warum brennt die Scheide, wenn sie wund ist?

Das Brennen in der Scheide kommt von ganz kleinen Rissen, die im Vaginaltrakt durch zu langes oder heftiges Liebesspiel ausgelöst wurden. Die kleinen Risse sind normalerweise nicht schlimm, denn die Schleimhäute deiner Vagina können sie sehr schnell wieder flicken und heilen. Allerdings solltest du vorsichtig sein, denn es kann sein, dass sich dadurch die Scheide entzündet. Bakterien und Viren können durch die Risse schneller in deine Blutbahn gelangen.

Wir müssen hier nichts beschönigen: Nach dem Sex wund in der Scheide zu sein ist nicht unbedingt schön, zeugt aber meist von umschweifenden und heißen Nächten. Eine wunde Scheide fühlt sich also irgendwie gleichzeitig gut und schlecht an.

Woran liegt es, dass deine Scheide wund ist?

Eine Penetration ist für die Scheide erst dann wirklich zu genießen, wenn sie ganz feucht und heiß ist. Erst dann kann der Penis (oder das Lovetoy) nämlich problemlos eindringen. Es kann aber natürlich auch passieren, dass deine Scheide zu feucht wird. Dan spürst du und auch dein:e Partner:in nicht mehr viel bei der Penetration. Es gibt aber Mittel und Wege, wie man diesem Problem entgehen kann. Was du bei einer zu feuchten Scheide tun kannst, erfährst du hier.

Ein anderer Grund für eine schmerzende und wunde Scheide ist, dass du während des Sex zu trocken bist. Die Gründe dafür sind vielfältig: Entweder war das Vorspiel nicht intensiv genug, du hast zu wenig Wasser getrunken, du fühlst dich nicht wohl oder dein Hormonhaushalt ist gerade durcheinander. Wenn es öfter vorkommt, gibt es auch die Möglichkeit, dass du vom Dead Vagina Syndrom betroffen bist.

Bei vielen Frauen mit einem ausgeprägten Sexleben ist der Grund für eine wunde Scheide allerdings viel weniger dramatisch: Viel Sex führt irgendwann automatisch zu einer wunden Vagina. Auch wenn du normalerweise kein Problem damit hast feucht zu werden und deine Scheide somit für die Penetration gut vorbereitet ist, kannst du dir sicher sein, dass eine durchzechte Nacht nicht komplett spurlos an dir vorbeigeht. Denn auch wenn du theoretisch feucht genug bist, sieht das in der Praxis manchmal anders aus. Die Lubrikation der Scheide ist nämlich nicht auf stundenlange oder gar nächtelange Sessions ausgelegt. Wie auch die Erektion des Penis ist die Lubrikation der Scheide nach gut fünf bis sieben Minuten vorbei.

Du brauchst allerdings gar keinen Geschlechtspartner:in, um zu einer wunden Scheide zu kommen. Auch penetrative Lovetoys oder sogar Tampons können dazu führen, dass kleinere Schäden in deiner Scheide entstehen.

In unserem Podcast räumen wir mit den beklopptesten Verhütungsmythen auf.

Fazit: Eine wunde Scheide ist kein Beinbruch

Mit einer wunden Scheide Sex zu haben ist nicht jederfraus Ding. Doch du solltest dir darüber im Klaren sein, dass es überhaupt nicht schlimm ist, wenn deine Vagina ein paar kleinere Risse aufweist. Achte beim Sex einfach ganz genau auf deinen Körper. Selbst mit einer wunden Scheide kannst du wieder feucht werden und penetrativen Sex haben. Die Lubrikation sorgt dafür, dass du keine Schmerzen mehr in der Scheide verspürst, selbst wenn sie ein wenig wund ist.