Jede Woche testen die Redakteur:innen von wmn.de eine Sexstellung aus, die wir schon immer mal probieren wollten und berichten euch davon. Mit unserer weekly Sexperience wollen wir euch die Tücken und die Wonnen des großen Kamasutra zeigen und gleichzeitig Tipps mit an die Hand geben, wie ihr aus jeder Sexstellung das Beste herausholen könnt. Diese Woche geht es um eine mir vollkommen fremde Sexstellung: Das Teabagging.

Letztens saß ich mit meinem Freund vor Netflix und wir schauten uns die Serie „Love, Death & Robots“ an. In der Folge „Three Robots“ wurde über die Sexstellung des Teabaggings gesprochen. Die Protagonist:innen (alles Roboter übrigens) waren sich nach ihrer Recherche einig: „Igittigitt! Teabagging ist ja ekelhaft.“

Ich war mir nicht ganz sicher, was das für eine Sexstellung sein sollte, die so harmlos klingt und gleichzeitig so viele Kontroversen aufbringt. „Teabagging?“ fragte ich meinen Freund. „Trinken wir dabei gemeinsam Tee?“

Nope. Mit Tee hat das Ganze nicht viel zutun. Nachdem wir die Stellung ausprobiert hatten, können wir beide mit Fug und Recht behaupten: Sie ist um Längen besser als Teetrinken.

In unserem Podcast räumen wir übrigens mit den bekanntesten Sexmythen auf.

Disclaimer: Ich werde im Folgenden von einer heterosexuellen Beziehung zwischen Mann und Frau ausgehen, weil ich selbst heterosexuell bin. Allerdings funktioniert diese Stellung natürlich genauso gut bei queeren Paaren. Einzige Prämisse: Ein Mensch mit Hoden muss dabei sein.

Teabagging: So funktioniert die Sexstellung

Teabagging ist eine Oralsexstellung für Fortgeschrittene. Um diese Stellung in dein Sexleben zu integriren, solltest du ein gewisses sexuelles Selbstbewusstsein mitbringen. Du und dein Partner solltet zunächst wissen, auf was ihr steht. Ein gewisses Vertrauen zwischen beiden Partner:innen ist das A und O bei solchen Sexstellungen.

Beim Teabagging darum, die Hoden des männlichen Partners in den Mund zu nehmen. Dabei setzt er sich auf das Gesicht der Frau und dippt seine Hoden in den offenen Mund. Das Teabagging ist also eine Blowjob-Variante, bei der er die volle Kontrolle über die Sexstellung hat. Er kann bestimmen, in welchem Tempo er sein Gehänge in ihren Mund hineinfallen lässt.

Das brauchst du für die Sexstellung des Teabaggings

  • Hoden
  • einen Mund
  • einen weichen Untergrund

Die Sexstellung des Teabaggings klingt denkbar einfach, doch euch erwarten auch ein paar Tücken, die es zu überwinden gilt.

  1. Muskelkraft: Für einen Mann, der nicht viele Muskeln in den Beinen hat, ist diese Stellung wahrscheinlich nur ein kurzer Spaß. Denn er muss darauf achten, dass seine Hoden der Partner:in nicht zu tief in den Rachen schiebt. Dafür ist Muskelkraft gefragt.
  2. Knien oder stehen? Bevor das Teabagging richtig beginnen kann, sollte Mann sich darüber im Klaren sein, ob er über ihrem Gesicht knien oder hocken will. Beides hat seine Reize: Wer kniet, der hat es gemütlicher. Wer im Stehen hockt, der hat mehr Freiheiten und kann sich besser hoch und runter bewegen. Allerdings ist es auch anstrengender.
  3. Stimulation verteilen: Viele Frauen empfinden es zwar als sehr erotisch die Hoden ihres Partners im Mund zu haben, allerdings tut er gut daran, sie ebenfalls gleichzeitig zu befriedigen. Mit der Hand oder mit einem Lovetoy kann er der Partner:in gleichzeitig noch mehr Wonne schenken.
  4. Die Hände einsetzen: Während Frau geteabagged wird, hat sie die Hände frei. Damit kann sie ihren Partner an den Hoden, am Penis oder an den Oberschenkeln stimulieren. Das bringt ihm zusätzliche Bettfreuden ein.
  5. Zungenspiel: Der Mann hat in diesem Szenario zwar die Kontrolle über die Sexstellung. Allerdings bedeutet das nicht, dass sie nicht heiße Varianten finden kann, mit denen sie ihn noch mehr verzückt. Probiere einmal aus, deine Zunge härter oder weicher an den Hoden zu „schlagen.“ Außerdem kannst du beim Teabagging auch sehr gut an den Hoden saugen. Manche Männer können davon partout nicht genug bekommen.
  6. Reinemachen: Jeder Mensch, der aufs Teabagging steht, sollte sich zuvor die Hoden, den Penis und den Anus ordentlich waschen. Der oder die Partner:in wird es ihm danken, denn gerade bei dieser Stellung kommt man allen drei Körperstellen sehr nah. Da sollten sie keinen unangenehmen Geruch versprühen.
Oralsex
Lust, auf eine neue Blowjob-Technik? Credit: Foto: / Pexels

Mein Fazit zur Sexstellung Teabagging: Erstmal kennenlernen, dann loslegen

Man sollte das Teabagging vielleicht nicht beim allerersten Mal ausprobieren. Dazu ist es eine viel zu intime Sexstellung. Doch mit der Zeit lernt ihr euch besser kennen und könnt besser einschätzen, worauf der andere Mensch steht. Nicht jeder Mann liebt es, seine Hoden im Mund einer Frau zu spüren und das ist okay. Probiert es nur aus, wenn beide zu 100 % damit einverstanden und neugierig sind.

Noch mehr sexy Themen auf wmn.de?