Mein erster Kontakt mit lesbischem Sex war wie bei so vielen Menschen durch Pornografie. Auf den entsprechenden Internetseiten findet man viele Videos, wie nackte, dünne Frauen sich in der Scheren-Position rekeln und ihre Vaginas aneinander reiben. Vielleicht mag die Vorstellung für manch einen antörnend sein, für mich war es einfach nur verwirrend. Ist Scissoring der Weg, wie Frauen untereinander Sex haben? In dem Artikel erfährst du, was die Stellung wirklich bringt.

So funktioniert die Scissoring-Position

Für die Scissoring-Position brauchen du und deine Partner:in ein wenig Geschick und eine Menge Kraft in den Armen. Nachdem ihr einander in Stimmung gebracht habt, verrenkt ihr eure Beine ineinander. So, dass sich beide Vaginas berühren können. Die reibt ihr dann so lange aneinander, wie ihr wollt.

Safer Sex ist in dieser Position nur schwer möglich. Entweder benutzt ihr Lecktücher für die Stellung oder dünne Latex-Slips.

Lesbischer Sex
Für einige Frauen funktioniert die Scheren-Stellung gut, für andere nicht. Foto: filadendron / Getty Images via Canva

Das erste Mal Scissoring – So ist es wirklich

Wie wird also diese Stellung in der Realität umgesetzt? Das habe ich mich gefragt, nachdem ich meinen ersten Lesben-Porno gesehen habe. Ein paar Jahre später war es so weit. Eine gute, ebenfalls queere Freundin war genauso neugierig und heiß auf lesbischen Sex wie ich. Daher haben wir entschieden, es einfach gemeinsam auszuprobieren.

Nach einer Menge alkoholischem Mut haben wir uns endlich getraut, uns zu küssen. Schon da habe ich sofort gemerkt, dass ihre Lippen so viel weicher sind als die von jeglichen Männern, die ich zuvor geküsst habe. Mehr und mehr Kleidungsstücke sind gefallen. Bis wir schließlich komplett nackt voreinander lagen.

Danach ging die Stimmung eher bergab. Wir beide wollten die Scheren-Stellung ausprobieren. Da wir beide nicht die dünnsten Körper hatten, war alleine das Navigieren der Stellung schwierig. Ständig kam ein Oberschenkel in den Weg oder einer von uns beiden konnte die Stellung nicht halten, da wir vorher nicht gerade unsere Oberarme trainiert haben. Vielleicht lag es auch ein wenig an ihrer Babykatze, die uns ständig dazwischen kam, aber wir haben schnell bemerkt, dass diese Stellung nur schwer möglich ist.

Nachdem wir die Stellung aufgegeben haben, sind wir zu anderen Positionen über gegangen, bei denen eher unser Mund, unsere Finger und eine Menge Toys benutzt wurden. Auch da brauchte es ein wenig Übung, bis wir endlich zum Orgasmus gekommen sind. Schließlich haben wir beide zuvor nie eine andere Frau als uns selbst befriedigt. Trotzdem fühlte sich das um Welten besser an, als das Scissoring, was wir vorher probiert haben. Nach ihr habe ich mit keiner anderen Partnerin die Stellung ausprobiert, da mich diese Erfahrung so abgeschreckt hat.

Tribadie-Stellung: Die bessere Schere?

Eine sehr ähnliche Stellung, die mich weitaus mehr begeistert hat, war die Tribadie-Stellung. Unter queeren Frauen wird diese auch Trockensex genannt. Das beschreibt aber noch längst nicht, wie sich die Stellung anfühlt. Für mich war das schon viel intensiver als alles, was ich je bei Sex mit Männern gespürt habe.

Das erste Mal hab ich die Tribadie-Stellung mit meiner ersten Freundin ausprobiert. Da wir beide durch unseren Job kaum Zweisamkeit bekommen haben, war jeder Moment, den wir alleine genießen konnten, kostbar. In einem Moment fanden wir uns überraschend einsam. Eigentlich sollte jeden Moment ein gemeinsamer Freund in die Wohnung kommen. Trotzdem fanden wir uns knutschend auf einer Couch wieder. Sie stellte ihr Bein zwischen meinen Schritt. Da ich nur eine dünne Hose und keine Unterhose anhatte, habe ich jede Bewegung gespürt. Zwar bin ich so nicht zum Orgasmus gekommen, jedoch war die Erfahrung ziemlich aufregend. Die Stellung eignet sich auch für das Vorspiel sehr gut. Zudem braucht man sich hier nicht zu verrenken.

Tribadie-Stellung Lesben
Die Tribadie-Stellung funktioniert angezogen, aber auch ohne Klamotten. Foto: filadendron / Getty Images

Diese Alternativen Stellungen gibt es

Natürlich gibt es aber nicht nur die Tribadie-Stellung und die berühmte Scheren-Stellung. Du und dein:e Partner:in könnt mit Toys wie einem Strap-on alles Mögliche ausprobieren. Zum Beispiel kann sie vor dir knien, während du sie leckst und fingerst. Natürlich geht das ganze auch andersrum. Auch im Stehen kann fingern sehr aufregend sein. Hier findest du mehr Inspiration für lesbischen Sex.

Du brauchst mehr Inspiration für queeren Sex? Die findest du hier: