Safer Sex schützt vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Die meisten denken dabei aber nur an den penetrativen Geschlechtsverkehr und glauben, sich mit dem Tragen eines Kondoms ausreichend zu schützen. Was sie dabei vergessen: Auch beim Oralsex kann man sich mit Geschlechtskrankheiten anstecken. Welche sexuell übertragbaren Krankheiten beim Lecken oder Blasen übertragen werden können und wie du dich schützen kannst, liest du hier.

Wie Geschlechtskrankheiten sich verbreiten

Sexuell übertragbare Krankheiten bzw. Sexual Transmitted Infections, kurz STIs, werden durch verschiedene Erreger ausgelöst. Eine HIV-Infektion wird beispielsweise durch Viren hervorgerufen, währenddessen beispielsweise Gonorrhoe durch Bakterien und andere Mikroorganismen ausgelöst wird.

Zumeist werden die Erreger durch den Austausch von Körperflüssigkeiten weitergegeben. Sperma, Vaginalsekret und Blut übertragen die Krankheiten auf den oder die (Sex-)Partner:in. Zumeist werden STIs beim penetrativen Sex weitergegeben. Das kann vaginal- oder anal sein. Daher werden sie umgangssprachlich auch Geschlechtskrankheiten genannt.

Doch auch beim Oralsex können Geschlechtskrankheiten weitergegeben werden. Das Risiko ist zwar deutlich geringer und man muss den genauen Übertragungsweg hierbei differenziert betrachten. Ohne Frage solltest du Safer Sex aber auch beim Oralsex beachten.

Sex Fruit
Geschlechtskrankheiten holt man sich nur beim penetrativen Sex? Nein. Auch oral können Erreger übertragen werden. Foto: canva.com/ Volodymyr Bushmelov

Diese Geschlechtskrankheiten kannst du dir beim Oralsex holen

Beim Blasen möchtest du kein Kondom im Mund spüren und du hast noch nie von einem sogenannten Dental Dam gehört? Das sollte sich schleunigst ändern. Unser Motto lautet: Better safe, than sorry. Tatsächlich kannst du dich beim Oralverkehr nämlich mit diesen fünf Geschlechtskrankheiten anstecken:

1. HIV

Nach aktuellem Kenntnisstand ist es möglich, sich beim Oralverkehr mit HIV zu infizieren. Vor allem der aktive Part ist dabei einem besonders hohen Risiko ausgesetzt. Wer leckt oder bläst, ist demnach besonders gefährdet. Auch wenn die Mundschleimhaut in der Regel sehr stabil ist und der Speichel die virushaltige Flüssigkeit verdünnt.

Weltweit sind jedoch sehr wenige Fälle bekannt, in denen es beim Oralverkehr zu einer HIV-Übertragung kam. Ein Infektionsrisiko ist also deutlich geringer als bei vaginalem oder analem Sex. Wird das Ejakulat des Mannes nicht im Mund aufgenommen, ist das Risiko nochmals geringer. Zudem sind Infektionen bei Frauen häufig, die ihre Periode habe, da Menstruationsblut das Virus ebenso überträgt.

2. HPV

Auch das humane Papillomavirus, kurz HPV, wird oral übertragen. Es kann im Genitalbereich Warzen und auch verschiedene Krebsarten wie beispielsweise Gebärmutterhalskrebs auslösen. Gibt man die Geschlechtskrankheit beim Oralsex weiter, besteht vor allem ein Risiko für Kehlkopf- und Mandelkrebs.

Allerdings müssen wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass man das Infektionsrisiko unterschiedlich beurteilt. Grundlegend gilt: Je mehr Sexualpartner:innen man hat, desto höher ist das Risiko einer Ansteckung. Diese kann im Übrigen den aktiven wie auch den passiven Part treffen.

Weiterlesen: Ob man sich gegen HPV impfen lassen sollte, liest du hier.

3. Genitalherpes

Herpes gehört ebenfalls zu den Geschlechtskrankheiten, wie durch Oralsex weitergegeben werden können. Vor allem wer offene Herpesbläschen aufweist, gilt als äußerst virulent und ansteckend. Während eines Herpesausbruchs ist daher von Sexualkontakten abzusehen. Ganz besonders sollten Schwangere achtgeben, da sie das Virus bei der Geburt aufs Kind übertragen könnten.

Kein Bock auf Pillen schlucken? Dann verhüte sicher auch beim Oralverkehr. Foto: canv.com/ atlasstudio

4. Syphilis

Syphilis wird auch Harter Schanker genannt, da diese Geschlechtskrankheit sich durch Geschwüre im Genital- oder Mundbereich auszeichnet. Sie werden durch das Bakterium Treponema pallidum ausgelöst. Die Erreger gelangen durch kleinste Verletzungen der Haut oder Schleimhaut in den Körper, sodass auch beim Oralsex eine Ansteckung in beide Richtungen nicht ausgeschlossen ist. Mehr über die Symptome einer Syphilis erfährst du hier.

5. Tripper

Zuletzt kann auch die Geschlechtskrankheit Gonorrhoe bzw. Tripper durch Oralsex verbreitet werden. Auch hier ist der direkte Kontakt der Schleimhäute für eine Übertragung vonnöten. Der aktive, also gebende Part beim Oralsex kann eine Infektion meist durch eine Mund- oder Halsentzündung bemerken. Allerdings kann die Infektion auch unentdeckt, weil symptomfrei bleiben. Auch der passive Part kann sich infizieren. Vor allem Schwangere gilt es vor einer Ansteckung zu schützen, da es zu Fehl- oder Frühgeburten kommen kann.

Nice to know: Diese Liste von Geschlechtskrankheiten ist längst nicht komplett. So gibt es auch zahlreiche weitere STIs wie Chlamydien, die ebenfalls beim Lecken oder Blasen übertragen werden können. Allerdings ist in ihrem Fall bislang nicht geklärt, wie hoch das tatsächliche Risiko tatsächlich ist. Auch Hepatitis-Varianten sind vor allem beim Kontakt mit infektiösem Blut ansteckend, sodass vor allem bei Blutungen der Mundschleimhaut Vorsicht geboten sein sollte.

So schützt man sich vor Geschlechtskrankheiten beim Oralsex

Es ist ungemein wichtig, sich auch beim Oralverkehr gegen Geschlechtskrankheiten zu schützen. Und zwar immer dann, wenn man sich nicht zu 100 % sicher ist, dass der oder die andere eine Geschlechtskrankheit hat. Wie aber schützt man sich vor Geschlechtskrankheiten beim Oralsex? Folgende Punkte können dir dabei helfen:

  • Lasse dich regelmäßig testen. Je mehr wechselnde Geschlechtspartner:innen du hast, desto häufiger solltest du dich auch testen lassen. Eine Geschlechtskrankheit sieht man jemandem nämlich nicht an. Und manche, wie beispielsweise Chlamydien, bleiben lange Zeit unentdeckt, weil symptomfrei.
  • Nutze Kondome und Dental Dams (Lecktücher). Während man bei einem Blowjob immer auf ein Kondom bestehen sollte, lässt sich Safer Sex beim Cunnilingus (Lecken) oder Rimming (After-Lecken) am besten mit einem Dental Dam bzw. Lecktuch sicher durchführen. Die dünne Latexfolie schützt wie ein Kondom vor dem Kontakt mit Erregern, Viren und Bakterien. Mehr zur Benutzung des Lecktuchs erfährst du hier.
  • Verhalten beim Abrutschen des Kondoms oder Lecktuchs: Sollte das Kondom oder Lecktuch verrutschen, verfalle nicht in Panik. Spucke das Sperma oder die Scheidenflüssigkeit aus und spüle den Mund aus. Vermeide es aber, dir die Zähne zu putzen, um keine Verletzungen deines Zahnfleischs oder deiner Mundschleimhaut herbeizuführen. Sonst gelangen Erreger womöglich auf diesem Weg in deinen Körper. Zuletzt empfiehlt es sich auch, mit hochprozentigem Alkohol zu spülen.
  • Achte ganz allgemein auf deine Körperhygiene: Übertreibe es damit aber auch nicht. Verzichte also auf aggressive Seifen im Intimbereich, um deine Schleimhäute nicht zu schädigen. Nutze, wenn überhaupt, Intimwaschlotionen.
  • Lasse dich impfen: Gegen eine Infektion mit HPV schützen Kondome nur bedingt. Eine Impfung kann dagegen einer späteren Krebserkrankung vorbeugen. Ebenso kann es beim Sexualkontakt mit HIV-positiven Personen sinnvoll sein, sich einer Präexpositionsprophylaxe zu unterziehen. Zuletzt ist auch eine Impfung gegen Hepatitis B sinnvoll.

Ähnliche Artikel: