In zahlreichen Sex-Adventskalendern von Amorelie oder Eis fanden sich dieses Jahr Lovetoys. Neben Augenbinden, Yoni-Eiern und Vibratoren sind zahlreiche Haushalte nun auch im Besitz eines Analplugs. Doch wozu nutzt man den Stöpsel für den After eigentlich? Und viel wichtiger: Wie läuft die Anwendung des Analplugs sicher und schmerzfrei ab? In diesem Artikel gebe ich dir Antworten und erkläre, wie der Analplug zum lustvollsten aller Sexspielzeuge werden kann…

Warum sollte man einen Analplug verwenden?

Ein Analplug bzw. ein Buttplug ist ein Sexspielzeug, das in den After eingeführt wird. Es dient also dem sogenannten Analplay. Einige nutzen den Plug, um sich auf den penetrativen Analsex vorzubereiten. In diesem Fall verbleibt er wie ein Stöpsel für längere Zeit im After und wird durch immer größere Plugs ausgetauscht. Auf diese Weise wird der After gedehnt und der Penis kann später problemlos eindringen.

Andere nutzen Analplugs beim Sex, um phänomenalere Orgasmen zu erleben. Denn so ein Analplug ist sowohl für Männer als auch für Frauen ein Lustgewinn! Bei Männern wird Druck auf die Prostata ausgeübt, sodass der Höhepunkt nahezu explosiv ausfällt. Bei der Frau wird dagegen durch den Analplug Druck auf die Klitoris sowie auf den G-Punkt von innen ausgeübt. Auch das verspricht intensive Höhepunkte!

Wieder andere genießen es einfach, den Analplug während des Liebesspiels zu spüren, da er besonders viele Nervenenden stimuliert, die sich im After befinden. Hierfür werden mitunter neben Plugs auch Analketten genutzt, die während des Sex langsam aus dem After gezogen werden.

anal plug
Credit: canva/ Изображения пользователя mrwed54

Die Anwendung eines Analplugs: 5 Dinge, die du beachten solltest

Du möchtest es einmal mit einem Analplug probieren, weißt aber nicht wie oder fürchtest die Schmerzen? Keine Sorge. Wir geben dir fünf Tipps zur Anwendung eines Analplugs mit auf den Weg:

Tipp 1: Finger weg von Analplugs ohne Stopper

Ein professioneller Analplug weist eine besondere Form auf. Zum Beginn ist er eher spitz geformt, um leichter einzudringen und den Anus zu dehnen. Mittig wird er dicker, sodass er den After ganz ausfüllt. Abgerundet wird er mit einem Stopper. Und der ist ein MUSS.

Nutze nie ein Sextoy ohne Stopper zum Analplay – es sei denn, du möchtest in die Notaufnahme und dir dort den Stöpsel ziehen lassen. Der Anus ist ein verdammt starker Muskel. Zieht der das Spielzeug einmal rein, gibt er es ungern wieder her. Ein Stopper verhindert das. Also? Augen auf bei der Auswahl des Analplugs und Finger weg von Sexspielzeugen aus dem Haushalt für das Anal Play.

Ob Silikon oder Metall, ist im Übrigen eine Geschmacksfrage. Während Analplugs aus Metall kalt und unbiegsam sind, ist ein Analplug aus Silikon eindeutig nachgiebiger und verzeiht mehr. Anfänger:innen sind mit einem kleinen Plug aus Silikon meiner Meinung nach am besten beraten.

Tipp 2: Es gibt nie genug Gleitgel

Bei der Anwendung eines Analplugs solltest du diesen Tipp besonders beherzigen. Schmiere den gesamten Plug mit reichlich Gleitgel ein und verwöhne auch deinen Anus mit reichlich Lubrikant, um das Eindringen zu erleichtern. Wenn du dich fragst, ob du genug genommen hast, lasse lieber noch einen Pumpstoß aus der Packung folgen.

Immerhin handelt es sich bei einem Analplug um einen Fremdkörper und dein Anus wird nicht von allein feucht. Etwas Spucke ist im Übrigen nie die Lösung. Diese Gleitgel-Alternativen könnten allerdings Abhilfe schaffen.

Tipp 3: Entspannung ist beim Anal Play alles

Du hast Angst vor analen Spielchen? Dann wirst du nie und nimmer Lust bei der Anwendung eines Analplugs verspüren. Vielmehr wirst du verkrampfen. Besser, du gehst die Sache ganz locker an und versuchst, dich zu entspannen. Wie das gelingen soll? Bitte deine Partnerin bzw. deinen Partner, mit deinem Hinterteil zu spielen.

Sanfte Streicheleinheiten am Anus, ein Vibrator, der seinen Einsatz am Eingang des Afters findet, liebevolle Küsse und zärtliche Bisse am Hinterteil, aber auch Rimming sind ideal, um in Stimmung zu kommen und Verkrampfungen zu verhindern. Das oberste Gebot lautet hier: Nehmt euch so viel Zeit, wie ihr braucht. Richtig losgehen sollte es erst, sobald ihr voll aufnahmebereit und locker seid.

Anal Play
Credit: Getty Images/ Karl Tapales

Tipp 4: Vor, zurück & gleich nochmal

Du bist entspannt und dein Anus sowie der Analplug sind mit Gleitgel vorbereitet? Dann geht es nun ans Einführen. Drücke sanft mit der Spitze des Plugs gegen deinen Anus. Entspanne deinen Muskel dabei und lasse dir so viel Zeit wie nötig. Bei der Anwendung eines Analplugs gibt es nicht nur eine Richtung: Ziehe ihn also ruhig immer mal wieder heraus, wenn er etwas zu eng sitzt und drücke ihn wieder vorsichtig rein, bis er zuletzt ganz eingedrungen ist. Zuletzt sollte nur noch der Stopper zu sehen sein.

Tipp 5: Rausziehen & Reinigen

Zuletzt ist bei der Anwendung des Analplugs auch das Herausziehen und Reinigen wichtig. Achte nach dem Liebesspiel darauf, dass der Plug mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ist. Lege also ruhig noch etwas Gleitgel nach, um ihn aus dem Anus zu ziehen. Lasse dir auch hierbei Zeit. Breitbeinig unter der Dusche klappt es nicht nur am besten, sondern ist auch am praktischsten für die Reinigung. Spüle ihn hier sorgfältig mit lauwarmem Wasser ab und reinige ihn anschließend mit einem extra Toycleaner.

Die Anwendung eines Analplugs will gelernt sein

Ein Analplug verspricht unglaubliche Höhepunkte und neue Erlebnisse im Bett. Allerdings ist seine Anwendung nicht so leicht, wie man zunächst denken könnte. Rein, raus, fertig ist hierbei der falsche Weg. Lasse dir stattdessen jede Menge Zeit und beherzige unsere fünf Tipps, um ein lustvolles Analplay mit einem Plug zu erleben, das auch zu neuen analen Abenteuern einlädt.

Ähnliche Artikel: