Die Beziehung mit einem Narzissten ist bereits in ihrer Grundform toxischer Natur. Wo zu Beginn des Kennenlernens Faszination und Bewunderung das Verliebtheitsgefühl beflügeln, folgt schnell das systematische Herabwerten und Ausnutzen des Partners. Kann es trotz dieser düsteren Prognose Wege geben, wie Narzissmus und Partnerschaft zusammen funktionieren?

Achtung, Unterschied! Narzissmus & narzisstische Persönlichkeitsstörung

Zunächst ist es wichtig, zwischen Narzissmus und einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung zu unterscheiden. Narzisstische Menschen sind sehr ehrgeizig und oft auch erfolgreich. Dabei stellen sie sich über andere und handeln auch oft egoistisch. Krank sind sie aber nicht.

Sobald die Ich-Bezogenheit eines Menschen für sich selbst und seine Umwelt zu Leiden führt, spricht man von pathologischem Narzissmus. Laut des Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM-IV) müssen mindestens fünf der folgenden Symptome für die  Diagnose der narzisstischen Persönlichkeitsstörung vorliegen:

  • Übertriebenes Gefühl der eigenen Wichtigkeit
  • Fantasien von grenzenlosem Erfolg, Macht, Schönheit oder idealer Liebe
  • Glaube, besonders und einzigartig zu sein und nur von besonderen oder angesehenen Personen verstanden zu werden
  • Erwartung übermäßiger Bewunderung
  • Erwartung bevorzugter Behandlung 
  • Ausnutzen anderer, um eigene Ziele zu erreichen
  • Wenig Empathie; Unfähigkeit, sich in andere hineinversetzen
  • Neid für andere oder der Glaube, andere seien neidisch
  • arrogantes Verhalten

Ganz eindeutig sind die Symptome allerdings nicht immer. Manche Betroffene zeigen ihre Überheblichkeit nicht offen, das nennt man dann „verdeckten Narzissmus“. Da Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung entgegen dem Schein unter starken Selbstzweifeln leiden und auf die Anerkennung von anderen angewiesen sind, können Zurückweisung oder Trennung gefährlich werden. Hier muss sich die betroffene Person unbedingt in psychotherapeutische Behandlung begeben, bevor sie eine Beziehung führen kann.

Frau Soiegel
Immer dreht sich alles um dich: Daran erkennst du, ob du mit einem Narzissten zusammen bist Foto: Sasha Kim Pexels via canva.com

Narzissmus & Partnerschaft: Woran erkennst du, ob deine Liebe eine toxische ist?

Als du deine:n Partner:in kennenlerntest, konntest du nicht glauben, dass ein solch perfekter Mensch deine Nähe wertschätzt. Du dachtest, du hättest den absoluten Jackpot gezogen. Denn dein:e Liebste:r ist einer dieser Menschen, die einen Raum betreten und ihn sofort für sich gewinnen. Er oder sie strahlt so hell, dass du dich in seinem oder ihrem Licht endlich gesehen und geliebt fühlst. Es ist perfekt!

Und dann, ganz schleichend, kommen die Zweifel: Kann ein Mensch wirklich mit Recht derart von sich überzeugt sein? Gibt es neben ihm oder ihr überhaupt noch Platz für mich im Raum? Wieso zählt meine Meinung nichts? Bin ich es überhaupt wert, geliebt zu werden?

Wer diese Art von Gedanken kennt und nachfühlen kann, war oder ist mit einem Narzissten zusammen.

Merkmale eines Narzissten in der Partnerschaft:

Du kennst diese Gefühle, bist dir aber immer noch nicht sicher, ob deine Zweifel an dir selbst liegen könnten? Es gibt einige deutliche Hinweise auf Narzissmus in der Partnerschaft. Diese „Checkliste“ hilft dir, deine Beziehung richtig einzuordnen:

Dein:e Partner:in …

  • beginnt, dich zu vereinnahmen
  • übernimmt zunehmend die Kontrolle über dein Leben
  • beleidigt sein oder ihr Umfeld, um sich selbst zu erhöhen
  • erniedrigt dich, um seine oder ihre Macht zu demonstrieren
  • tut alles, um selbst noch bewundernswerter zu erscheinen
  • verhält sich extrem egoistisch
  • beharrt auf seinen oder ihren Freiraum in der Beziehung
  • manipulieret seine oder ihre Mitmenschen durch Lügen
  • reagiert aggressiv auf Kritik
Trennung von einem Narzissten, Frau traurig fenster stress
Wie tief die seelischen Wunden durch eine toxische Beziehung sind, merkt man oft erst hinterher. Foto: Unsplash/anthonytran /

Können Narzissmus & Partnerschaft zusammen funktionieren?

Leider muss eines deutlich gesagt werden: Mit einem ausgeprägten Narzissten kannst du keine gesunde Beziehung führen. Wer sich selbst nicht lieben kann, kann auch keine Liebe für andere Menschen empfinden. Sobald die anfängliche Faszination für den Partner oder die Partnerin abgeklungen ist, bleibst du als Leidtragende:r zurück. 

Vor allem Menschen mit dem sogenannten Helfersyndrom sind anfällig für toxische Beziehungen mit narzisstischen Parter:innen. Wenn du dich in deinen Beziehungen stets untergeordnet hast und kein Bedürfnis nach Selbsterfüllung verspürst, ist das nicht gesund. Die Beziehung mit einem Narzissten kann dazu führen, dass du irgendwann nur noch für den oder die andere lebst und nicht mehr für dich selbst. Wer sich jetzt angesprochen fühlt, sollte sich unbedingt um therapeutische Hilfe bemühen.

Auch ein ausgeprägter Narzissmus, ob er pathologischer Natur ist oder nicht, muss behandelt werden, wenn die betroffene Person oder ihr Umfeld darunter leidet. Hast du selbst an dir narzisstische Züge entdeckt oder lebst du mit einem Narzissten zusammen, musst du dich unbedingt der Frage stellen, ob du oder ihr glücklich seid. In den meisten Fällen ist die sinnvollste Antwort auf die Kombination Narzissmus und Partnerschaft eine Paartherapie. Ist der narzisstische Part nicht einsichtig, bleibt dir nur, für dich selbst einzustehen – und zu gehen. Wie du es schaffst, dich von einem Narzissten zu trennen, erklären wir in diesem Artikel.

Ähnliche Artikel findest du hier: