Social Life

Our weekly heroine: DariaDaria

DariaDaria ist die Heldin der Stunde – Wie sie mit Feuereifer für mehr Liebe, Nachhaltigkeit und Gleichberechtigung kämpft und was wir von ihr lernen können.

DariaDaria
Unsere Heldin der Woche ist Daria Daria. Sie ist Klimaaktivistin, Autorin, Feministin und bald auch noch Politikerin. Credits: Maximilian Salzer

Der Status der weekly heroine auf wmn.de ist für ganz besondere Powerfrauen reserviert. Jede Woche küren wir eine starke Frau, die auf ihrem Gebiet Pionierin und Vorbild zugleich ist. Von diesen Frauen können wir uns alle eine große Scheibe abschneiden.

Madeleine Alizadeh alias DariaDaria

DariaDaria ist ein Paradebeispiel für echtes Heldentum. Die 30-Jährige Wienerin begann als Hobbybloggerin und ist heute internationale Speakerin, Podcasterin und hat auf Social Media eine gewichtige Vorbildfunktion inne. 

Was macht sie so besonders? 

Ihr Richtungswechsel. Früher unterstützte DariaDaria die Fast Fashion-Industrie. In ihrem Modeblog heizte sie junge Frauen dazu an, immer mehr zu konsumieren. Damit war sie durchaus erfolgreich.

Je bekannter sie jedoch wurde, desto mehr nagte das schlechte Gewissen an Madeleine Alizadeh. Sie beschloss, ihren Bekanntheitsgrad zu nutzen, um Themen wie Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung und Selbstliebe in die Welt zu tragen. 

Was können wir von ihr lernen?

Jeder kann etwas beitragen. Eine Viertelmillion Instagram-Follower springen bereits auf den DariaDaria-Zug auf und lassen sich von der Aktivistin zu einem bewussteren Leben inspirieren. Auf ihren verschiedenen Kanälen wird DariaDaria nicht müde, uns zu erklären,…

  • ...wie Slow Fashion funktioniert.
  • ...warum der Ozean so vollgemüllt ist.
  • ...wie köstlich das Leben als Veganer sein kann.
  • ...dass Zugfahren viel schöner ist als das Fliegen.
  • ...wo wir einkaufen können, ohne den Planeten allzu sehr zu belasten.

Zukunftspläne?

Als Nächstes geht DariaDaria wohl in die Politik. Nicht, um dort Karriere zu machen, sondern um Aufmerksamkeit auf die wirklich wichtigen Problematiken um uns herum zu richten. 

Ihr Motto

Wer ernsthaft Greta für ihren Segeltörn zum Klimagipfel beschimpft, der hat das eigentliche Problem nicht verstanden. Sie will endlich die großen Fische der Industrien für ihre Taten verantwortlich gemacht sehen.

Wo kann man sie verfolgen?