Donald Trump Handy Twitter
Donald Trump hatte FoxNews unter sich. Jetzt geht er noch einen Schritt weiter. (Photo: imago images / Everett Collection) Source: Erin Scott via www.imago-images.de

Donald Trump will seinen eigenen TV-Sender gründen

Donald Trump will ein eigenes Medien-Imperium aufbauen & sich damit ausgerechnet an seinem ehemaligen Haussender Fox News rächen. Doch: Wie viel Potenzial hat die Idee? wmn weiß Bescheid

Ausgerechnet der King of Fake News will nun einen eigenen TV-Sender aufmachen.

Aber der Reihe nach: Donald Trump, der noch amtierende Präsident, hat die US-Wahl verloren. Und als wäre das nicht schon Ärger genug, war es ausgerechnet der Nachrichtensender Fox News, der sich als erstes von dem Präsident abgewendet hat. Gerade der TV-Sender, der jahrelang hinter Trump stand, hatte nämlich mitten in der Stimmenauszählung als Erstes einen Bundesstaat seinem Konkurrenten Joe Biden zugerechnet. 

Eine Aktion, die Donald Trump zutiefst verärgert haben soll und die nun zu einem kleinen Racheplan geführt hat. Denn Trump plant tatsächlich, einen eigenen TV-Sender aufzumachen und so Fox News anzugreifen. 

Donald Trump will einen eigenen TV-Sender aufmachen - wirklich?

Die Gerüchte stammen von der Nachrichtenseite Axios. Laut dieser soll Trump seinen Freunden mitgeteilt haben, dass er ein digitales Medienunternehmen gründen will. Aber damit nicht genug! Trump will damit dem Sender Fox News seine Zuschauer wegschnappen. Bereits seit Monaten soll sich Trump über die Berichterstattung des Senders aufgeregt haben. 

Doch: Wie genau will Donald Trump eigentlich ein eigenes Medien-Imperium aufbauen, jetzt, wo er doch als hochverschuldet gilt? Insider gehen davon aus, dass die Gründung eines eigenen Kabel-Kanals für den Noch-Präsidenten zu teuer wäre. Aber es gibt auch eine billigere Alternative. 

Nämlich ein digitaler Kanal mit Online-Stream. Diese Idee wäre nicht nur schneller, sondern auch wesentlich billiger umzusetzen. Kostenlos will Donald Trump seine Fans aber nicht mit seinen hauseigenen News bespielen. Denn seine Anhänger sollen den Gerüchten zufolge eine monatliche Gebühr zahlen.

Was Donald Trumps großer Vorteil ist

Ein ehemaliger Präsident der USA, der durch Lügen und Beleidigungen aufgefallen ist und nun mit einem eigenen Live-Stream die klassischen Mediengiganten angreifen will? Klingt auf jeden Fall abgefahren. 

Doch es ist nicht ausgeschlossen, dass Trump mit seinem Modell Erfolg hat. Denn er ist extrem bekannt und hat mit über 88 Millionen Followern auf Twitter eine riesengroße Reichweite. Und laut Axios besitzt er durch seinen Wahlkampf eine große Datenbank mit E-Mail-Adressen und Telefonnummern, die ihm beim Aufbau des Trumpischen Imperiums helfen könnten.

Und wer weiß, vielleicht könnte Trump auch prominente Unterstützung bekommen. Denn einige der Fox News-Moderatoren unterstützen ihn auch nach der Niederlage noch und könnten ihm beim Aufziehen des Medien-Imepriums helfen. Sollte Trumps TV-Sender wirklich kommen, hätte Donald die Möglichkeit, seine Fake News nun direkt zu verbreiten. Und das gänzlich ungefiltert von anderen Medien oder Kurznachrichtendiensten, die seine Aussagen mit einem Warnhinweis bestücken...

Mehr zum Thema gefällig?

Erfahre hier, auf welche Art und Weise Donald Trump mal wieder eine Pleite auf Twitter einstecken muss.

Außerdem macht sich Joe Biden indirekt über Donald Trump lustig.Was steckt dahinter?


Lifestyle