Coronavirus: Video gegen Rassismus
Coronavirus: Video gegen Rassismus (Photo: emanuele ferrari)

Coronavirus: Rassismus in diesen Zeiten

Ein neues Video soll darauf aufmerksam machen, dass viele Immigranten in der Krise Feindseligkeit erleben. Dabei übernehmen sie gerade wichtige Aufgaben...

Die Angst vor dem Coronavirus führt zu Rassismus! Das wurde in den letzten Wochen mehrmals deutlich. In China bekommen ausländisch aussehende Menschen beispielsweise Feindseligkeit deutlich zu spüren. 

Denn China hat laut eigenen Angaben das Coronavirus in den Griff bekommen. Dennoch kommt es zu Neuinfektionen, die das Land aber auf die sogenannten importierten Fälle zurückführt.  

Angst ist in Zeiten von Corona ein schlechter Ratgeber

Die Angst vor neuen Corona-Fällen hat zu extremen Situationen geführt: 

So wurde dunkelhäutigen Kunden der Zutritt zu McDonald’s verboten. Videos in den sozialen Medien zeigten zudem viele Afrikaner, die von ihren Vermietern aus Angst vor dem Coronavirus aus der Wohnung geworfen wurden. 

Auch andere ausländisch aussehende Personen berichten davon, dass sie aufgrund des Coronavirus beschimpft oder benachteiligt wurden.

Die Angst vor dem Coronavirus hat zu Rassismus geführt
Die Angst vor dem Coronavirus hat zu rassistischen Vorfällen geführt

Doch: Auch hier in Deutschland sowie anderen Ländern hat sich das Coronavirus weiter ausgebreitet. Und das hat viele Menschen verunsichert . Mehrmals kam es zu rassistischen Vorfällen, vor allem gegen asiatisch aussehende Menschen. 

Coronavirus: „Wir alle kämpfen gegen einen gemeinsamen Feind“

Die Corona-Krise stellt unser gesamtes Leben auf den Kopf. Insbesondere in solchen Krisenzeiten kommt es auf gesellschaftlichen Zusammenhalt an: „Während dieser Pandemie sind wir alle zusammen Menschen, die gegen einen gemeinsamen Feind kämpfen“, erklärt Sachini Imbuldeniya, ein Creative Director aus London.

So schreibt er in einem Instagram-Post, dass auch viele BIPoC (Begriff für Black, Indigenous and People of Color) in dieser Krise essentielle Hilfe leisten und wichtige Dienstleistungen ausführen. Sie erleben immer wieder Rassismus und Feindseligkeit und dabei verhalten sie sich doch freundlich und solidarisch.

Um darauf aufmerksam zu machen, dass viele wichtige Jobs auch von BIPoC ausgeführt werden, hat Imbuldeniya ein Video veröffentlicht. Und dieses geht momentan in den sozialen Medien viral!

Coronavirus: „Das, wovor du immer Angst hattest“

In dem Video sprechen Immigranten über Rassismus. Sie arbeiten als Ärzte, Lehrer, Zahnärzte, Pfleger und Lieferanten. Und erklären, dass jetzt die Situation eingetreten ist, vor der sich einige Menschen so lange gefürchtet haben. 

Nämlich, dass Jobs und Sicherheit bedroht sind. Nur sind es nicht BIPoCs, die für die Situation verantwortlich sind. Nein, es ist das Coronavirus, das für Arbeitslosigkeit und Unsicherheit sorgt.

So erklären sie im Video, welche wichtigen Aufgaben sie gerade übernehmen und dass die Menschen JETZT für ihre Arbeit klatschen. Aber Imbuldeniya will mit dem Video sicherstellen, dass wir die Menschen, die in der Corona-Krise die Stellung gehalten haben und geholfen haben, auch nach der Krise nicht vergessen.

Das Video wurde bereits mehre tausend Mal angeschaut und geteilt. Aber schau dir die Message gerne selbst an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

A poem to remind us all that a large number of ‘key workers’ are from Black and Minority Ethnic families. It is read out line-by-line by first, second and third-generation immigrants including doctors, nurses, teachers, shopkeepers, dentists, social workers, care workers, delivery drivers, broadcasters and more. Despite long, shameful histories of facing racism and hostility, immigrants globally are showing kindness and solidarity by delivering essential aid and services to their nations. Because we know – and they know – it doesn’t matter where you come from. During this pandemic we are all humans together, fighting a common enemy. You Clap for Me Now reminds us all that when we finally emerge from lockdown, we must remember those who helped us and our loved ones through it. We must ensure that we never go back to a time where we ignore, hurt or disrespect people because of their religion, profession, or the colour of their skin. #creativedirector | @sachini_creates #writer | @dandylion_illustration With a special thanks to @tezilyas @mim_shaikh @jazzieojo @cheungface @drzoewilliams @themunchingmedic @dr.mehwish.sharif @purni312 @colombo_pantry @calvinniles @migs_uk @murfinx @priscillaparmardua @nimasuchak @_rubenalvarado_ @doctor_health_kick @valentina.verc @simon_jugovic_fink @in_da_hoose @robertcharlesyexley @h1nalp @guerilladesigns @complexion @alisweenf @kdentalstudios @sonalii_xox and everyone else involved. Vimeo link in bio. Please feel free to share 🙏🏽 @who @unitednations @talenthouse #covidopenbrief #uncovid19brief #flattenthecurve #kindness #solidarity #viralkindness #stopthespread #coronavirus #covid19 #nhs #keyworkers #immigrants #staysafe #stayhomesavelives #wewillremember #thankyou #nationalhero #heroes

Ein Beitrag geteilt von Sachini (@sachini_creates) am

Dieses Video geht gerade viral.

Du interessierst dich für die verschiedenen Ansteckungswege des Coronavirus und willst wissen, ob die auch über die Haare möglich ist? Hier findest du die Antwort!

Falls du etwas entspannter mit der aktuellen Situation umgehen und dir weniger Sorgen machen willst, findest du hier die richtigen Tipps!

Warum sind Männer eigentlich anfälliger für das Coronavirus? Wir haben die Antwort!


Lifestyle