Thanksgiving USA Corona
Das Capital von Washington. Ein bestimmter Tag macht die US-Regierung mehr als nervös. (Photo: rarrarorro/ istock) Source: rarrarorro/ istock

Corona macht Thanksgiving in den USA zur Gefahr

Bald ist es soweit. Der Tag der Tage rückt immer näher. Und die USA machen sich Sorgen um die Sicherheit.

Die Zahl der Corona-Infektionen knackt die 55-Millionen-Marke weltweit. Besonders betroffen sind auch die USA. Dort gab es mehr als 22.000 Corona-Tote innerhalb eines Tages.

Doch es ist vor allem ein Tag, der immer näher rückt und auf den die Experten angesichts der Corona-Krise mit großer Sorge schauen.

Dieser Tag macht den Experten "Angst"

Es handelt sich dabei um den 26. November. Einen der größten Feiertage in den USA: Nämlich Thanksgiving. Traditionell wird dieser Tag mit der Familie und engen Freunden gefeiert. Es kommen viele Menschen zusammen, um gemeinsam zu essen und zu trinken. Aber gerade jetzt, in Zeiten von Corona, warnen Experten davor, dass die Corona-Zahlen nach diesem Wochenende explodieren werden. Das hat vor allem an zwei Gründe:

  • Die Menschen treffen mehrere Familienmitglieder und Freunde und werden am Esstisch wahrscheinlich keine Maske tragen oder den Sicherheitsabstand einhalten.
  • Die US-Seuchenkontrollbehörde CDC warnt davor, dass sich das Coronavirus auch an Reiseknotenpunkten wie Busbahnhöfen und Flughäfen ausbreiten könnte. 

Erfahre im Video, wie Donald Trumps Kindheit war.

Die CDC warnt deshallb vor Reisen während des verlängerten Thanksgiving-Wochenendes. Und James Philips, der Chef der Katastrophenmedizin am George Washington Universitätskrankenhaus sagte dem Nachrichtensender CNN sogar, dass er "Angst" habe vor den Folgen. "Wir werden in diesem Jahr eine beispiellose Zunahme von Fällen erleben, und wenn die Leute nicht von Thanksgiving lernen, werden wir es auch nach Weihnachten sehen."

Gegenmeinung ertönt aus dem Trump-Lager 

Scott Atlas, ein wissenschaftlicher Berater des US-Präsidenten Donald Trump vertritt hingegen eine gänzlich andere Meinung als die CDC. So sagte er in einem Interview, dass es keine Gründe gibt, die dagegen sprechen, sich mit älteren Familienmitgliedern zu treffen. Denn für viele Menschen, so der Berater, werde es das letzte Thanksgiving sein. Scott hatte sich bereits in der Vergangenheit kritisch über die Corona-Maßnahmen in Michigan geäußert. Michigan ist jedoch nicht der einzige Bundesstaat, der mit strengeren Regeln die Verbreitung des Coronavirus aufhalten will. Auch die Gouverneure anderer Bundesstaaten setzen mittlerweile auf bestimmte Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Maske. 

Mehr zum Thema gefällig?

Erfahre hier, wieso Donald Trump einen eigenen Fernsehsender aufbauen will. Und ob er prominente Unterstützung bekommen wird. Außerdem erzählt eine Trump-Anhängerin, warum sie ihn wählt und sie sich dennoch wünschen würde, dass er öfter seinen Mund hält.


Lifestyle