Die Tasche ist so klein, dass da weder ein Handy, ein Lippenstift oder Geld reinpasst. Und dennoch ist sie an so vielen Jeans vorne. Wurde sie bei Millionen Jeans also zufällig eingenäht? Und wofür ist die fünfte Tasche der Jeans wirklich da? wmn lüftet das Geheimnis.

Dafür ist die fünfte Tasche der Jeans

Hinter der fünften Tasche an der Jeans steckt kein Geringerer als der Erfinder der Jeans. Nämlich Levi Strauss! Er eröffnete 1852 seine ersten Kurzwarenhandel in San Francisco. Und das mitten in der Zeit des Goldrausches. Seine Jeans-Kleidung war die perfekte Arbeits- und Alltagskleidung. 

Robust, cool und lässig. Doch irgendwann bemerkte Strauss, dass seine Jeans keine Möglichkeit boten, um eine Taschenuhr zu verstauen. Und diese war damals ein wichtiges Accesoire für Männer. Insbesondere Cowboys und Mienenarbeiter verstauten ihre Uhr in der Westentasche. Doch dort wurde die Taschenuhr nicht vor Kratzern geschützt.

Eine Lösung musste also her: die fünfte Tasche! 

Fünfte Jeanstasche
Levis`s hat die fünfte Tasche erfunden(Photo: maybefalse)

Die fünfte Tasche der Jeans wurde immer kleiner

Die kleine Tasche wird im Englischen „Watch Pocket“ genannt. Und heute ist die kleine extra Tasche längst nicht mehr so groß wie früher. Über die Jahre ist sie immer weiter geschrumpft, sodass sich selbst ihr Name verändert hat. Sie wird jetzt mitterweile als „Coin Pocket“ bezeichnet. Also Kleingeld-Tasche. Verwunderlich ist das nicht, denn niemand braucht heute mehr zwingend eine Uhr, um zu wissen, wie spät es ist. Smartphones reichen ebenfalls aus. 

Und wer dennoch eine Uhr trägt, trägt sie oftmals auch aus Status- oder Stylegründen und will sie dann auch zeigen und nicht in der Jeanstasche verstecken. 

Übrigens: Levis ist der Idee seines Erfinders bis heute treu geblieben. Doch zahlreiche Hosenhersteller haben die fünfte Tasche längst kopiert.

Mehr zum Thema gefällig?