Jetzt, da es draußen wieder zunehmend nass und kalt wird, erlebt der Schal sein alljährliches Revival als Lieblings-Accessoire. Langweilig wird es mit ihm nie, schließlich gibt es sicherlich 100 Wege, einen Schal zu binden. Allerdings kenne ich nur sieben. Und die stelle ich dir jetzt vor.

(Nicht ganz) 100 Wege, einen Schal zu binden

Weil Schal nicht gleich Schal ist, möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass es sich bei den vorgestellten Wegen, einen Schal zu binden, um leichte Seiden- oder Kunstfaserschals handelt und nicht um schwere Wollschals. Für die gibt es wohl tatsächlich nur den einen Weg: einmal um den Hals wickeln und fertig. Leichte Schals sind da schon vielseitiger:

Das Hasenohr hat seinen Namen von den beiden gleichlangen Enden des gebundenen Schals. Foto: Pexels/ Irina Iriser

1. Das Hasenohr

Das Hasenohr ist ein etwas schickerer Weg, deinen Schal zu binden. Hierfür legst du das Tuch wieder als Dreieck über deine Schultern und ziehst eine Seite etwas länger als die andere. Die längere Seite wickelst du nun zweimal um den Hals und ziehst das entstandene kurze Ende durch die oberste der anliegenden Stoffschichten. Dasselbe Ende verknotest du dann mit dem langen anderen Ende, sodass zwei gleichlange „Hasenohren“ entstehen.

2. Der moderne Knoten

Der moderne Knoten ist der Klassiker unter den Wegen, einen Schal zu binden. Dafür breitest du den Schal in einer Dreiecksform vor dir aus und legst ihn dir von hinten über die Schultern. Dann schlägst du eine Seite zur anderen um und zupfst das Ganze in Form.

3. Der doppelte Regenbogen

Dieser Weg, deinen Schal zu binden, eignet sich am besten für zweifarbige Schals bzw. solche, die auf beiden Seiten ein unterschiedliches Muster haben. Wieder faltest du dein Tuch zu einem Dreieck und legst es von hinten über die Schultern. Einmal um den Hals gewickelt und nun drehst du die Innenseiten der entstandenen Längen jeweils nach außen. So sind beide Farben bzw. Muster des Schals sichtbar.

4. Der Rollkragen

Wenn es mal sehr windig ist und du deinen Hals schützen möchtest, kommt dieser Weg, deinen Schal zu binden ins Spiel. Hierfür greifst du das Tuch eher eng und wickelst es so oft um den Hals wie es geht. Die Enden steckst du dann in den entstandenen Rollkragen. Das hält nicht nur warm, sondern sieht in unter Herbstmänteln oder Woll-Cardigans super modern aus.

Adriana Seminario trägt ihren Schal von Hermes zum „Rollkragen“ gebunden. Foto: Edward Berthelot/Getty Images

5. Der Wasserfall

Für den Wasserfall greifst du deinen Schal schmal und legst ihn von hinten über die Schultern. Eine Seite ist dabei deutlich länger als die andere. Dann wickelst du das lange Ende zweimal um den Hals und zupfst alles locker. Die längere Seite greifst du nun am oberen Ende und steckst dieses – ungefähr auf Ohrhöhe – von oben in den um den Hals gewickelten Teil des Schals.

6. Der Zaubertrick

Wenn du schon immer mal ein bisschen nach Jurastudentin aussehen wolltest, ist dieser Weg, deinen Schal zu binden, der Richtige für dich: Du legst den Schal schmal gegriffen über die Schultern und wickelst ihn einmal um den Hals. Dann ziehst du ein Ende von oben ein stückweit durch den gewickelten Teil, sodass eine Schlaufe entsteht. Durch diese Schlaufe ziehst du nun das andere Ende.

7. Der Zopf

Hier greifst du deinen Schal doppelt und legst ihn von hinten über die Schultern. Die langen Enden ziehst du jetzt durch die entstandene Schlaufe auf der anderen Seite. Dann greifst du die Schlaufe und drehst sie einmal um sich selbst, sodass du das lange Ende ein weiteres Mal hindurchziehen kannst. So entsteht eine kreative Zopf-Form.

Finde deinen Lieblingsweg, einen Schal zu binden

Es gibt zahllose Wege, einen Schal zu binden und jeder davon macht aus deinem Outfit etwas Besonderes. Probiere also munter drauf los, hole dir Inspiration aus diesem Artikel oder erfinde deine ganz eigene Kreation. Hauptsache, du fühlst dich wohl, behältst einen warmen Hals und setzt deinen Lieblingsschal richtig schön in Szene.

Die mit dem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Die Produkte werden nach dem besten Wissen unserer Redakteur:innen recherchiert und teilweise auch aus persönlicher Erfahrung empfohlen. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und darüber etwas kaufst, erhält wmn eine kleine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für Dich als Nutzer:in verändert sich der Preis nicht, es entstehen hierdurch keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, Dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenlos anbieten zu können.