Beyoncé ist DIE Queen schlechthin. Sie ist Vorbild für viele Menschen auf der ganzen Welt und kämpft für die Rechte von PoC. Doch das soll alles nur Fake sein. Jetzt werfen ihr Politiker vor, gar nicht afroamerikanischer Herkunft zu sein. Hat sie uns alle an der Nase herumgeführt?

Beyoncé Knowles ist angeblich Italienerin

So zumindest lauten die Vorwürfe von Politiker KW Miller aus Florida. Er behauptet, sie täusche das „Schwarz-Sein“ für mehr Aufmerksamkeit nur vor. Damit noch nicht genug. Der Wannabe-Sherlock will außerdem wissen, dass ihr echter Name Ann Marie Lastrassi wäre. Offensichtlich italienisch. 

Noch dazu sollen ihre Songtexte geheime Botschaften enthalten, um etwa die Globalisierung zu promoten. Hat Beyoncé uns etwa alle getäuscht? Inzwischen wurde der Tweet gelöscht, aber hier ist noch ein Screenshot davon.

Psst: Klickt man sich weiter durch das Netz, dann behaupten einige Verschwörer, dass der Komplott von Illuminati und Aliens ausgeht. Noch dazu sei Ariana Grande Beyoncés Tochter,  Lady Gaga könnte dann ihr Zwilling sein, weil sie beide auch Italienerinnen sind. Und Da Vinci soll bereits davon gewusst haben und verbarg Symbole dafür in seiner Mona Lisa. Köstlich!

Was ist an den Vorwürfen gegen Beyoncé dran?

Eigentlich könnte man sich diesen Absatz sparen, denn die Anschuldigungen klingen so unglaublich lächerlich, dass es eigentlich offensichtlich sein sollte, aber machen wir uns den Spaß:

Fangen wir mit dem einfachsten Punkt an, ihr Name: Beyoncé Giselle Knwoles-Carter heißt sie. Ihre Eltern: Mathew und Tina Knowles (Geburtsname: Célestine Ann Beyoncé). Es ist also offensichtlich, dass ihr Name bereits vor ihr in der Familie war, nämlich als Nachname ihrer Mutter. Wenn überhaupt schwingt in den Namen ein Hauch Frankreich mit, was duch die kreolischen Herkunft ihrer Mutter mehr als plausible ist.

https://www.msn.com/en-au/entertainment/celebrity/beyonce-is-faking-being-african-american-claims-congressional-candidate-kw-miller-in-bizarre-twitter-rant-where-he-says-singer-is-italian/ar-BB16mquM?fullscreen=true#image=2
Beyoncés Eltern Tina & Mathew Knowles als Destiny’s Child einen Star auf dem Walk of Fame bekommen haben.(Photo: imago/ZUMA Press)

Gut, dann schauen wir und doch ein Bild ihrer Eltern an: Sind sie etwa Weiße undercover? Es lässt sich ja auch viel einfach leben so als BPoC in den USA. Ihre Mutter hat kreolische Wurzeln, die viele Generationen zurückreichen. Ihr Vater ist Afro-Amerikaner. Völliger Bullshit also.

Versteckte Codes in den Lyrics? Möglich. Aber ob es Sinn macht, erst ein Lied zu schreiben, um versteckte Geheimbotschaften zu senden? Da kennt Beyoncé sicher bessere Wege.

Beyoncé und Jay Z
Beyoncé & Jay Z gehören zu den einflussreichsten Menschen der Welt. Offenbar macht das einigen Leuten gehörig Angst.(Photo: imago/ZUMA Press)

Wie kommt KW Miller auf so einen Bullshit?

Verschwörungstheorien gibt es immer, besonders Trump-Anhänger sind eine echte Gerüchteküche. Aber wie kommt man auf so eine absurde Sache, dass jemand vorspielen würde Schwarz zu sein für mehr Fame? Wann genau hatten es Schwarze Künstler in den USA denn einfacher? Wann wurden sie nicht gewhitewashed? Wann haben sie es über Gospel, Rap oder Jazz hinausgeschafft?

Es ist absolut lächerlich und es zeigt, wie groß die Angst vor starken Frauen of Colour in den Köpfen einiger Menschen verankert ist. Nicht umsonst galten Jay Z und Beyoncé als einflussreichstes Pärchen der Welt. Inzwischen in starkem Konkurrenzkampf mit Kim und Kanye. 

Aber es hat auch etwas Gutes: Wenn alte, weiße Politiker Angst bekommen, dann, weil eine Veränderung bevorsteht, weil sie sich eingestehen müssen, dass es nicht so weitergehen kann wie bisher und sie Angst davor haben, ihre Privilegien zu verlieren. Go Beyoncé.

Apropos Kanyes West: Er will sich als neuen Präsidenten aufstellen lassen. Gar keien schlechte Idee, denn wer steht mehr für den amerikanischen Traum als Kanye?