Erinnert ihr euch noch an die Kultserie „The Girls of the Playboy Mansion“? Die Doku-Soap rund um Hugh Hefner, Holly Madison, Bridget Marquardt und Kendra Wilkinson war ein TV-Knüller für jede:n, der oder die zwischen 2005 und 2010 den Fernseher angeschaltet hat. In heutigen Zeiten würde es wahrscheinlich viel mehr gerechtfertigte Aufschreie ob dieser wirklich schlecht gealterten Show geben. Auch, dass Holly Madison, Hugh Hefners erste Dame, sich heute zu ihrer Zeit in der Mansion frei äußert, trägt dazu bei.

Holly Madison über The Girls of the Playboy Mansion

Holly Madison war in den Jahren 2005 bis 2008 Hugh Hefners Hauptfreundin. Während ihrer Zeit in der Serie schwor sie immer wieder Stein und Bein, dass sie ihren „Hef“ liebte und nur deswegen mit ihm auf der Mansion lebte. Auch machte sie keinen Hehl daraus, dass sie Hugh Hefner am liebsten heiraten würde, doch der alternde Greis winkte immer dankend ab. Holly zog im Jahr 2008 aus der Mansion aus. Heute, 13 Jahre später, packt sie in ihrer Autobiografie und in dem Podcast „Call her Daddy“ über die Zeit bei Hugh Hefner aus.

Das waren die Regeln für die Girls of the Playboy Mansion

Holly erzählt, dass die Frauen, die bei Hugh Hefner wohnten und ein- und ausgingen, besondere Regeln befolgen mussten, um den Hausherren zufrieden zu stellen. Die ständigen Bewohnerinnen waren zwar Holly, Bridget und Kendra, doch Hugh Hefner hatte viele Freundinnen aus der ganzen Welt und scharte diese mit Freuden um sich. Seine Regeln für seine Mansion lauteten:

  • Den ganzen Tag über liefen Pornos.
  • Die Frauen sollten immer oben ohne herumlaufen.
  • Die Frauen, die ihre Unterhose anbehielten, hatten entweder ihre Tage oder signalisierten damit, dass sie an dem Tag keinen Sex haben würden.
  • Nach jedem größeren Event gab es Gruppensex – Es wurde erwartet, dass jede mit jeder Sex hatte.
  • Die Vulven seiner Frauen wollte Hugh Hefner fein rasiert haben.
  • Außerdem sollten die Frauen Innies und keine Outies sein.
  • Hefner gab den Mädchen keinen Cunnilingus, aber erwartete Blowjobs. „Giving pleasure“, so Holly, war nicht so sein Ding.

Um seinen eigenen Ansprüchen an Gruppensex gerecht zu werden, warf sich Hugh Hefner immer Viagra ein. Hollys Aussagen zufolge ähnelte sein Penis einer schrumpeligen Gewürzgurke.

Interessant ist im Nachhinein, dass Holly Madison sich heute als asexuell bezeichnet. Viele fragen sich, ob genau das der Grund ist, warum sie es so lange mit Hugh Hefner ausgehalten hat.

Die absurden Sex-Regeln bei The Girls of the Playboy Mansion. Credit: IMAGO / Everett Collection

Noch mehr Interessantes