Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd sprechen viele über den sogenannten strukturellen Rassismus. Doch nicht jeder kann mit diesem Begriff etwas anfangen. Klar, die meisten wissen, dass dahinter eine systematische Benachteiligung von Schwarzen steckt, insbesondere in den USA. Doch wie sich diese konkret äußert, wissen viele nicht.

Struktureller Rassismus: Diese Serien helfen dir dabei, das Thema besser zu verstehen

wmn hat deshalb drei Netflix-Filme und Dokus ausgesucht, die das Thema struktureller Rassismus im Justizbereich auf einfache Art erklären.

1. Zeit: Der Fall Kalief Browder

Die Serie porträtiert einen schwarzen Teenager aus der Bronx, der verdächtigt wird, einen Rucksack gestohlen zu haben und in eines der härtesten Gefängnisse der Welt gesteckt wird: nach Rikers Island. Hier wird er für mehr als drei Jahre eingesperrt, zusammen mit Gangstern, Vergewaltigern und Mördern. Das Schlimme an diesem Fall: Mehr als drei Jahre lang hatte die Staatsanwaltschaft keine Beweise gegen Browder in der Hand.

Mehr als drei Jahre lang kam es nicht zu einer Verhandlung und trotzdem wurde er so lange im Knast festgehalten – bis die Anklage endlich fallengelassen wurde. Irgendwann kommt Kalief Browder frei. Doch die Geschichte endet trotzdem nicht gut…

Diese Serie zeigt eindrucksvoll, wie schwarze Menschen immer wieder Opfer des Systems werden und wie struktureller Rassismus für sie zum grausamen Alltag gehört. Achtung: Diese Serie lässt einen nicht mehr los!

2. Der 13.

Zum Glück wurde die Sklaverei abgeschafft – denken viele von uns! Doch die Doku mit dem Titel „der 13.“ zeigt eindrucksvoll, wie Amerika einen modernen und legalen Weg der Sklaverei gefunden hat. Nämlich über den 13. Zusatzartikel der Verfassung. Laut diesem dürfen Menschen nämlich nicht versklavt werden oder zu Zwangsdienst verdonnert werden. Mit einer großen Ausnahme: Als Strafe für ein Verbrechen sind die Sklaverei und die Zwangsarbeit sehr wohl erlaubt.

2. Der 13.

Zum Glück wurde die Sklaverei abgeschafft – denken viele von uns! Doch die Doku mit dem Titel „der 13.“ zeigt eindrucksvoll, wie Amerika einen modernen und legalen Weg der Sklaverei gefunden hat. Nämlich über den 13. Zusatzartikel der Verfassung. Laut diesem dürfen Menschen nämlich nicht versklavt werden oder zu Zwangsdienst verdonnert werden. Mit einer großen Ausnahme: Als Strafe für ein Verbrechen sind die Sklaverei und die Zwangsarbeit sehr wohl erlaubt.

Und das hat verheerende Folgen: So kommen insbesondere schwarze Menschen für Nichtigkeiten ins Gefängnis und werden dort von Großfirmen wie Victoria’s Secret für einen Stundenlohn von 23 Cent ausgebeutet.

Eindrucksvoll zeigt die Doku, wie die Gefängnisse in den USA gefüllt, die Insassen ausgenutzt werden und die Industrie auch noch davon profitiert.

3. When they see us

Im Jahr 1989 wird eine Frau im Central Park vergewaltigt. Die vermeintlich Schuldigen sind schnell gefunden: Fünf Jugendliche, die in den Verhören zu einem Geständnis genötigt werden und unschuldig im Gefängnis landen. Teenies, für die Donald Trump die Todesstrafe forderte. Diese Serie schockiert nicht nur, sondern ist sehr schwer zu ertragen, da die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht.

3. When they see us

Im Jahr 1989 wird eine Frau im Central Park vergewaltigt. Die vermeintlich Schuldigen sind schnell gefunden: Fünf Jugendliche, die in den Verhören zu einem Geständnis genötigt werden und unschuldig im Gefängnis landen. Teenies, für die Donald Trump die Todesstrafe forderte. Diese Serie schockiert nicht nur, sondern ist sehr schwer zu ertragen, da die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht.

Auf Netflix gibt es noch eine Zusatzfolge, die die fünf Jungs heute zeigt und die in Oprah Winfreys Show erklären, wieso dieser Fall ihr Leben zerstört hat.

Struktureller Rassismus ist ein großes Problem

Wie du siehst, musst keinen dicken Wälzer aufschlagen, um mehr über strukturellen Rassismus zu erfahren. Stattdessen geben uns die neuen Medien zig Möglichkeiten, um uns zu informieren und zu erfahren, wie stark verwurzelt das Problem Rassismus in der Justiz und in anderen Bereichen eigentlich ist.

Struktureller Rassismus ist ein großes Problem

Wie du siehst, musst keinen dicken Wälzer aufschlagen, um mehr über strukturellen Rassismus zu erfahren. Stattdessen geben uns die neuen Medien zig Möglichkeiten, um uns zu informieren und zu erfahren, wie stark verwurzelt das Problem Rassismus in der Justiz und in anderen Bereichen eigentlich ist.

Mehr über strukturellen Rassismus und Blacklivesmatter erfahren? 

Viele Filter auf Tiktok arbeiten noch immer rassistisch. So können wir mehr Diversity auf Tiktok bringen.

Immer mehr Nutzer wollen den Hashtag #Blacklivesmatter mit #Allivesmatter ersetzen. Warum das keine gute Idee ist.