Heute vor 13 Monaten wurde der Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz getötet. Ein Jahr nach seinem Tod beschäftigen sich weltweit immer mehr Menschen mit den Themen Rassismus und Justizwillkür. Für mehr Wissen und mehr Empathie im Kampf gegen Diskriminierung haben wir von wmn, für dich eine Auswahl an Filmen zusammengestellt.

George Floyd Denkmal
George Floyd starb vor über einem Jahr durch Polizeigewalt. Credit: Imago Images/ Rolf Zöllner

Sehenswert: 6 Filme über Rassismus

1. The Hate U Give

Die Buchverfilmung “The Hate U Give” ist ein beeindruckendes Coming-of-Age Drama aus dem Jahr 2018. Im Mittelpunkt des Films steht die erst 16-jährige Starr Carter. Sie selbst teilt ihr Leben in zwei Welten auf: in das ärmliche Viertel in dem sie und überwiegend Schwarze wohnen und ihre Privatschule, in der weitgehend weiße Schüler sind.

Als ihr bester Freund Opfer von Polizeigewalt wird, vermischen sich die beiden Welten und Starr sieht sich mit Alltagsrassismus und Identifikationsproblemen konfrontiert.

Wo streamen?: Prime Video

2. Just Mercy

Ein Gerichtsdrama, welches kein Auge trocken lässt. Der Film basiert auf eine wahre Begebenheit und spiegelt das Leben des afroamerikanischen Bürgerrechtlers Bryan Stevenson wieder. Vom Jurastudium in Harvard zieht es den Anwalt nach Alabama, dort widmet er sich denjenigen, die zu Unrecht im Gefängnis oder im Todestrakt sitzen.

Der Film handelt größtenteils um den zu Tode verurteilten Johnny D. Der Film zeigt die Justizwillkür in den USA in seiner ganzen Bandbreite und wühlt mit seinen Höhen und Tiefen gründlich auf.

Wo streamen?: Prime Video, Sky Ticket, Sky Go

3. Get Out

Für alle, die Horror lieben und dennoch einen Film über Rassismus schauen möchten, für den ist “Get out” genau das Richtige. So lernt der afroamerikanische Chris, am Anfang des Films die Eltern seiner Freundin kennen.

Alles scheint perfekt, doch die schwarzen Hausangestellten verhalten sich zunehmend merkwürdiger. Der Horrorfilm zeigt witzig und provokant den unterschwelligen Rassismus in Amerika. 

Wo streamen?: Prime Video, Sky

4. The Help

Einer meiner absoluten Lieblingsfilme und auch nach dem 12. Mal schauen, weine ich jedes Mal Rotz und Wasser.

Nach der Uni kehrt Skeeter Phelan im Jahr 1962 zurück in ihre Heimatstadt im Süden Amerikas. Schnell sieht sie, wie ungerecht die Schwarzen Hausangestellten behandelt werden und beschließt ein Buch aus der Sicht der afroamerikanischen Hausmädchen zu schreiben.

Durch die erstklassige Starbesetzung wie Viola Davis, Emma Stone sowie Octavia Spencer ist der Film für mich ein Muss!

Wo streamen?: Prime Video, Sky

5. Selma

Der Film über Martin Luther King jr., begleitet ihn auf der Höhe seiner Macht. So nutzt er diese, um die Gleichberechtigung der Schwarzen voranzutreiben.

“Selma” gibt nicht nur Einblick in die Protestmärsche bis nach Montgomery, sondern zeigt auch die weiße Gewalt gegenüber Bürgerrechtler:innen.

Besonders die Massenszenen auf der historischen Edmund-Pettus-Brücke, zeigen schonungslos die brutale Polizeigewalt und ist nur schwer zu ertragen.

Wo streamen?: Prime Video, Joyn+

6. I am not your negro

Zugegeben, hier handelt es sich eher um eine Dokumentation als um einen Film, wird aber durch Ton und Bild zu so einem Klassiker, das ich ihn euch hier nicht vorenthalten wollte.

“I am not your negro” basiert auf das unfertige Manuskript von James Baldwin. In seinen Schriftstücken beschäftigt er sich mit der Geschichte des Rassismus im modernen Amerika. Der Regisseur Raoul Peck machte aus diesem Material eine Dokumentation, die so manchen Blockbuster in den Schatten stellt.

Wo streamen?: Prime Video

Fazit: Aufklärung ist wichtiger denn je

Da es hier um Filme über Rassismus geht, möchte ich den Artikel mit einem Zitat abschließen, der die Wichtigkeit des Themas noch einmal unterschreibt.

Als Schwarzer wird man dauernd verdächtigt, beschuldigt, misstrauisch beobachtet, für schuldig befunden und sogar gefürchtet. Die Bürde, die Schwarze damit zu tragen haben, lässt sich nur verstehen, wenn wir uns gründlich mit der Geschichte des Rassenunrechts auseinandersetzen.

Bryan Stevenson, Bürgerrechtler