Nach der Netflix-Doku Der Tinder-Schwindler ist ab heute nun eine weitere Serie auf dem Streaming-Dienst verfügbar, die sich um Hochstapler:innen dreht: In diesem Fall dreht sich alles um Anna Sorokin. Doch wer steckt hinter diesem Namen? Und was hat sie getan, um eine eigene Netflix-Serie zu bekommen, die sich mit ihrem Leben und Werdegang beschäftigt? Wir haben die Fakten für dich und wissen die wichtigsten Ereignisse ihrer Geschichte.

Anna Sorokin: Die Hochstaplerin der High Society

Anna Sorokin lebte jahrelang als deutsche Erbin Anna Delvey unter den Schönen und Reichen der amerikanischen High Society – und all das auf Kosten anderer. Die Netflix-Serie Inventing Anna erzählt nun ihre unglaubliche Betrugsgeschichte. Wir erklären dir, was die junge Frau getan hat.

Anna Sorokin kommt aus Eschweiler bei Köln. Doch das wissen nur die wenigsten. Bekannt wurde sie unter dem Namen Anna Delvey, Betrügerin und Hochstaplerin der New Yorker Kunst- und Immobilien-Szene. Insgesamt erschlich sich die junge Frau fast 300.000 Dollar und lebte in Saus und Braus, bis sie 2017 schließlich verhaftet wurde. Die Netflix-Serie beschäftigt sich genau mit diesem Thema – und das in hochdramatischem Serien-Format und nicht im Doku-Style, wie man vielleicht denken könnte.

Wer war Anna Sorokin aka Anna Delvey?

Als Anna Sorokin 2013 nach New York zieht, besitzt sie fast nichts. Doch das ist für die junge Frau kein Problem, denn eine Lüge scheint diesen Umstand in Luft auflöse zu lassen: Sie gibt sich als reiche deutsche Erbin mit einem Vermögen von 60 Millionen Dollar aus, die einen exklusiven Club für Kunstliebhaber:innen eröffnen will.

Aufgewachsen ist Anna Sorokin in einem durchschnittlich bürgerlichen Haushalt. Ihre Eltern unterstützen sie finanziell, wodurch sie für einige Zeit nach London und Paris ziehen konnte, um dort ihre ersten Kontakte zur High Society zu sammeln. Langsam nahm ihr Plan also Gestalt an.

So führte Anna Sorokin die New Yorker Elite hinters Licht

Doch wie schaffte sie es, die Schönen und Reichen aus New York so lange hinters Licht zu führen? Ganz einfach: Sie ist ein soziales Chamäleon. Sie hat die High Society so lange beobachtet, bis sie die Verhaltensweisen und Codes der New Yorker Elite verinnerlicht hatte. Auf diese Weise fügte sie sich nahtlos in diese Gesellschaft ein, ohne dass jemand auch nur denken könnte, sie gehöre nicht dazu.

Solange sie also so tat, als ob sie viel Geld hätte und dieses auch pseudomäßig ausgab, würde niemand hinter den Betrug kommen. Ab 2013 lebte sie größtenteils auf Kosten ihres damaligen Partners, der ein Start-up-Unternehmen führte. Im Laufe der Zeit erschlich sie sich das Vertrauen von Luxushotels, Freund:innen und Banken – all das mit dem Auftischen eines angeblich millionenschweren Treuhandkontos.

Sie lieh sich von Privatpersonen Geld, überzog ihre Konten und wenn sich ihre Schecks als gefälscht herausstellten, war sie schon längst von der Bildfläche verschwunden.

Inventing Anna
Anna Sorokin lebte mit ihren Freundinnen in Saus und Braus. So ist es auch in der Serie der Fall. Foto: AARON EPSTEIN/NETFLIX

Ein Luxusleben reichte ihr nicht: Wie Anna Sorokin eine Business-Frau wurde

Doch das Leben im Luxus reicht Anna Sorokin nicht. Sie wollte eine anerkannte Business-Frau werden, lieh sich 22 Millionen Dollar von diversen Banken und wollte damit ihren Künstler-Club, die Anna Delvey-Foundation, aufziehen. Doch für diese Summe braucht es einen Vermögensverwalter – den Anna kurzerhand ebenfalls erfand.

Unter dem erfundenen Namen Peter W. Hennecke stand sie mit den verschiedenen Banken und einigen Schuldnern in Kontakt, erfand immer wieder neue Entschuldigen, warum bestimmte Summen noch nicht überwiesen wurden oder Unterlagen fehlten. Dokumentenfälschung war Anna Sorokin allerdings auch keine Fremdheit.

Das Ende vom Lied: So flog die ‚deutsche Erbin‘ auf

Doch irgendwann brach die Lüge der Anna Delvey zusammen. Nachdem ihr immer mehr Leute Geld geliehen haben und sie sich knapp 275.000 Dollar erschlichen hatte, lud die Betrügerin drei Freunde zu einem Luxusurlaub in Marokko ein – in dem Wissen, dass sie kein Geld besitzt, um die Reise zu zahlen.

Ihre Kreditkarten wurden abgelehnt, sodass ihre Freundin für sie einspringen musste. Doch auch zurück in New York konnte Anna das Geld nicht zurückzahlen. Langsam, aber sicher wurde ihren Freundinnen klar, mit wem sie es hier wirklich zu tun hatten. Ihre Bekannten wendeten sich von ihr ab und auch die Luxushotels, in welchen sie gewohnt hatte, weigerten sich, sie aufzunehmen. Mit einem Schlag war Anna Sorokin obdachlos.

In ihrer Verzweiflung startet sie einen letzten Betrugsversuch und hob mit gefälschten Schecks mehrere Tausend US-Dollar ab, um sich nach Los Angeles abzusetzen und sich in eine Luxus-Entzugsklinik einzuweisen. Doch was Anna nicht wusste: Die Behörden fahndeten schon nach ihr. Ihre Freundin lieferte sie Anfang Oktober 2017 aus: Sie arrangierte ein Restaurant-Besuch mit Anna Sorokin, bei welchem die Betrügerin gefasst wurde.

Trotz Hochstapelei: Anna Sorokin wird zur Social Media-Ikone

Über Nacht wird Anna Sorokin berühmt. Die einen feierten sie als eine Art Robin Hood, die den Reichen eins ausgewischt hat, während die anderen sie für ihre Geldgier und Lügen verurteilen. Aber: Alle redeten über Anna.

Shirts mit dem Aufdruck „Fake German Heiress“ gingen um, die Outfits, die sie im Gerichtssaal trug, wurden sofort nachgekauft – Anna Sorokin wusste schon damals, wie sie sich in der Öffentlichkeit präsentieren muss, um die Sympathien auf ihre Seite zu ziehen. Allerdings half ihr das nicht bei der Urteilsverkündung: Sie wurde im April 2019 wegen Erschleichung von Dienstleistungen und schweren Diebstahls in acht von zehn Fällen für schuldig gesprochen und zu vier bis zwölf Jahren Haft verurteilt.

Anna Sorokin
Anna Sorokin vor Gericht: Sie wurde zu bis zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Foto: IMAGO Images / ZUMA Wire

Zusätzlich muss sie 200.000 US-Dollar Schadenersatz zahlen. Im Februar 2020 wurde sie wegen guter Führung freigelassen, nur um sich wenig später wieder hinter Gittern vorzufinden. Dieses Mal wegen Verstößen gegen das Einwanderungsgesetz, da ihr Visum abgelaufen war.

Wie Anna Sorokin doch noch an das ersehnte Geld kam

Trotz Verurteilung, Gefängnis und Hochstapelei: Anna Sorokin bekommt dennoch das Geld, welches sie sich so sehr gewünscht hat. Und das dank ihrer eigenen Geschichte. Als sie aus dem Gefängnis entlassen wurde, bekam sie eine sechsstellige Summe von Netflix für die Adaptionsrechte an ihrer Story.

Netflix entschied sich allerdings, die Geschichte um ein paar fiktive Personen und Storylines anzureichern. Das Grundgerüst bildet aber trotzdem Anna Sorokins Geschichte. Nun kommt natürlich die Frage auf, ob ihre Geschichte mit der Netflix-Adaption romantisiert oder verharmlost wird und das auch zurecht.

Beim Schauen dieser durchaus sehr interessanten Serie solltest du deshalb im Kopf behalten, dass das, was Anna Sorokin getan hat, kriminell ist – auch wenn manche Menschen sie dafür feiern.

Noch mehr zum Thema Entertainment findest du hier: