Die Wahl für die richtige Katzenstreu ist für viele Besitzer:innen der Vierbeiner nicht einfach. Man kann zwischen ökologisch abbaubarer Katzenstreu oder nicht abbaubarer Katzenstreu, klumpend oder nicht-klumpend, parfümiert oder nicht-parfümiert wählen. Um es den Katzen-Besitzer:innen die Auswahl zu erleichtern, hat Öko-Test verschiedene Sorten ausprobiert. Überraschenderweise ist der Testsieger die günstigste Streu, die es überhaupt gab. Manche Streue sonderten dafür merkwürdige Gerüche ab. Hier findest du den Überblick der besten Streue.

Katzenstreu im Öko-Test: Billige Sorte ist der Testsieger

Neue Katzenbesitzer:innen kann die Auswahl an Katzenstreu schnell überfordern. Schließlich soll es besonders saugstark sein, nicht müffeln, gut klumpen und den Vierbeinern muss es auch noch gefallen. Daher hat Öko-Test in der Ausgabe 1/2022 verschiedene Arten von Katzenstreu getestet.

Schlecht abgeschnitten haben dabei viele ökologische Varianten auf Basis von Holzfasern und Pflanzenfasern. Zwar freuen sich umweltbewusste Katzenbesitzer:innen über die Varianten, jedoch schneiden sie im Vergleich zu den anderen Sorten schlechter ab, da sie weniger saugstark sind. Die Verunreinigungen lassen sich zudem schlechter entfernen.

Der überraschende Testsieger: Die Katzenstreu von Lidl der Marke Coshida Katzenstreu Klümpchenbildend Ultra weiß für rund 2,75 Euro für 6 Liter. Es hat sich als einzige Marke die Bestnote „sehr gut“ geholt.

Diese Varianten haben als „gut“ abgeschnitten:

  • Aldi: Cachet Classic Katzenstreu Ultra für 2,75 Euro/ 6 Liter
  • Netto: Finé Premium Klumpstreu Natur-weiss für 2,75 Euro / 6 Liter
  • Rewe: Ja! Katzen Klumpstreu  für 2,99 Euro / 10 kg
  • Penny: Lucky Cat Klumpstreu für 1,99 Euro / 10 kg
  • Norma: Mieze Katz Klumpstreu kompakt naturhell für 2,75 Euro / 7 Liter

Katzenstreu: Es sollte nicht müffeln

Manche Katzenstreue sind besser zur Geruchsbindung geeignet, als andere. Achte beim Kauf einer Streu auf dein persönliches Empfinden.

Man kann aber auch beim Befüllen des Katzenklos einiges falsch machen. Achte beispielsweise darauf, dass du nicht zu wenig Streu hineingegeben hast. Ansonsten kann der Geruch nicht gebannt werden. Zudem vergräbt deine Katze ihre Hinterlassenschaften. So kannst du sichergehen, dass immer genug dafür da ist. Weitere Tipps, wie du das Klo deiner Katze angenehm riechend machst, erfährst du hier.

Darauf musst du beim Katzenstreu sonst noch achten

Es ist wichtig, dass nicht nur du mit der Katzenstreu klarkommst, sondern auch deine Katze. Wenn deine Katze die Streu nicht mag, kann es vorkommen, dass sie sich nicht gerne sauber macht oder woanders ihr Geschäft erledigt. Zudem ist der Geruchssinn deiner Katze sehr viel stärker als deiner.

Da der Geruchssinn deiner Katze ist, so stark ist, ist ihr das lieber, wenn sie kein geschlossenes Klo hat. Da sammeln sich nämlich am ehesten die Gerüche. Zudem können sogenannte Hop-In Klos bei deiner Katze für Gelenkprobleme verursachen.

Wenn die Streu also den Geruch nicht aufnimmt oder zu stark parfümiert ist, kann das deine Katze ebenfalls irritieren.

Wenn die Streu besonders viel Staub von sich gibt, kann das auch für dich und deine Katze ungesund sein. Greif lieber zu Sorten, die weniger staubig sind. Achtung: auch die Bio-Sorten können sehr staubig sein.

Jede Katze ist anders und hat andere Vorlieben, wie wir Menschen auch. Probiere dich also auch beim Streu aus und gib deiner Katze Zeit, die verschiedenen Streue zu testen.

Ähnliche Artikel: