Sie war bei Universal Music unter Vertrag und hat nun ihr eigenes Label House of Clio gegründet. Ihre Single „Told You So“ wurde zu einem absoluten Radiohit und sie sang sich mit ihrem Song „I couldn`t care less“ in die Herzen der Pop-Fans. Sie schreibt und produziert ihre Musik selbst, isst vegan und nennt sich selbst „self made woman“: Leslie Clio.

In unserer wöchentlich erscheinenden Reihe der weekly heroine fragen wir bei starken Frauen nach Tipps und Tricks für den Alltag. In dieser Woche haben wir uns Leslie Clio vorgeknüpft und sie nach ein paar Tipps zu den Themen Motivation, Kreativität und Ideen befragt.

Leslie Clio im Interview über Ideen & Kreativität, die Lebensader, den Puls für die Kunst

wmn: Hey Leslie, du arbeitest seit fast zehn Jahren als Musikerin. Stand für dich schon immer fest, in die Branche zu wechseln?

Leslie Clio: Nein. Ich habe zwar schon in der Schulzeit viel Musik gemacht, habe mir Melodien ausgedacht und mit meinem Freund Jam-Sessions angefangen. Und wollte auch immer Sängerin werden, aber da ich keinen musikalischen Background hatte, habe ich mich lange nicht getraut, dem Wunsch nachzugehen. Aber mein Umfeld hat mich immer wieder in meinem Wunsch bestärkt, mir Mut gemacht, den Schritt zu gehen und meine Musik gelobt. Irgendwann stand für mich fest, dass ich es doch probieren will.

Und welche konkreten Schritte bist du dann gegangen, nachdem du den Wunsch „festgezurrt“ hast?

Leslie Clio: Ich bin von Hamburg nach Berlin gezogen und habe mir selbst eine Deadline gesetzt: Entweder schaffe ich es, innerhalb eines Jahres Sängerin zu werden oder ich ziehe zurück. Und nach 9 Monaten hat es geklappt.

Leslie Clio
Alles, was sie bewegt, verarbeitet Leslie in ihrer Musik(Photo: Hannes Casper)

Dann ging es ja vor allem erst einmal bergauf. Deine Musik ist durch die Decke gegangen. Wie bist du auf deine Ideen gekommen? Hast du Tipps, für Menschen die auch kreativ arbeiten wollen oder es bereits tun?

Leslie Clio: Ich glaube, dass viele Künstler ihre Kreativität und Ideen aus den Dingen ziehen, die sie selbst bewegen. Das können bestimmte Gefühle sein, die man spürt und über die man dann schreiben oder singen will und die andere Menschen tief im Inneren berühren, weil sie ehrlich und authentisch beschrieben werden. Aber prinzipiell gibt es nicht das eine geheime Rezept, um kreativer zu werden. Denn alles kann einen inspirieren: Ein Buch, das tiefsinnige Gespräch mit der besten Freundin oder eben auch ein Abend auf der Couch.

Schön, dass du den Abend auf der Couch ansprichst. Damit können im Moment wahrscheinlich viele Menschen relaten. Wie wichtig sind solche Abende oder generell Auszeiten für die Kreativität und neue Ideen? 

Leslie Clio: Extrem wichtig. Denn ständiger Druck und Stress killen Ideen, machen müde und auf Dauer auch krank. Das musste ich auch vor ein paar Jahren am eigenen Leib erfahren. Irgendwann kam ich an einen Punkt, an dem ich wusste, mir ist das gerade alles zu viel; ich brauche eine Pause. Ich brauche eine Auszeit. Also habe ich mir ein One-Way-Ticket nach Hawaii gebucht. Und dort so richtig den Kopf frei bekommen.

Wieso? Was war dort so anders als hier in Berlin?

Leslie Clio: Zum ersten Mal nach einer langen Zeit wollte ich mal nichts machen. Ich hatte zwei Jahre durchgearbeitet und wollte mal durchatmen und brauchte einen Perspektivwechsel. Und diese Zeit hat mir so viel Energie, so viele Ideen und vor allem viel mehr Kreativität gegeben, dass ich jetzt auch immer im Alltag versuche, mal gar nichts zu machen. Und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Sei es sich bei einem Spaziergang die Umwelt mal ganz genau anzuschauen oder indem ich in den Urlaub fahre.

Kreativität & Ideen Tipps
Ein One-Way-Ticket nach Hawaii kann sich nicht jeder leisten. Aber auch im Alltag können wir uns öfter erholen.(Photo: Shalan Stewart via www.imago-images.de)

Wenn du sagst, dass dauerhafter Stress ein Kreativitätskiller ist, was tust du dann allgemein, um ihn immer wieder zurückzuschrauben?

Leslie Clio: Neben den bewussten Auszeiten versuche ich auch öfter ganz allein zu sein. Denn ich finde, dass das extrem dabei hilft, die eigenen Bedürfnisse besser zu spüren. Und gleichzeitig setze ich aber auch auf die Unterstützung von anderen Menschen. Denn mittlerweile bin ich nicht mehr nur Künstlerin, sondern auch CEO. Und mein größtes Learning aus all den Jahren ist: Niemand kann alles alleine schaffen. Teamwork, das ist es, was einen voranbringt. Das bedeutet: Ich versuche all die Aufgaben, in denen ich nicht so gut bin, an andere, begabtere Menschen auszulagern. Außerdem setze ich auf regelmäßige gemeinsame Brainstormings, weil die die Kreativität wirklich boosten und so aus einer einfachen eine brillante Idee werden kann.

Aber was ist, wenn die Ideen einfach ausbleiben? Wenn man früher richtig gerne gemalt hat und man sich jetzt nicht mehr dazu aufraffen kann oder keine Ahnung mehr hat, was man eigentlich auf die Leinwand bringen soll?

Leslie Clio: Wir können nichts erzwingen und je eher wir uns das bewusst machen, desto schneller kommen wir da wieder raus. Das bedeutet: Dann ist halt mal eine Zeit lang Pause mit der Malerei. Irgendwann wird die Lust, wird die Kreativität wieder zurückkehren. Ich glaube fest daran, dass das Universum schon weiß, was es macht.

Hast du als Künstlerin manchmal das Gefühl, dass du von der Außenwelt eine Art Schablone aufgedrückt bekommst, also in eine Schublade reingesteckt wirst und dich das auch hemmt?

Leslie Clio: Klar. Wir werden alle in Schubladen gesteckt. So verarbeiten Menschen nun mal die Dinge. Aber ich weiß für mich, dass ich meine Energie nicht in das reinstecken will, was von mir erwartet wird. Sondern mein eigenes Ding machen will. Und das kann ich nur jedem raten, der kreativ unterwegs ist.

Ich würde mir zum Abschluss gerne noch einen Motivationsspruch von dir wünschen.

Leslie Clio: Bekommst du (lacht). Hör auf dein Herz, wette auf dich selbst, warte auf niemanden. Denn es wird niemand kommen und dir sagen, was du tun musst. Es gibt nur eine einzige Person auf dieser Welt, die wirklich weiß, was richtig für dich ist. Und das bist du selbst. Und genau das ist deine Superpower.

Hier siehst du Leslie Clios neue Singe „Strangers Again“.

Mehr weekly heroines gefällig?

Gülcan Nitsch glaubt, dass sich viel mehr Menschen mit dem Thema Umweltschutz beschäftigen würden – wenn sie einen besseren Zugang zum Thema hätten.

Und Laura Gehlhaar spricht in wmn über das Leben mit einer Behinderung.