Wer sich hin und wieder die Zeit auf diversen Internetdatingplattformen vertreibt, der ist bestimmt schon einmal auf diese komischen Zahlen in den Bios potenzieller Dates gestoßen: 77, 65 oder auch nur 51?

Das neue Ding am Datinghimmel scheint es zu sein, seinen eigenen Wert in Kamelen darzustellen. Unsere Redaktion stolpert beim Swipen immer mal wieder auf Vorwitzige, die ihren Profilen den Extrakick mitgeben wollen. Soll das witzig sein?

Diese Tinder-Userin ist sich ziemlich sicher, dass sie einige Kamele wert ist. @Tinder

Wie viele Kamele bin ich wert? Ist das eine Frage, die du dir schon einmal gestellt hast? Wenn ja, dann bist du bei Weitem nicht der oder die Einzige. Das Internet ist schon lange auf der Suche nach der Antwort auf diese Frage. So finden sich zahlreiche Kamelrechner im Netz, die dir einen ganz genauen Preis errechnen sollen.

Doch hinter diesen witzigen und etwas albernen Rechnern verbirgt sich ein viel tiefergehendes Problem: Vorurteile werden gefestigt, Rassismen bestätigt und das „Weißsein“ propagiert. Wir schauen uns näher an, was es mit der Frage: Wie viele Kamele bin ich wert? auf sich hat.

Woher kommt die Frage: Wie viele Kamele bin ich wert?

Was heute als lustiger Fun Fact abgetan wird, hat eine lange Geschichte. Hier geht es um die Dija, eine Rechtsprechung aus vorislamischer Zeit. Diese hat nichts mit den heutigen islamischen Rechtsvorschriften, der sogenannten Scharia, zu tun. Damals wurden tatsächlich Kamele, Kühe sowie Seidengewänder oder auch Goldmünzen einem menschlichen Leben gleichgesetzt.

Der Islam schrieb wohl ursprünglich vor, dass ein gewöhnlicher Mann 10 Kamele wert sei. Doch der Prophet Mohammed soll entschieden haben, dass ein Glaubender des Islam bis zu 100 Kamele wert sei. Frauen, die gläubig sind, seien gut die Hälfte wert. Es gibt sogar entsprechende Erwähnungen im Koran, die diese Blutgeldzahlungen beschreiben.

Übrigens: Nicht nur im Islam gibt es solche Bewertungen von menschlichem Leben. Schon bei den alten Römern und bei den Germanen hat es ähnliche Blutgeldzahlungen gegeben.

Wie viele Kamele bin ich wert? Die Frage scheint die Menschheit seit langer Zeit umzutreiben.

Die Kriterien eines Kamelrechners

wmn hat sich verschiedene Kamelrechner im Internet angeschaut und dabei genau darauf geachtet, welche Kriterien dazu beitragen, eine hohe Bewertung zu bekommen. Die Kamelrechner sind wie ein Quiz aufgebaut: Bei einem Frage-Antwort-Spiel werden Merkmale wie Alter, Geschlecht, Haar- und Hautfarbe benannt und vom System eingestuft. Wir konnten folgende Kriterien herausfinden:

Alter: Je jünger du bist, desto mehr Kamele bist du wert. Besonders absurd ist, dass die Rechnung bei 14 Jahren beginnt und bei 70 Jahren aufhört.

Größe: Die Größe spielt beim Berechnen des eigenen Kamelwertes ebenfalls eine Rolle, wenn auch nicht so eine Große wie das Alter. Eine Frau tut nach Kamelrechner.eu gut daran, sich größentechnisch zwischen 1,60 und 1,80 Metern zu bewegen.

Haarfarbe: Natürlich spielt auch die Haarfarbe bei der Berechnung der Kamele eine Rolle. Blondes Haar wird – oh, Wunder – höher bewertet als schwarzes Haar. Hier sehen wir einmal mehr, wie wichtig kritisches Weißsein ist. Denn helles Haar und helle Haut wurden in der Geschichte und werden heute teilweise noch immer als Statussymbol angesehen.

Über die Absurdität des weißen Schönheitsideals haben wir bereits in unserem Podcast intensiv gesprochen.

Haarlänge: Wie lang die Haare sind, ist vor allem für Frauen bei der Berechnung der Kamele besonders wichtig. Langes wallendes Haar bringt einer Frau gut 20 Kamele mehr ein als kurzgeschorenes. Bei Männer ist es der Bart – je länger, desto besser.

Augenfarbe: Blaue Augen werden höher bewertet als braune Augen. Wieder ein Hinweis darauf, dass das Weißsein als Ideal angesehen wird. Die Haarfarbe und die Augenfarbe Weißer Personen besitzt auch deshalb so hohes Ansehen, da es etwas „Besonderes“ ist.

Blondes Haar und blaue Augen besitzen einen hohen Seltenheitsfaktor, der von manchen Menschen fälschlicherweise mit einer höheren Wertigkeit der Person gleichgesetzt wird: Etwa 90 % der Menschen auf der Welt haben braune Augen. Der Rest verteilt sich auf blau, grün und grau. Ähnlich ist es bei NATURblondem Haar. Nur gut 2 % der Weltbevölkerung hat echtes blondes Haar.

Intelligenz: Die Intelligenzbewertung der Kamelrechner ist besonders plakativ. Es gibt hier Auswahlmöglichkeiten zwischen dumm, schlau und Albert Einstein. Schlaue Menschen werden natürlich mit mehr Kamelen bewertet.

Figur: Für Frauen gibt es die Auswahlmöglichkeiten zwischen mager, sportlich, normal, mollig und dick. Für Männer gibt es die Auswahl zwischen dünn, dick und muskulös. Sportliche Figuren werden besser bewertet als dünne Körper, allerdings nur ein wenig. Dicke Körper fallen im Ranking direkt um einige zig Kamele nach unten. Das ist Bodyshaming wie es im Buche steht.

Wer entscheidet eigentlich, was schön ist und was nicht? Hier findest du die absurden Schönheitsideale unserer Zeit.

Wer ist mehr Kamele wert: Männer oder Frauen?

Menschen nach ihrem Kamelwert zu beurteilen ist noch nicht absurd genug. Wir können beim Kamelrechner auch noch feststellen, dass Frauen generell mehr wert zu sein scheinen als Männer. Vielleicht ist es dir aufgefallen: Das widerspricht der Blutgeldbewertung des Islam, denn hier waren die Männer mehr wert als die Frauen.

Wir haben ein wenig mit der Software herumgespielt und herausgefunden, welche Kriterien bei Mann und Frau wohl dazu beitragen, die meisten Kamele zu bekommen. Diese Merkmale bringen die meisten Kamele ein:

(Jeder Kamelrechner im Internet spuckt leicht unterschiedliche Zahlen aus. Diese stammen aus Kamelrechner.eu)

  • 84 Kamele für einen 22 Jahre alten Mann. Größe: 1,83 Meter mit 3-Tage-Bart und muskulösem Oberkörper.
  • 91 Kamele für eine 18 Jahre alte Frau. Größe: 1,68 Meter mit blondem langen Haar, blauen Augen, großen Brüsten und einer sportlichen Figur.
@IMAGO / Imaginechina-Tuchong

Schwarze & Weiße in der Kamelbewertung

Mal ganz abgesehen davon, dass bei den Kamelrechnern nur marginal auf innere Werte eingegangen wird und allein deswegen Oberflächlichkeiten propagiert, werden hier auch Rassismen verstärkt. Blondes Haar ist mehrwertiger als schwarzes Haar? Blaue Augen bekommen einen höhen Stellenwert als braune Augen? Für uns klingt das eher nach einer Bewertung unterschiedlicher „Rassen“, die als lustiges Kinderspielzeug getarnt durch das Internet geistert.

Auf Tinder und anderen Datingplattformen damit zu prahlen, viele Kamele wert zu sein, zeugt unserer Meinung nach von völligem Unverständnis und großer Ignoranz. Damit ignoriert man alles, wofür die Schwarze Community in Deutschland gerade kämpft. Auch die Bodypositivity-Bewegung kann sich an solchen Menschen die Zähne ausbeißen. PoC, Schwarze und Plus Size-Menschen, die diese Selbstbewertungen auf dem Datingmarkt zu lesen bekommen, tun also besser daran, ganz schnell nach links zu swipen. Und wo wir schon dabei sind: Alle anderen auch.

Noch mehr interessante Themen