Veröffentlicht inInsights

3 Anzeichen, dass du Teil der deutschen Neid-Kultur bist

Deutschland hat im In- und Ausland den Ruf, dass wir eine große Neidkultur haben. Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

Cartoon von Lästernden Menschen
Die Neidkultur ist in Deutschland präsenter als man denkt. Foto: Denis Novikov via Getty

Deutschland wird des Öfteren unterstellt, dass wir eine ausgeprägte Neidkultur haben. Aber was ist das überhaupt? Neidkultur bedeutet, dass man anderen Menschen nichts gönnt, obwohl einem selber dadurch kein Schaden entsteht. Ein einfaches Beispiel hierfür: Du gönnst deiner Freundin nicht, dass sie eine Gehaltserhöhung bekommen hat. Aber stimmt das wirklich, dass wir in Deutschland hierfür besonders anfällig sind?

Deutschland und die Neidkultur

Eine Studie zur Einstellung von Europäern und Amerikanern gegenüber Reichen, die vom Institut für Demoskopie Allensbach und dem Ipos MORI in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA durchgeführt worden ist, hat sich das mal genauer angeschaut. Die Ergebnisse waren, dass Deutsche ein negatives Bild von Reichen haben und im Vergleich zu den Franzosen, Briten und US-Amerikanern schadenfroher sind, wenn Reiche an Geld verlieren.

Zeigt sich die Neidkultur in Deutschland nur gegenüber reichen? Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

1. Mangelndes Gönnen

Ein großer Teil der Neidkultur ist, dass viele Menschen ihren Mitmenschen nichts gönnen, selbst wenn ihnen selber kein Schaden entsteht. Hierfür können wir uns die Debatte um das 9-Euro Ticket anschauen. Als das Ticket eingeführt worden ist, ist es zu einer Art Internet-Meme geworden, mit dem günstigen Ticket nach Sylt zu fahren. Viele Menschen hätten sich diese Reise im Normalfall nicht leisten können.

So ist es dann gekommen, dass viele Punker mit dem Ticket nach Sylt gefahren sind. Viele Anwohner:innen und Menschen, die in Sylt wohnen, haben es den Leuten nicht gegönnt und sich darüber aufgeregt. „Auf Dauer würde ich das [die Punks] nicht gerne [in Sylt] haben wollen“, sagt eine Frau in einem Interview gegenüber T-Online.

2. Passiv Aggressive Antworten

Ich denke jede:r von uns hat schon einmal einen dieser Kommentare gehört, wenn wir in den Urlaub gefahren sind.

  • „Du hast ja dauerhaft Urlaub.“
  • „Du musst ja Geld haben.“
  • „So ein Leben wie du hätte ich auch gerne!“

Diese Kommentare implizieren, dass man wie ein König lebe während dein Gegenüber nur hart am Arbeiten ist. Das ist natürlich totaler Quatsch! Wenn man selber nicht in den Urlaub fährt, ist man natürlich neidisch, das ist ganz normal. Jede:r wäre lieber im Urlaub als in der Arbeit. Allerdings muss man trotzdem bedenken, dass diese passiv aggressiven doppeldeutigen Antworten nicht gut ankommen. Am besten spart man sich solche Kommentare und sagt stattdessen einfach: „Ich wünsche dir einen schönen Urlaub!“

3. Verurteilung von Selbstbewusstsein

Gerade auf den Sozialen Netzwerken werden Menschen mit Selbstbewusstsein des Öfteren verurteilt. Selbstliebe und Positivity sind generell nur ein Thema, wenn Menschen ihre „Makel“ zeigen. Sobald ein Mensch sagt, wie zufrieden er oder sie mit sich selber und/ oder seinem Aussehen ist, wird dieser direkt verurteilt. Liegt das daran, dass viele Menschen selber mit sich unglücklich sind, und dies dann auf ihr Gegenüber projizieren?

Schau dir hier ein Video auf TikTok an, welches dieses Phänomen nochmal genauer beleuchtet.

Haben wir uns zu sehr an die Neidkultur gewöhnt?

Wenn man genauer darüber nachdenkt, fallen einem viele Lebenssituationen auf, in denen andere Menschen einem etwas nicht gegönnt haben, oder sogar man selber Teil der Neidkultur geworden ist. Das Problem liegt hier daran, dass für uns, als Gesellschaft, die Neidkultur komplett normal ist und wir es wahrscheinlich gar nicht mehr merken.

Ich habe auch letztens mit einem Bekannten von mir darüber gesprochen. Er hat mir erzählt, dass es als deutscher Musiker in Deutschland allein schon wegen der Neidkultur schwerer hat. Viele Menschen würden einem den Erfolg leider nicht gönnen, hat er gesagt.