Wir alle empfinden Glück anders. Trotzdem können wir meist mit Sicherheit sagen, ob wir gerade glücklich sind oder nicht. Doch wie oft nimmst du dir bewusst Zeit für Dinge, die dich glücklich machen?  

Wir wollen dir zeigen, wie du deinen Alltag mithilfe von kleinen Gewohnheiten schöner gestalten kannst. Dadurch nimmst du dir bewusst Zeit für dich und sorgst gleichzeitig dafür, dass du glücklicher bist.

Advertisement

1. Etwas Neues ausprobieren 

Weißt du, wann du das letzte Mal etwas Neues ausprobiert hast? Ist es vielleicht schon einige Monate oder gar Jahre her? Dann ist es nun an der Zeit, etwas Neues anzugehen. Denn der amerikanische Psychiater und Neurologe Gregory Berns fand heraus, dass uns vor allem neue Informationen glücklich machen.  

Das heißt aber nicht, dass du ab jetzt alle Tageszeitungen, Journals und Online-Medien nach neuen Informationen durchforsten musst. Auch neue Hobbys wie Tanzen, Kochen, Töpfern oder das Lernen eines neuen Instruments tragen zum Glück bei. Vielleicht wolltest du schon immer mit deiner Freundin zu einem Nähkurs gehen, eine Runde Kart fahren oder ein neues Café in deiner Stadt entdecken? Do it! Denn auch da gewinnst du neue Eindrücke, die dich glücklicher machen. 

Neue Dinge auszuprobieren, sorgt nicht nur für neue Eindrücke, sondern macht uns auch glücklicher. Credit: Getty Images/ Maskot

2. Sich mit Freund:innen treffen 

Wenn du deine sozialen Kontakte in letzter Zeit etwas reduziert hast und deine Freund:innen nicht mehr so häufig siehst wie früher, ist jetzt die perfekte Zeit, um es wieder aufzunehmen. Wir können wieder mehr ausgehen und treffen uns in Restaurants, Bars und Cafés. Das wirkt sich auch darauf aus, wie glücklich wir uns fühlen. Denn auch deine sozialen Kontakte machen dich nachweislich glücklicher. 

Doch mit den neuen Möglichkeiten stellen wir uns die altbekannten Fragen wie “Wo gehen wir hin?”, “Was ziehe ich heute an?” oder “Wie style ich mich?”. Auch wenn es nicht so offensichtlich ist, unser Aussehen trägt ein großes Stück zu unserem Wohlbefinden bei. Das heißt nicht, dass du irgendwelchen Schönheitsidealen hinterherlaufen solltest, sondern einen Look findest, der dich widerspiegelt und dir gefällt. Für spontane Verabredungen solltest du auf jeden Fall Essentials wie dein Lieblingsoutfit, eine Powerbank zum Aufladen und einen kleinen Snack bereitliegen haben.

Wusstest du schon, dass auch deine Freund:innen zu deinem Glück beitragen? Credit: Getty Images/ Carina König / EyeEm

Tipp für Last-Minute-Hair: Wenn du deine Haare heute eigentlich waschen müsstest, aber keine Zeit dafür hast, dann sind Trockenshampoos wie die von Batiste perfekt. Egal, ob mit Kirsch-Duftnote oder mit einem Hauch von Farbe  – einfach aufsprühen, einmassieren und ausbürsten. Schon sind deine Haare zwischen den Haarwäschen aufgefrischt, du kannst dich mit Freund:innen treffen und fühlst dich pudelwohl. 

Welches Trockenshampoo bevorzugst du? Darf es der Duft von Kirschen sein? Oder vielleicht mit einem Hauch von Farbe?
Credits: Getty Images/Batiste

3. Meditieren 

Was hat Meditieren mit Glücklichsein zu tun, fragst du dich? Ganz schön viel! Denn durch Meditationsübungen wirst du nicht nur achtsamer, du kommst auch mehr im Hier und Jetzt an. Das hört sich vielleicht spiritueller an, als es ist. Im Endeffekt holt dich die Meditation aus deinem täglichen Gedankenkarussell heraus. Je regelmäßiger du meditierst, desto schneller lernst du, auch im Alltag nicht allen Gedanken zu folgen. Zu oft verlieren wir uns in Zukunftsängsten oder selbstabwertenden Gedanken. Sie verstärken schlechte Laune und Sorgen. Wenn du also durch gezielte Übungen wie Meditieren besser abschalten kannst, trägst du gleichzeitig auch zu deinem Glück bei. 

Nimm dir auch mal eine Auszeit zum Meditieren. Schon 5 Minuten können dich glücklicher machen. Credit: Getty Images/ d3sign

4. Auch mal Kind sein 

Kinder sind glücklicher, weil sie meist freier als Erwachsene sind und Dinge einfach tun, wenn sie ihnen in den Sinn kommen. Dabei analysieren sie vorher nicht, ob es Sinn ergibt, sich Zeit zum Spielen, Malen, Tanzen oder Toben zu nehmen. Wir stempeln diese Aktivitäten oftmals vorschnell als Zeitverschwendung ab, doch sie tun uns gut! Erstelle dir am besten eine Liste mit Dingen, die du als Kind gerne gemacht hast. Nimm dir dann einmal die Woche Zeit, diese Dinge auch zu tun.  

Malen regt deine Kreativität an und verringert deinen Stresslevel. Credit: Getty Images/ Betsie Van Der Meer

Vielleicht kaufst du dir Wachsmalstifte und malst einfach drauf los. Oder du drehst die Musik etwas lauter auf und tanzt einfach dazu – dabei muss es nicht schön aussehen. Du musst dich dabei nur gut fühlen.

Übrigens: Bei solchen Aktivitäten trainieren wir die Areale im Gehirn, die für unsere Kreativität zuständig sind. Dadurch bietet sich dir eine willkommene Abwechslung, insbesondere, wenn du tagsüber eher analytisch und rational denken musst. 

5. Sport treiben 

Wusstest du, dass dein Körper beim Sport Glückshormone ausschüttet? Credit: Getty Images/ Guido Mieth

Du hast bestimmt schonmal davon gehört, dass wir glücklicher sind, nachdem wir Sport gemacht haben. Während sportlicher Aktivitäten schüttet der Körper Dopamin, Serotonin und Endorphin aus – die sogenannten Glückshormone. Sie bleiben auch nach dem Sport für längere Zeit in unserem Körper präsent, was uns das gute Gefühl nach dem Sport beschert. Dir fehlt die Inspiration und du möchtest nicht nur im Fitnessstudio auf dem Laufband laufen? Hier ein paar Sportarten, die du vielleicht ausprobieren solltest: 

  • Kampfsportarten wie Kickboxen 
  • High Intensity Interval Training (HIIT) 
  • Ballett 
  • Pilates 
  • Aerial Yoga 
  • Spinning 

Tipp für Sweaty-Hair: Du warst in deiner Mittagspause beim Sport und willst im Office wieder frisch aussehen? Mit einem Trockenshampoo kannst du deine Haare schnell erfrischen, ohne es auszutrocknen. Batiste ist Deutschlands Trockenshampoo Nr. 1, absorbiert Öl und hinterlässt keine weißen Rückstände. So bist du nach dem Sport ready für die nächste Herausforderung. 

6. Dampf ablassen 

Wir alle kennen es: Wir hatten einen schlechten Tag, haben uns mit unseren Geliebten gestritten oder fühlen uns einfach so schlecht. Diese Energie staut sich schnell an, wenn wir nicht mal Dampf ablassen. Im Alltag fällt uns nicht immer sofort auf, wenn es unter der Oberfläche brodelt. Deshalb ist es umso wichtiger, sich den Raum zu nehmen, auch mal sauer zu sein und alles rauszulassen.

Wenn es deine Umgebung zulässt, solltest du probieren, einfach mal drauf loszuschreien. Wenn du alles einmal rausgelassen hast, fühlst du dich direkt befreiter. Dadurch, dass du die negative Energie loslässt, kannst du dich danach wieder auf Dinge fokussieren, die dich glücklich machen. 

Schreien ist gut für die mentale Gesundheit? Ja! Credit: Getty Images/ Issarawat Tattong

7. Einen Kurztrip unternehmen 

Wie du nun weißt, machen uns neue Erfahrungen glücklicher. Darum kann es manchmal gut sein, komplett aus deinem gewohnten Umfeld herauszukommen. Wir können häufig in unserem Alltag und unseren Routinen gefangen sein, ohne es zu merken. Auf Dauer wird alles eintönig und wir verspüren keine richtige Aufregung mehr. Wenn du Lust auf Abwechslung hast, ist ein Kurztrip in eine andere Stadt oder in die Natur genau das Richtige. Neben den neuen Eindrücken auf deinem Trip reflektierst du automatisch deinen Alltag zu Hause. Denn durch die räumliche Distanz gewinnst du auch den nötigen mentalen Abstand, der dir sonst fehlt. 

Sachen packen und los gehts. Ein Kurztrip tut deiner Seele gut. Credits: Getty Images/ Hinterhaus Productions

Du siehst: Um das eigene Glück zu finden, bedarf es keiner großen Anstrengung oder materielle Gegenstände. Vielmehr sind es kleine Gewohnheiten, die dir dabei helfen, dich jeden Tag glücklicher machen. Wir sind uns sicher: Mit unseren  sieben Gewohnheiten zum eigenen Glück wirst du schon bald zufrieden durchs Leben gehen. Doch keine Sorge! Du muss nicht gleich alle habits auf einmal umsetzen. Selbst wenn du zum Einstieg nur einen Punkt angehst, wirst du schnell merken, dass es dir im Vergleich zu vorher tausendmal besser geht. Klingt gut, oder? Dann nichts wie los, schnapp dir den ersten Punkt und finde dein persönliches Glück.