Dass die Pille schädlich sein soll, habe ich bereits des öfteren gehört – und dennoch schlucke ich die kleinen weißen Pillen jeden Morgen. Ganz in dem Bewusstsein, dass sie sich negativ auf meinen Körper auswirken könnten. Doch wenn ich ehrlich bin, nehme ich sie schon eine ganze Weile, vertrage sie gut und genieße mehr die Vorteile, als ich mir Gedanken darüber mache, wie schädlich die Pille ist. Anlässlich der Verhütungswoche wird es jedoch auch für mich dringend Zeit, mir die Pille und ihre Wirkung mal etwas genauer anzuschauen. Falls du also bereits eine Vielzahl an Geschichten gehört hast, dann wird dir dieser Artikel zu mehr Klarheit verhelfen.

Am 4. September 2021 ist Welttag der sexuellen Gesundheit. Wir bei wmn lieben beides – guten Sex und unsere Gesundheit. Und weil wir wissen, dass man beides häufig nur in Kombination mit einer großen Portion Wissen bekommt, schreiben wir uns diese Woche das Thema Verhütung auf die Fahne. In diesem Sinne: #fuckhealthy!

Es kann zu verschiedenen Nebenwirkungen kommen

Wirfst du einen Blick auf dein Umfeld, dann wirst du sicher feststellen, dass sich viele deiner Freundinnen bereits für Alternativen entschieden haben – wie die Spirale, den Verhütungsring oder die Temperaturmessungen. Auch die Verhütung per Kondom liegt hoch im Trend. Dennoch: Das beliebteste Verhütungsmittel ist nach wie vor die Pille.

Übrigens: Am 4. September 2021 ist Welttag der sexuellen Gesundheit. Wir bei wmn lieben beides – guten Sex und unsere Gesundheit. Unter dem Hashtag #fuckhealthy geben wir euch diese Woche spannende Infos zum Thema der sexuellen Gesundheit mit auf den Weg.

Diese wird in Tablettenform oral eingenommen und schützt – bei der richtigen Anwendung – vor einer ungeschützten Schwangerschaft. Ihr Pearl Index liegt, laut pro familia, sogar bei 0,1-0,9. Das bedeutet: Von 1000 Frauen, die ein Jahr lang die Pille einnehmen, wird eine Frau schwanger.

Dabei solltest du bedenken, dass es verschiedene Dinge gibt, die die Einnahme der Pille beeinträchtigen können, wie zum Beispiel Erbrechen, Durchfall oder verschiedene Medikamente. Zu denen etwa Mittel gegen Pilzinfektionen, Blutdrucksenker oder Antibiotika gehören.

Hinzu kommen verschiedene Nebenwirkungen. Sicher werden sie dir teilweise bekannt vorkommen, denn nicht selten klagen Frauen über diese Beschwerden:

  • Kopfschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Depressionen
  • Spannungsgefühl in den Brüsten
  • Wassereinlagerungen
  • Erhöhtes Thrombose-Risiko/Thrombose

Zusätzlich kann die Einnahme der Pille zu Scheidentrockenheit oder Übelkeit führen. Beide Nebenwirkungen treten jedoch eher selten auf und werden daher kaum thematisiert. Ganz im Gegenteil zur Thrombose.

Weiterlesen: Auch im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie war Thrombose immer wieder ein Thema. Erfahre hier, ob das Rauchen, die Pille oder der Impfstoff schuld an der Thrombose sind.

Wie gefährlich ist Thrombose?

Immer wieder wird im Zusammenhang mit der Pille über Thrombose gesprochen, da sie zu den schwerwiegenderen Risiken der Pille gehört. Es handelt sich hierbei um Blutgerinnsel, die in einem Blutgefäß entstehen und dort die Durchblutung stören oder sogar ganz verhindern können. Der Grund: Wandert so ein „Pfropf“ aus der Bein-Vene in die Lunge oder das Herz, kann das lebensgefährlich sein.

Daher ist es verständlich, dass immer wieder Frauen über Alternativen nachdenken. Gehörst du zu denen, die die Pille weiter nehmen wollen, dann können wir dich jedoch beruhigen. Das Risiko für eine Beinvenen-Thrombose ist sehr gering. Was stimmt, ist, dass sich dieses Risiko durch die Pille erhöht, vor allem durch die neueren Pillen. Diese enthalten andere Hormone als die ersten Pillen, wie Desogestrel, Drospirenon, Gestoden oder Dienogest.

Doch bevor du jetzt Hals über Kopf die Pille absetzt, solltest du dir die Häufigkeit einer solchen Thrombose ansehen. Normalerweise bekommen in einem Jahr 2 von 10.000 Frauen eine Venenthrombose.

Von 10.000 Frauen, die eine Pille der ersten oder zweiten Generation nehmen, tritt diese bei fünf bis sieben Frauen ein. Und bei Frauen, die eine Pille der dritten oder vierten Generation nehmen, trifft es 9-12 Frauen. Insgesamt ist das Risiko für ein Blutgerinnsel im ersten Jahr der Einnahme der Pille höher als in den Folgejahren.

wmn Tipp: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte empfiehlt insbesondere bei der Erstverordnung und bei Anwenderinnen unter 30 Jahren hormonelle Verhütungsmittel mit Levonorgestrel, da diese ein geringeres Risiko für Venen-Blutgerinnsel aufweisen. Außerdem: Verhütung geht auch ohne Hormone.

Was passiert, wenn du die Pille absetzt?

Zwar ist das Risiko gering, die Möglichkeit besteht jedoch, dass eine oder mehrere Nebenwirkungen bei dir auftreten. Falls du jetzt also darüber nachdenkst, die Pille abzusetzen, dann erfährst du hier, wie das Absetzen abläuft.

Die Pille verändert deinen Hormonhaushalt. Setzt du sie ab, dann muss sich dein Hormonspiegel erst einmal wieder normalisieren. Schließlich hast du die Pille meist eine ganze Weile genommen. Hierbei kann es zu verschiedenen Beschwerden kommen. Zum Beispiel zu einem Gewichtsverlust, Hautunreinheiten (Ingweröl kann hier übrigens wahre Wunder bewirken) oder einer gesteigerten Libido. Auch ist es möglich, dass deine Regelblutung eine Weile ausbleibt oder unregelmäßig aufritt.

Außerdem: Hattest du vor der Einnahme der Pille starke Regelschmerzen und wurden diese durch die Einnahme der Pille besser, dann ist es möglich, dass die Schmerzen zurückkommen. Falls du dir jetzt unsicher bist, dann frage deinen Arzt oder deine Ärztin um Rat. Sie werden dir genau sagen können, wie du am besten vorgehst.

Ist die Pille schädlich? Ja, in Ausnahmefällen!

Die Einnahme der Pille kann tatsächlich zu einigen Nebenwirkungen führen und auch das Risiko für Thrombose erhöhen. Schaust du dir jedoch die Statistiken an, dann wirst du sehen, wie selten es dazu kommt. In vielen Fällen bringt die Einnahme der Pille eine Menge Vorteile mit sich, wie der Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft, eine reinere Haut und geringere Regelschmerzen.

Höre daher auf dein Bauchgefühl und lasse dich von deinem Arzt oder deiner Ärztin beraten, wenn du unsicher bist. Möchtest du die Pille weiterhin nehmen, dann spricht nichts dagegen und du musst dich von anderen nicht verrückt machen lassen. Möchtest du deine Pille absetzen oder eine Alternative probieren, dann schaue dir auch unseren Artikel über den Verhütungsring an und erfahre, wie er sich beim Sex anfühlt.

Lust auf mehr Artikel rund ums Thema Verhütung?