Bei Vitamin C denkst du vermutlich an Zitronen oder Orangen und weniger an Sandorn-Beeren. Dabei enthalten die Superfrüchte etwa 400 bis 500 mg Vitamin C pro 100 Gramm – das ist fast zehn Mal so viel wie bei gängigen Zitrusfrüchten. Die Sandorn-Beere ist damit eine wahre Nährstoff- und Vitaminbombe. Wir erklären dir, was die Superfrüchte so gesund macht & welche Wirkung Sanddorn verspricht.

Was macht die Pflanze so gesund?

Mit Sanddorn kannst du Erkältungen vorbeugen oder dich schneller erholen, wenn es dich bereits erwischt hat. Außerdem sind die Beeren gut für deinen Magen: Sie regen die Verdauung an und verhindern Sodbrennen oder eine Übersäuerung – denn Sanddorn legt sich wie ein Schutzfilm um deine Magenschleimhaut. Zusätzlich steigert sie deine Leistungsfähigkeit, denn das enthaltene B 12 gilt als bewährtes Energie Vitamin und die B-Vitamine 1 und 6 stärken nebenbei deine Nerven. 

Sanddorn
Sobald die Sanddorn-Beere ihre volle Wirkung entfaltet, kann sie dir bei Symptomen wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit guttun.(Photo: phruetthiphong pawarachan/gettyimages)

Doch nicht nur bei einer Erkältung kann die Beere wahre Wunder bewirken, sondern auch bei:

  • Entzündungen
  • Kopfschmerzen
  • zu hohem Blutfettspiegel (Cholesterin)
  • allgemeiner Leistungsschwäche
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit

Du merkst: Die genannten Aspekte beziehen sich fast alle auf die innere Anwendung. Dabei lässt sich Sanddorn ebenfalls äußerlich anwenden. In Form von Cremes oder Ölen kann es verschiedene Beschwerden lindern und eignet sich zur Vorbeugung und Unterstützung von:  

  • kleineren Wunden
  • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Neurodermitis
  • trockener Haut
  • ersten Falten

Die Wirkung des Sanddorns kann sich somit sehen lassen und wird ihrem Namen als Wunderbeere definitiv gerecht. 

Kurz nebenbei: Du kannst Sanddorn auch als Nahrungsergänzungsmittel zu dir nehmen. Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln kommt es jedoch auf die Dosierung an. Mehr dazu im Video.

Welche Bestandteile sind der Grund für die Wirkung des Sanddorns?

Die kleinen gelben Sanddorn-Beeren sind wahre Vitaminbomben und enthalten bis zu zehnmal so viel Vitamin C wie Zitronen. Schon drei Löffel Sanddornsaft sollen den kompletten Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C decken. Neben des hohen Vitamin-Gehalts stecken jedoch noch eine ganze Reihe anderer Powerstoffe in der Sanddorn-Beere.

Dazu gehören:

  • B-Vitamine
  • Vitamin A
  • Beta-Carotin
  • Gerbstoffe
  • Vitamin E
  • Phytoöstrogene
  • Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Magnesium, Mangan
  • ungesättigte Fettsäuren

Die Pflanze ist somit richtig gesund und du kannst sie sogar selbst anbauen. Außerdem kannst du einem Vitaminmangel vorbeugen. Wie du die Symptome eines Vitaminmangels erkennst, erfährst du hier.

Woher kommt die Wunderpflanze?

Sanddorn kommt ursprünglich aus dem Himalaya. Die Pflanze hat sich jedoch seit der letzten Eiszeit vor 17.000 Jahren auch bis nach Europa ausgebreitet. Genannt wird sie heute „Zitrone des Nordens“ und wird besonders an den Küstengebieten der Nord- und Ostsee angebaut.

Sanddorn, Meer
Sanddorn wird häufig in der Nähe der Ost- und Nordsee angebaut.(Photo: ZimaNady_klgd/gettyimages)

Tatsächlich kannst du die Pflanze auch in deinem eigenen Garten anbauen. Dafür benötigst du jedoch genügend Platz, denn sie kann bis zu fünf Meter hoch und vier Meter breit werden. Außerdem ist es wichtig, die Früchte früh zu ernten, da sie zu Beginn der Reife am aromatischsten sind – auch der Säure- und Vitamin C-Gehalt ist dann am höchsten.

Du kannst sie grundsätzlich ernten, sobald die Pflanze Früchte trägt. Botanisch gesehen handelt es sich hierbei jedoch nicht um Beeren, sondern um vom fleischigen Blütenboden umgebene Nüsse.

Das kannst du mit den Wunderbeeren anstellen

Obwohl Sanddorn einen besonders intensiven, herb-säuerlichen Geschmack hat, gibt es eine Reihe von gesunden und leckeren Rezepten – von Marmelade und Süßspeisen über Sanddorn-Likör bis zu Sanddorn-Soße zum Steak. 

Dabei solltest du beachten, dass Sanddorn-Früchte sauer und daher frisch kaum genießbar sind. Verarbeitet zu den verschiedensten Produkten kommt jedoch ihr spezielles Aroma gut zur Geltung. Zwei Ideen für die Verwendung von Sanddorn findest du hier:

Sanddorn
Ob Marmelade, Soße oder Likör, die Sanddorn-Beere verwandelt jedes Produkt in einen echten Immunbooster.(Photo: igorr1/gettyimages)

Rezept für Sanddorn-Smoothie:

  • 2 Äpfel
  • 1 Orange
  • 4 Esslöffel Sanddorn-Sirup

Das geschälte und entkernte Obst gibst du in den Mixer und pürierst es. Am Ende rührst du den Sanddorn einfach unter. So erhältst du einen Smoothie, der dich gesund durch den Alltag bringen wird.

Rezept für Sanddorn-Likör:

  • 1 Liter Sanddorn-Saft
  • 750 Milliliter Wodka
  • 350 Gramm Kandiszucker
  • 800 Millliliter Wasser

Zuerst kochst du das Wasser mit dem Zucker auf, bis der Zucker sich ganz aufgelöst hat. Danach lässt du das Zuckerwasser abkühlen und rührst sowohl Wodka als auch Sanddorn unter. Anschließend füllst du den Sanddorn-Likör in saubere, gut schließbare Flaschen ab. Der Sanddorn wird sich bei der Lagerung etwas absetzen. Das macht aber nichts und ist ganz normal. Zwecks Geschmack und Optik empfiehlt es sich jedoch die Flasche vor dem Servieren einmal gut durchzuschütteln.

Kleiner Tipp: Wenn du den Sanddorn-Likör in der Weihnachtszeit verschenken möchtest, gibst du einfach in jede Flasche eine kleine Stange Zimt dazu.

Außerdem: Wie du deine Abwehrkräfte noch mehr stärken kannst, erfährst du in diesem Video.

Sanddorn Wirkung: Der Sanddorn ist ein wahrer Allrounder

Sanddorn enthält nicht nur ausreichend Vitamin C, sondern auch eine Vielzahl an anderen Nährstoffen. Damit wird dir die Superbeere im Alltag besonders guttun und dein Immunsystem stärken. Außerdem gibt es verschiedene Rezept-Möglichkeiten, wie du die Sanddornbeere in deinen Speiseplan integrieren kannst.

Mehr zum Thema Food findest du hier.