keimende Kartoffeln
Dürfen wir keimende Kartoffeln noch essen? (Photo: Andrey_Zakharov/ shutterstock) Source: Andrey_Zakharov/ shutterstock

Darfst du keimende Kartoffeln noch essen?

Dürfen wir keimende Kartoffeln noch essen oder sollten wir lieber die Finger davon lassen? HIER erfährst du die Antwort.

Wir alle haben immer mal wieder keimende Kartoffeln zuhause. 

Aber wenn Kartoffeln anfangen zu keimen, bilden sie einen giftigen Stoff. Aber nicht immer müssen wir die Kartoffeln dann direkt wegschmeißen. 

Keimende Kartoffeln: Wir können sie oft noch essen

Keimende Kartoffeln bilden den leicht giftigen Stoff Solanin. Je mehr Sprossen sich in der Kartoffel bilden, desto giftiger ist die Knolle. Nichtsdestotrotz müssen wir die Kartoffeln nicht direkt wegschmeißen, wenn sich die ersten Keime bilden. Denn solange die Sprossen nicht länger als ein Zentimeter lang sind, können wir sie herausschneiden und die Kartoffeln essen.

Aber: Sobald die Keime größer als ein Zentimeter werden, sollten wir die Kartoffeln nicht mehr essen.

Schäle deine Kartoffeln und schütte das Kochwasser weg

Das Solanin kann sich auch in grünen Stellen in der Kartoffel verstecken. Deshalb solltest du diese Stellen vor dem Verzehr ebenfalls großzügig rausschneiden und die Kartoffeln schälen. Wenn du keimende Kartoffeln kochst, solltest du das Kochwasser wegschütten. Denn das giftige Solanin aus der Kartoffel geht während des Kochens in das Wasser über und ist hitzebeständig.

Kartoffeln keimen
Pro Jahr werden weltweit mehr als 300 Millionen Tonnen Kartoffeln geerntet(Photo: InnaLimanskaya)

Als Faustregel kannst du dir merken: Kleine Kartoffeln sollten nicht mehr als drei bis fünf Keime haben. Große Kartoffeln kannst du hingegen noch essen, wenn sie  vier bis acht Sprossen aufweisen.

Das Gift Solanin kommt auch in anderen Nahrungsmitteln vor

Nicht nur keimende Kartoffeln, sondern auch andere Pflanzen bilden Solanin, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Deshalb kommt das Gift auch in Tomaten oder Auberginen und anderen Nachtschattengewächsen vor. Das Gift hilft den Pflanzen außerdem dabei, sich vor Fäulnis zu schützen.

Durch die richtige Lagerung verhinderst du die Bildung von Keimen

Wenn du verhindern willst, dass deine Kartoffeln keimen, solltest du in Zukunft darauf achten, dass die Kartoffeln dunkel, trocken und bei kühlen Temperaturen zwischen drei bis fünf Grad Celsius gelagert werden. Wenn du sie hingegen bei Zimmertemperatur und in der Sonne lagerst, bilden sich die Keime schneller.

Diese Nebenwirkungen bekommst du von Solanin

Eine leichte Vergiftung mit Solanin macht sich vor allem durch die folgenden Symptome bemerkbar: 

  1. Übelkeit
  2. Bauchschmerzen
  3. Erbrechen
  4. Durchfall

In höheren Dosierungen kann Solanin aber auch andere Symptome hervorrufen.

  1. Atemprobleme
  2. Bewusstseinsstörungen
  3. Kreislaufprobleme
  4. Halluzinationen

Allerdings ist es in den letzten 100 Jahren nur selten zu einer Vergiftung gekommen. 

Natürlich haben wir noch mehr Tipps für deine gesunde Ernährung. Wir nehmen die gängigsten Ernährungsmythen unter die Lupe und verraten dir, warum Ballaststoffe so gesund sind.

Viele versuchen Salz in ihrer Ernährung zu reduzieren. Gehörst du auch dazu? Falls ja, dann lies dir unbedingt durch, welche Nebenwirkungen eine salzarme Ernährung haben kann.

Eine ungesunde Ernährung sollte eigentlich die Ausnahme sein. Doch häufig ist sie das nicht. An diesen Anzeichen erkennst du, dass dir die ungesunde Ernährung schadet.


Health