Es frühstückt bei Weitem nicht jede:r gerne. Während manche Menschen am Morgen ein halbes Tofu-Schwein auf Toast vertilgen könnten, reicht bei anderen ein Schluck Kaffee, um sich für den Tag zu wappnen. Das ist von Lebenswandel zu Lebenswandel und von Magen zu Magen unterschiedlich. Es kann auch mit den Schlafgewohnheiten und dem abendlichen Dinner zusammenhängen. Dennoch sollten auch diejenigen mit morgendlichen Appetit aufpassen, dass sie eine bestimmte Kaloriengrenze am Morgen nicht überschreiten. Sonst wird es nämlich ungesund.

Wie viele Kalorien am Morgen?

Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann. Das ist Omas Lieblingsspruch, der uns in der Kindheit immer und immer wieder eingeimpft wurde. Klar, dass wir uns bis heute morgens vollstopfen wollen und erst am Abend wirklich anfangen, auf unsere Kalorienzufuhr zu achten. Doch damit verbauen wir uns nicht nur perspektivisch Gewicht zu verlieren, es ist auch noch ungesund.

So raten heute die meisten Expert:innen dazu, sich auf keinen Fall zu einem üppigen Frühstück zu zwingen. Stattdessen solle man auf seinen Körper hören. Morgens viel zu essen kurbelt nicht den Stoffwechsel an und es hilft auch nicht beim Abnehmen.

Es ist zu früh für für den Stoffwechsel

Direkt am Morgen viel zu essen, ist überfordernd für den sich noch im Halbschlaf befindenden Stoffwechsel. Du füllst so deinen Magen, ohne dass der Körper direkt anfängt, mit der zugeführten Energie zu arbeiten. Das macht dich nicht wacher und energiegeladener, sondern schwächer und müde.

So viele Kalorien sollte dein Frühstück haben

Bei jedem Menschen ist es ein bisschen unterschiedlich, wie viele Kalorien das Frühstück haben sollte. Allerdings ist eine Faustregel hilfreich, um das zu errechnen:

Menschen brauchen gut 1.800 kcal – 2.000 kcal täglich. Diese Kalorien sollten sich auf 3 – 5 Mahlzeiten verteilen. Wenn diese Formel eingehalten wird, nimmt man weder ab, noch zu. Um eine genaue Zahl zu erhalten, solltest du zunächst deinen eigenen Kaloriengrundumsatz berechnen. Einen Online-Rechner findest du hier.

Nimm also deinen täglichen Tagesbedarf an Kalorien (Bsp. 1.800 kcal) und teile ihn durch die Anzahl deiner Mahlzeiten (Bsp. 5 Stück). Das Frühstück sollte nach dieser Rechnung die Kaloriengrenze von 360 nicht überschreiten. Achte dabei auf eine Kombination aus Kohlenhydraten, Vitaminen, Eiweißen und Ballaststoffen.