Vegan abnehmen – in den sozialen Netzwerken wird die pflanzenbasierte Kost immer populärer. Aber auch in der Wissenschaft gewinnt die Ernährung an Aufmerksamkeit. So haben Forscher kürzlich untersucht, ob man mit einer veganer Ernährung wirklich besser abnimmt und wenn ja, was sich dabei im Körper verändert. 

Vegan abnehmen: Der Schlüssel liegt im Darm

Für die Studie haben Forscher des Physicians Committee for Responsible Medicine (PCRM) 148 mehrgewichtige Menschen in einem Zeitraum von 16 Wochen untersucht. Die Teilnehmer wurden in zwei Hälften eingeteilt und aßen die gleiche Menge an Kalorien. Die eine Gruppe sollte sich jedoch vegan und fettarm ernähren.

Das Ergebnis der Studie: Vegan Abnehmen funktioniert. So haben die Pflanzenfresser in dem Untersuchungszeitraum deutlich an Gewicht verloren. Was den ein oder anderen Bodybuilder überraschen dürfte, ist vor allem, dass die Veganer nicht all ihre Muskeln verloren haben. Stattdessen bestand zwei Drittel der Gewichtsabnahme aus Körperfett.

vegan abnehmen
Forscher untersuchen, wieso so viele Menschen vegan abnehmen.(Photo: Morsa Images)

Laut der Forscher liegt der Gewichtsverlust vor allem daran, dass die pflanzliche Ernährung mehr gesunde Darmbakterien fördert: „Eine pflanzliche Ernährung mit reichlich Ballaststoffen verändert die Zusammensetzung des Darmmikrobioms zum Positiven, indem sie die richtige Art von Bakterien ernährt“, erklärt Hana Kahleova, Hauptautorin der Studie im Nachrichtenportal MedScape Medical News.

Welche Nährstoffmangel Veganer besonders häufig haben, erfährst du im Video

Warum nimmt man als Veganer ab?

Dass man vegan abnehmen kann, liegt vor allem an zwei Darmbakterien:

  • Bacteroidetes: Dieses soll die Ballaststoffe verdauen und kurzkettige Fettsäuren produzieren. Und genau diese stehen in enger Verbindung mit unserem Stoffwechsel.
  • Faecalibacterium prausnitzii: Dieses wird vor allem durch die vielen Ballaststoffe in veganen Lebensmitteln gefördert. Dieses winzige Bakterium steht in Verbindung mit einer Gewichtsabnahme und einem geringeren Körperfettanteil. Aber auch einer besseren Insulinempfindlichkeit, somit könnte es das Risiko für Diabetes senken.

Kompost Gemüse schneiden Abfälle
Eine gesunde Ernährung sollte vor allem bunt und frisch sein(Photo: istock.com/svetikd)

Sollten wir jetzt alle vegan abnehmen?

Nein! Denn erstens sollten wir uns nicht wegen scheinbar kleinen Makeln verrückt machen. Und nicht danach streben, so dünn wie möglich, sondern so gesund wie möglich zu werden. Und zweitens geben uns die Studienergebnisse zwar einen interessanten Hinweis darauf, was die vegane Ernährung in unserem Darm verändern kann. Allerdings braucht es noch mehr Forschung zu dem Thema, um wirklich gesicherte Aussagen machen zu können. Die Forscher wollen die vegane Ernährung deshalb auch weiter untersuchen und mit anderen Ernährungsformen vergleichen.

Was sollte man als Veganer jeden Tag essen?

Viele gehen außerdem davon aus, dass sich vegan zu ernähren, auch bedeutet, sich gesund zu ernähren. Das mag in vielen Fällen stimmen. Doch auch mit einer veganen Ernährung kann man stark verarbeitete Lebensmittel wie Kekse, Burger und Süßigkeiten essen. Außerdem müssen Veganer darauf achten, genügend B-Vitamine aufzunehmen. 

Wer sich, seinem Körper und seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, sollte verstärkt auf eine ballaststoffreiche und bunte Ernährung mit viel Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukten achten.

Mehr zum Thema gefällig?

Unsere Redakteurin erklärt in einem Kommentar, dass sie sich nicht mehr traut, ihren Freundinnen diesen Satz zu sagen: „Ich will abnehmen“. Wieso? Das erfährst du hier.

Mymuesli verkauft Gen-Tests, mit denen eine Gewichtsabnahme zum Kinderspiel werden soll. Doch: Was ist von dem Versprechen zu halten? Unser Redakteur hat sich das mal genauer angeschaut.

Du willst an den Oberschenkeln abnehmen? Wir erklären dir, wieso dein Vorhaben wahrscheinlich nicht ganz so funktioniert, wie du es dir vorgestellt hast.