Veröffentlicht inBody & Fitness

Ständig laufende Nase? Das kann dahinterstecken

Wenn du unter einer ständig laufenden Nase leidest, können mehrere Ursachen dahinterstecken. Hier erfährst du, was dahintersteckt.

Frau Schnupfen laufende Nase Taschentuch
Dir läuft ständig die Nase? Dann solltest du der Ursache auf den Grund gehen. Foto: Getty Images/ HbrH

Vielleicht kennst du diese Situation: Kaum steht das Essen auf dem Tisch, musst du erst noch einmal aufstehen und dir ein Taschentuch holen – deine Nase läuft. Oder: Du ziehst deinen Mund-Nasen-Schutz auf, steigst in die Bahn – und deine Nase beginnt zu tropfen. Eine ständig laufende Nase kann extrem nervig sein. Vor allem, wenn man nicht weiß, was dahintersteckt. Wir zeigen dir 4 mögliche Ursachen.

Ständig laufende Nase: Das kann der Grund sein

„Nein, ich habe keine Erkältung.“ Musst du dich auch immer für deine ständig laufende Nase erklären? Logischerweise gehen die meisten davon aus, dass man sich erkältet oder – schlimmer noch – Corona eingefangen hat, wenn man sich schnäuzen muss. Doch ein gewöhnlicher Schnupfen ist zeitlich begrenzt und spätestens nach wenigen Wochen überstanden.

Wenn man unter einer ständig laufenden Nase leidet, können andere Ursachen dahinterstecken.

1. Allergie

Eine ständig laufende Nase ist eine häufige Reaktion bei Allergien. Bei einer Pollenallergie sind Symptome wie verstopfte Nase, juckende und brennende Augen, Halskratzen und Husten saisonal begrenzt. Wer auf Tierhaare allergisch reagiert, kann sich gut vor den Auslösern schützen, indem er Kontakt zu Hunde, Katzen & Co. meidet.

Anders verhält es sich bei einer Hausstauballergie. Hier sind Betroffene permanent den Allergie auslösenden Stoffen ausgesetzt. Es kommt zu chronischem Schnupfen und einer ständig laufenden Nase.

Heuschnupfen und Corona haben ähnliche Symptome
Bei Heuschnupfen reagiert der Körper überempfindlich auf Blütenpollen. Foto: Shutterstock/ Africa Studio /

2. Laufnase

In unserer Nase befinden sich 2 Drüsen, die Sekret absondern. Wenn wir älter werden, verlieren die Drüsen an Kraft und es kann zu einer ständig laufenden Nase kommen. Man spricht dann von einer Laufnase oder Triefnase.

Oft beginnt die Nase dann zu tropfen, wenn die Schleimhäute bestimmten Reizen ausgesetzt sind, z. B. Düfte, Rauch, sehr kalte oder sehr warme Luft. Bislang gibt es noch keine Behandlungsmöglichkeiten für die altersbedingte Laufnase. Befeuchtende Sprays und wundheilende Salben können aber helfen, die gereizten Schleimhäute zu pflegen.

Weiterlesen: Doktoren erklären 3 Tipps, mit denen die Nase sofort aufhört zu laufen

3. Hormone

Wusstest du, dass bestimmte Hormone einen Dauerschnupfen verursachen können? Expert:innen vermuten, dass das weibliche Sexualhormon Östrogen die Durchblutung der Schleimhäute im Körper fördert. Das betrifft auch die Nasenschleimhaut, die vermehrt Sekrete produziert.

Vor allem die Hormonumstellung während einer Schwangerschaft kann dazu führen, dass man eine ständig laufende Nase hat. Ärzt:innen sprechen dann von Schwangerschaftsrhinitis. Das ist zwar nervig, aber kein Grund zur Sorge: Dem Baby schadet der Schwangerschaftsschnupfen nämlich nicht. Spätestens 2 Wochen nach der Geburt legen sich auch die Symptome bei den frisch gebackenen Müttern.

4. Chronischer Schnupfen

Von chronischem Schnupfen oder einer chronischen Rhinitis spricht man, wenn man länger als 3 Monate eine ständig laufende Nase hat. Dabei ist nicht nur die Nasenschleimhaut entzündet, sondern auch die Nasennebenhöhlen. Das schwächt das Immunsystem und macht Betroffene anfälliger für weitere Krankheiten wie Lungenentzündung.

Warum jemand einen chronischen Schnupfen entwickelt, muss medizinisch geklärt werden. Gründe können sein:

  • Anatomische Eigenheiten oder Polypen
  • starke Reaktionen auf Umweltreize wie Rauch oder Abgase
  • häufiger Gebrauch von abschwellenden Nasensprays und -tropfen

Fazit: Ständig laufende Nase? Besser zum Arzt!

Du hast eine ständig laufende Nase und glaubst, dass die ein oder andere genannte Ursache Grund dafür sein könnte? Dann lass deine Vermutung ärztlich abklären. Denn auch wenn die Symptome harmlos erscheinen, kann eine ständig laufende Nase die Lebensqualität erheblich einschränken.