Erst Halsschmerzen, dann Schnupfen und auch noch Husten: Eine Erkältung kann echt nerven. Noch schlimmer ist es, wenn man sie nicht wieder loswird oder ständig erkältet ist. Woran das liegt und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier.

Ständig erkältet: Das sind die Gründe

Ob und wie leicht man sich erkältet, hängt vor allem vom Immunsystem ab. Ist es ohnehin schon geschwächt, können Krankheitserreger leichter in deinen Körper dringen und sich dort ausbreiten. Vor allem nasskaltes Wetter im Herbst und Winter schwächt das Immunsystem. Doch auch äußere Faktoren wie Klimaanlagen oder starke Sonneneinstrahlung können das Immunsystem anfällig machen. Eine Erkältung kann somit zu jeder Jahreszeit auftreten.

Eine besondere Rolle spielen Lebensstilfaktoren. Müdigkeit, Stress, mangelnde Bewegung und eine ungesunde Ernährung können dazu beitragen, dass dein Immunsystem nicht so läuft, wie es sollte.

Schuld an wiederkehrenden Erkältungen kann auch das Lymphsystem sein. Die Lymphe transportiert täglich Flüssigkeit. Sind die Lymphknoten geschwollen, ist der Lymphfluss gestört. Dann staut sich die Flüssigkeit, z. B. in den Nebenhöhlen und in der Nase. Dort verbleiben Fremdstoffe, die es Bakterien und Viren leicht machen, sich auszubreiten. Die Folge ist eine Dauererkältung.

Weiterlesen: Lies hier, welche Lebensmittel dein Immunsystem stärken.

Was ist eine Superinfektion?

Hat das Immunsystem bereits mit Viren zu kämpfen, haben Bakterien leichtes Spiel. Befallen diese zusätzlich die Atemwege und lösen dort eine Entzündung aus, kommt es zu einer Superinfektion. Dein Körper muss sich nun gegen Viren und Bakterien wehren. Das kann deutlich länger dauern, als eine gewöhnliche Erkältung.

Wie entsteht eine Erkältung?

Eine Erkältung beginnt mit den typischen Symptomen Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Heiserkeit und manchmal auch Ohrenschmerzen. Beim grippalen Infekt sind die oberen Atemwege entzündet. Schuld daran sind meistens Viren, die über Tröpfcheninfektion weitergegeben werden.

Je nach Virustyp können die Beschwerden variieren. Sind auch noch die unteren Atemwege befallen, also kommt auch noch Husten dazu, dauert es meistens länger, bis sie die Erkältung ausgeheilt ist. Ohne Behandlung dauert es in der Regel 9 Tage, bis man wieder gesund ist. Doch bei manchen Personen scheint sie erst gar nicht richtig zu verschwinden.

Weiterlesen: Hier findest du die besten Hausmittel gegen Husten und Schnupfen.

Das kannst du tun, wenn du ständig erkältet bist

Wenn du ständig erkältet bist, solltest du dich fragen:

  • Leide ich unter chronischem Stress?
  • Bekomme ich genug Schlaf?
  • Bewege ich mich ausreichend?
  • Ernähre ich mich gesund?

All diese Aspekte haben einen Einfluss darauf, ob du ständig erkältet bist. Das Gute: An deinem Lebensstil kannst du leicht etwas ändern.

Gönne dir regelmäßig Pausen und mache nicht zu viele Termine aus – vor allem nicht, wenn du krank bist. Achte darauf, dass du 7 bis 8 Stunden Schlaf bekommst. Gehe jeden Tag mindestens ein mal an die frische Luft, z. B. für einen kleinen Spaziergang.

Iss mehr frisches Gemüse und Obst und reduziere Fertigprodukte. Außerdem solltest du auf deine Flüssigkeitszufuhr achten. Wer 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag trinkt, macht es Krankheitserregern schwer, sich an den Körper zu heften.

Ähnliche Artikel: