Die nächsten Tage werden heiß. Und zwar so richtig heiß! Das Thermometer soll auf 35 Grad klettern und der Deutsche Wetterdienst spricht bereits von einer Hitzewelle. Die nächsten Tage wären also perfekt dafür geeignet, um ins Schwimmbad oder an den See zu fahren und ein bisschen Spaß und Entspannung mit einem guten Workout zu verbinden. Denn tatsächlich gilt Schwimmen als perfekter Sport.

Warum Schwimmen ein top Sport ist

Bei dem Stichwort Schwimmen denken viele an einen gemütlichen Ausflug ins Freibad mit der Familie. An den Geruch von Pommes und Chlor oder den Geschmack von Softeis. Aber die wenigsten haben auf dem Schirm, dass Schwimmen ein Sport ist, der extrem effektiv ist.

Diese positiven Auswirkungen hat Schwimmen auf unseren Köper:

  • Schwimmen ist im Gegensatz zu anderen Sportarten, wie etwa Jogging ein Ganzkörpertraining, bei dem du fast alle Muskelgruppen benutzt.
  • Schwimmen ist ein Sport, der unsere Koordination schult. Denn Muskeln und Nerven müssen perfekt zusammenarbeiten.
  • Schwimmen ist viel gelenk- und bänderschonender als Jogging, weil unser Körper von dem Wasser getragen wird.
  • Das Gefühl der Schwerelosigkeit hilft uns dabei, Stress abzubauen.
  • Aufgrund des Wasserwiderstands und des kalten Wassers verbrennen wir mehr Kalorien, weil unser Körper hart arbeiten muss, um die Kerntemperatur stabil zu halten.
  • Schwimmen verbessert deine Haltung, denn der Sport baut die Muskeln auf, die bei Menschen, die viel im Büro sitzen, verkümmern.
  • Schwimmen ist der perfekte Sport für Anfänger, weil wir dabei Kondition aufbauen können.

Schwimmen: Dieser Sport gehört auch in deine Routine

Je nach Schnelligkeit und Schwimmstil kann Schwimmen ähnlich viele Kalorien verbrauchen wie Jogging. Darüber hinaus ist Schwimmen als Sport aber nicht nur perfekt dafür geeignet, die eigene Fitness zu verbessern. Sondern auch eine schöne Abwechslung zum Laufen. Aber: Auch wenn du eigentlich regenerieren aber nicht auf der faulen Haut liegen willst, eignet sich Schwimmen perfekt. Denn das Wasser trägt dich, massiert sanft deine Muskeln und du bewegst dich locker. 

Wie du dein Workout im Wasser gestalten kannst

Wer denkt, dass das Workout im Becken eintönig ist, liegt falsch. Denn tatsächlich bietet Schwimmen als Sport viel Abwechslung. So könnt ihr:

Brustschwimmen: Hierbei trainierst du vor allem deine Unter- und Oberarme, deine Schultern, den Rücken und die Oberschenkel.

Schwimmen als Sport
Schwimmen als Sport: Brustschwimmen(Photo: quintanilla/ istock)

Kraulen: Mit dieser Technik kommst du am schnellsten durchs Wasser. Hierbei werden vor allem deine Schultern, Arme, Rücken, Bauch, Rumpf, Po und Beinmuskeln trainiert sowie die Hüftbeuger und Hüftstrecker.

Schwimmen Sport
Schwimmen als Sport im Kraul-Stil(Photo: microgen/ shutterstock)

Delfinschwimmen: Diese Art des Schwimmens verbrennt die meisten Kalorien. Doch Vorsicht: Hierbei ist  die richtige Technik das A und O!

Schwimmen Sport
Schwimmen im Delfin-Stil(Photo: bogdanhoda/ shutterstock)

Wer sein Workout etwas intensiver gestalten will, kann auch auf zusätzliches Equipment setzen. So können beispielsweise Paddles an der Handfläche die Antriebsfläche vergrößern und so unseren Kraftaufwand ordentlich nach oben jagen.

Schwimmen: Der Sport ist perfekt für Jung & Alt 

Wer sich ein gelenkschonendes Workout wünscht, das gleichzeitig ultra effektiv ist und viele Kalorien verbrennt sowie Stress abbaut, ist mit Schwimmen sehr gut aufgehoben. 

Aber auch wer von seinem Kraft- oder Ausdauertraining regenerieren will, ohne dabei den ganzen Tag auf der Couch zu lümmeln, kann auf Schwimmen setzen.

Mehr zum Thema gefällig?

Wir haben 5 gute Gründe gesammelt, warum du Seil springen solltest.

Du hast eine längere Trainingspause gemacht? Keine Sorge, mithilfe deines Muskelgedächtnisses holst du dir deine Muskeln schnell wieder zurück. Und hier erfährst du auch, wie du deinen Muskelkater effektiv mindern kannst.