Du würdest gerne mehr Sport treiben und dich mehr um dein Wohlbefinden und deinen Körper kümmern? Aber du findest keine Zeit für den Sport? Keine Sorge, es gibt einige Tricks, die dir dabei helfen, fitter zu werden – ohne Stunden im Gym verbringen zu müssen. 

Keine Zeit für Sport? Mit diesen Tricks trainierst du effizienter & schneller

Kinder, Haushalt, Freunde, Familie und dann noch der Job: Wir alle kennen es, wenig Zeit für den Sport zu haben. Dennoch lohnt es sich, nicht gleich das Handtuch zu werfen, sondern am Ball zu bleiben. Denn Sport kann nicht nur unsere Laune verbessern und Stress abbauen sondern auch zahlreichen Krankheiten vorbeugen.

Diese Tipps können dir dabei helfen, den Sport im stressigen Alltag unterzubekommen.

1. Achte auf die Wiederholungen

Du hast keine Lust, Stunden im Gym zu verbringen? Musst du auch gar nicht! Wenn du Muskeln aufbauen willst, musst du nicht 25 oder 30 Wiederholungen machen, es reichen auch acht saubere mit schwerem Gewicht.

2. Diese Übungen fordern besonders viele Muskeln

Anstatt auf Isolationsübungen zu setzen, solltest du komplexe Übungen in deinen Trainingsplan einbauen. Warum? Weil sie besonders viele Muskeln gleichzeitig beanspruchen und so deinen Körper schneller ermüden. Dazu gehören beispielsweise Klimmzüge, Bankdrücken und Squats.

Im Video erfährst du, was gegen Muskelkater hilft & wieso du dich öfter dehnen solltest.

3. Schneller trainieren, indem du auf die Gegenspieler setzt

Eine weitere Trainingsvariation, auf die du setzen kannst, ist die gezielte Beanspruchung von Gegenspielern. Wenn du also beispielsweise erst deinen Bizeps trainierst, kannst du direkt im Anschluss deinen Trizeps ermüden. Auf diese Art kann sich immer eine Muskelgruppe erholen, ohne dass du das komplette Training pausieren musst.

4. Schraube an der Intensität

Du hast wenig Zeit für den Sport? Dann nutze verschiedene Möglichkeiten, um dein Training intensiver zu gestalten. Dazu gehören beispielsweise die sogenannten Supersätze (Hierbei kannst du zum Beispiel eine Übung mit viel Gewicht ausführen und direkt im Anschluss eine weitere mit wenig Gewicht, die dieselbe Muskelgruppe trainiert). 

Aber auch die sogenannten Myo-Reps sind eine Möglichkeit, um die Intensität zu erhöhen. Und auf diese Art und Weise mehr aus dem Training herauszuholen. Hierfür führst du eine Übung bis zum Muskelversagen aus, machst dann eine Pause von 10 bis 20 Sekunden und startest dann direkt mit dem nächsten Satz.

5. Nutze jede Minute!

Viele gehen davon aus, dass ein gutes Workout mindestens eine Stunde dauern muss. Doch das ist falsch! Auch in zwanzig Minuten können wir unseren Kreislauf ordentlich in Schwung bringen. Und ganz ehrlich: Wenn du jeden Tag 20 Minuten lang trainierst, ist das immer noch besser als lediglich einmal in der Woche für eine Stunde. Also: Nutze jede Minute!

Keine Zeit für Sport
Keine Zeit für Sport? Mit einigen Tricks dauert das Training nicht so lange(Photo: dusanpetkovic/ istock)

6. Und wenn du wirklich keine Zeit für den Sport findest?

Leider gibt es auch Tage, an denen wir es einfach nicht zum Sport schaffen. Und das ist vollkommen okay. Dennoch hilft eine „ganz oder gar nicht“-Einstellung nicht weiter. Besser ist es deshalb, so viel Bewegung wie möglich, in den Alltag einzubauen. Sei es, indem wir die Treppen anstatt den Fahrstuhl nehmen. Eine Busstation zu Fuß laufen oder einen kleinen Umweg nach Hause gehen.

7. Plane dein Training richtig

Manchmal hätten wir tatsächlich noch ein kleines Zeitfenster am Tag, in dem wir Sport treiben könnten. Doch nicht selten kommt uns der innere Schweinehund in die Quere. Um ihn auszutricksen, kannst du ja mal versuchen, dein Training richtig zu planen. 

Also dir genau überlegen, zu welcher Uhrzeit du Sport treiben willst, deinen Wecker stellen und vorab aufschreiben, wie das Training aufgebaut sein soll. Denn ein festes Ziel vor den Augen hilft dir dabei, am Ball zu bleiben!

Fazit: Wenig Zeit für Sport? Das lässt sich ändern

Oftmals sind es wir selbst, die sich im Weg stehen. Wenn du Lust hast, Sport wieder zur Prio zu machen, kannst du ja einfach ein paar der oben genannten Tricks im Alltag ausprobieren.

Und ein kleiner Tipp am Rande: Es hilft ungemein, sich immer wieder bewusst zu machen, wieso man den Sport eigentlich treibt. Also frage dich doch selbst mal: Warum sollte ich mich dazu aufraffen, Sport zu machen? Was will ich damit erreichen? Und welche positiven Auswirkungen werde ich spüren, wenn ich mehr Sport treibe?  

Wir sind gespannt auf deine Antwort.

Mehr zum Thema gefällig? Findest du hier!

Du machst schon seit Jahren Sport, aber dein Körper verändert sich nicht so wie gewollt? Dann machst du garantiert einen dieser Trainingsfehler.

Bist du eine Eule oder eine Lerche? Denn auch dein Schlaftyp kann sich auf dein Training auswirken. Hier erfährst du mehr dazu.