Schwitzen ist lebensnotwendig!

Denn wenn die Flüssigkeit verdunstet, kühlt unsere Körpertemperatur ab, wenn um uns herum im Sommer große Hitze herrscht. Doch: Das funktioniert nur, wenn die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch ist. 

In einigen Teilen der Welt ist die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass Schwitzen nicht mehr möglich ist

Forscher von der Columbia University haben nun in einer Studie gezeigt, dass es bereits heute Orte gibt, die zweitweise eine so hohe Luftfeuchtigkeit haben, dass die menschliche Toleranzgrenze überschritten wird. Was bedeutet, dass sich der eigene Körper nicht mehr richtig abkühlen kann.

Dabei handelt es sich vor allem um Orte in Indien, im Nahen Osten, und den Südwesten von Nordamerika. Demnach halten Menschen die Hitze in völliger körperlicher Ruhe und Schatten bei 35 Grad aus, wenn sie unbegrenzt viel Wasser haben. Doch was passiert, wenn diese Bedingungen nicht erfüllt werden? Dann können auch schon niedrigere Temperaturen tödlich sein.

Die Wissenschaftler warnen nun, dass sich gefährliche Fälle von Feuchttemperaturen von mehr als 27 Grad seit dem Jahr 1979 verdoppelt haben. Diese Entwicklungen werden mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht.

Weitere Studie warnt vor den Folgen von Hitze

Erst letzte Woche haben andere Wissenschaftler eine Studie im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht, die sich mit den Konsequenzen von extremer Hitze beschäftigt. Demnach kann der Klimawandel zu steigender Hitze führen, sodass ein Fünftel der Erdoberfläche unbewohnbar werden kann.

Für die Prognose sind die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass die Emissionen so ansteigen wie bisher. Die Folge: Auf 19 % der Weltfläche würde ein Jahresdurchschnitt von mehr als 29 Grad herrschen und damit wäre es dort so warm, wie in den heißesten Regionen der Sahara. 

Klimawandel führt zu Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit
Die Auswirkungen des Klimawandels sind verheerend.(Photo: imago images / Westend61)

Doch was bedeutet das nun? Für die Forscher steht fest, dass ein würdevolles Leben in diesen Regionen nicht mehr möglich ist.

Wie lässt sich dieser Verlauf stoppen?

Die Forscher warnen davor, einfach so weiterzumachen wie bisher. Denn wenn die Treibhausgasemissionen weiter ungehindert ansteigen, steigt auch die Hitze – und somit die negativen Konsequenzen für die Menschen. 

Studienautor Martin Scheffer sieht nur eine Lösung für das Problem: „Das einzige, was das verhindern kann, ist die rapide Senkung der Treibhausgasemissionen“.

Und er schließt ab: „Das Coronavirus hat die Welt so stark verändert, wie es vor ein paar Monaten kaum vorstellbar gewesen wäre, und unsere Ergebnisse zeigen, dass der Klimawandel das auch könnte.“

Du willst mehr zum Thema wissen? Wusstest du, dass Italien dem Thema Klimawandel ein ganzes Schulfach gewidmet hat? 

Außerdem stellen wir dir 7 weitere Umweltaktivisten vor, die sich für eine Veränderung stark machen.