Gerade wenn wir im Winter Joggen gehen kann es passieren, dass wir danach ganz schön frieren. Das ist allerdings kein Grund zur Sorge, sondern völlig normal. Währen des Sports bei niedrigen Außentemperaturen versucht der Körper seine Temperatur konstant zu halten. Das kostet den Körper Energie. Warum du noch nach dem Sport frierst und was du dagegen tun kannst, erfährst du hier. 

Frieren nach dem Sport: Was tun?   

Wenn du mit deiner Trainingseinheit fertig bist, hast du das Ende meistens schon im Voraus geplant. Das weiß dein Körper natürlich nicht und für ihn kommt das Ende absolut abrupt. Er fährt also mit der Schweißproduktion fort und kühlt dich damit weiter, obwohl dies nicht mehr nötig wäre. Damit es zu keiner Unterkühlung kommt und du dich nicht erkältest, solltest du einige Dinge beachten. 

Frau joggt durch Schnee
Warme Kleidung ist das A und O beim Sport in der Kälte. Foto: IMAGO / Westend61

“Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung”  

… an diesem Spruch ist vielleicht sogar tatsächlich etwas dran. Am besten greifst du bei der Kleiderwahl auf atmungsaktive und schnelltrocknende Kleidung zurück. Diese kannst du dann ganz à la Zwiebellook schichten. Ganz wichtig: Die oberste Schicht sollte wind- und wasserfest sein. Außerdem solltest du darauf achten, dass deine Nieren und deine Brust immer ausreichend gewärmt sind, auch im Sommer. Auch sollte die durchgeschwitzte Kleidung nach dem Sport so schnell wie möglich ausgezogen werden und nach einer warmen Dusche, gegen trockene, warme Klamotten ausgetauscht werden. 

Guter Side Effect: Beim Duschen wärmst du dich nicht nur auf, sondern deine Muskeln lockern sich auch wieder auf.

Baue einen Cooldown nach dem Sport ein 

Ein abruptes Ende ist für den Körper nach dem Sport nie gut. So solltest du darauf achten, ein Cooldown in deinen Trainingsplan einzubauen. Das bedeutet nichts anderes, als dass du am Ende deine Übungen noch 10-15 Minuten in verlangsamter Geschwindigkeit fortführst.  

Beim Joggen kannst du beispielsweise am Ende “Auslaufen”. So reguliert sich deine Herzfrequenz in Ruhe in Richtung Ruhepuls nach dem Laufen und deine Schweißproduktion wird langsam wieder eingestellt. Mit einem Cooldown signalisierst du deinem Körper also, dass er jetzt zur Ruhe kommen kann. Bei anderen Sportarten, wie beispielsweise beim Tanzen, kann sich auch ein Stretching wunderbar als Cooldown eignen.

Frau friert am Stand
Es gibt Techniken, um dem Frieren nach dem Sport vorzubeugen. Foto: IMAGO / Westend61

Stay hydrated  

Ausreichend zu trinken ist bei jeder Sportart unglaublich wichtig. Je mehr Flüssigkeit du schon vor deinem Training zu dir genommen hast, desto besser kann dein Körper seine Körpertemperatur regulieren. Am besten eignen sich dafür Mineralwasser oder Tee.

Damit du nach dem Sport nicht frierst ist es außerdem wichtig, deinen Blutzuckerspiegel etwas zu pushen. Dieser sinkt nach dem Training und somit kann es auch zu Kreislaufproblemen führen. Das Resultat: Frieren. Um dies zu vermeiden, iss vor deiner Sporteinheit am besten eine Banane oder einen Sportriegel. 

Frieren nach dem Sport: verausgabe dich nicht 

Es ist wichtig für unseren Körper, dass wir auch mal Pause machen. So solltest du deinem Körper auch mal einen Tag zur Entspannung geben. Wenn du nach dem Sport zu stark frierst, du vielleicht sogar zitterst oder Schweißausbrüche hast und die Tipps dir gefühlt nichts bringen, solltest du das Ganze unbedingt mit deinem Hausarzt abklären. Denkbare Gründe dafür könnten nämlich auch gesundheitliche Beschwerden wie beispielsweise: ein Eisenmangel, Durchblutungsstörungen oder Schilddrüsenprobleme sein.

Weiterlesen:
Essen nach dem Sport: Diese Lebensmittel sichern dir den Trainingseffekt
Studie Alkohol: Wer viel Sport treibt, trinkt deutlich mehr
Essen vor dem Sport: Diese Nebenwirkungen musst du beachten
Protein-Shake nach dem Training: 3 Gründe, warum das sinnvoll ist