Veröffentlicht inBody & Fitness

Experte: Dieses Getränk solltest du vor dem Pizzaessen trinken

Ein Trick, um die Kalorien in Pizza zu verringern – gibt es das wirklich? Das behauptet jedenfalls ein Experte auf TikTok. Was dahintersteckt.

Knuspriger Teig, fruchtige Tomatensoße und schmelzender Käse: Wer kann bei Pizza schon „nein“ sagen? Das Problem: Die Köstlichkeit ist eine echte Kalorienbombe, enthält Unmengen an Kohlenhydraten und Fett. Doch das muss nicht sein, wie ein Experte behauptet. Auf TikTok zeigt er einen Trick, wie man die Kalorien in Pizza angeblich verringern kann. Wie das funktionieren soll, erfährst du hier.

Kalorien und Pizza: Das solltest du wissen

Auch, wenn wir es nicht gern hören: Gesund ist Pizza nicht. Der Teig wird oft aus Weizenmehl hergestellt. Dieses lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen, was Krankheiten begünstigen und zu Übergewicht führen kann. Oft ist die Pizza mit fettiger Salami belegt. Dazu kommen Unmengen an Käse. Kein Wunder, dass rund 900 Kalorien in einer durchschnittlichen Pizza stecken.

Der Belag ändert daran übrigens nur wenig. Denn oft wird das Gemüse auf vegetarischer Pizza zuvor in Öl gebraten. Statt Salami oder Schinken wird einfach mehr Käse auf die Pizza gegeben. Und das bedeutet auch: mehr Fett.

Lebensmittel machen süchtig
Seelentröster und Kalorienbombe: Pizza ist mehr als ein Gericht! Foto: Foto: Mariakray/ istock

Weniger Kalorien in Pizza: So geht’s

Auf TikTok behauptet @trentytok, die Kalorien in Pizza verringern zu können. Das Zauberwort lautet: Ballaststoffe!

@trentytok

@trentytok @trentytok @trentytok

♬ original sound – trent

Und so geht’s:

  1. 5 bis 10 Minuten vor dem Essen einen Teelöffel Ballaststoffe in Pulverform in Wasser auflösen.
  2. Kurz quellen lassen.
  3. Die Mischung auf einmal trinken.

Im Magen quellen diese unverdaulichen Pflanzenfasern auf. Es entsteht eine Art Gelée, das den Magen füllt. Die Folge: Wir haben weniger Hunger und das Sättigungsgefühl tritt schneller ein. Doch laut dem Experten tritt noch ein weiterer Effekt auf: Die unverdaulichen Pflanzenfasern würden die Pizza, die im Anschluss gegessen wird, umhüllen. Dies hätte gleich mehrere positive Auswirkungen:

  • Es wird weniger Fett aufgenommen
  • Der Blutzuckerspiegel steigt langsamer an
  • Der Cholesterinwert im Blut sinkt
  • Übermäßigem Essen wird vorgebeugt
  • Die lebenswichtigen Darmbakterien werden gefüttert

Nice to know: Zwar sind Ballaststoffe unverdaulich und dienen als Präbiotika vor allem als Futter für unsere Darmbakterien. Ganz frei von Energie sind sie aber nicht, sondern enthalten 2 Kalorien pro Gramm.

Darum sind Ballaststoffe so wichtig

Wie @trentytok behauptet, seien die Ballaststoffe den meisten Nahrungsmitteln in den USA entzogen worden. Das sei der Grund dafür, dass viele Menschen an Übergewicht, Diabetes und schlechter Darmgesundheit leiden. All das wirke sich auch auf den Hormonhaushalt, die Haut sowie die mentale Gesundheit aus.

Fest steht: In hochverarbeiteten Produkten finden sich tatsächlich nur wenig Ballaststoffe. Diese sind vor allem in natürlichen Lebensmitteln wie Obst und Gemüse enthalten. Es liegt also eher daran, dass in den USA vor allem industriell hergestellte Lebensmittel und Fertigprodukte konsumiert werden.

Weiterlesen: Diese Zutaten aus den USA sind in Deutschland verboten

Kann man wirklich den Kaloriengehalt beeinflussen?

Auch, wenn du vor dem Essen Ballaststoffe zu dir nimmst: Die Anzahl an Kalorien in deiner Pizza wird sich dadurch nicht verändern. Was sich verändert, ist die Aufnahme der Nährstoffe aus der Pizza.

So hemmen Ballaststoffe beispielsweise die Enzyme, die dafür nötig sind, um Fett zu spalten und daraus Energie zu gewinnen. Das heißt: Weniger Nahrungsfett wird resorbiert und dem Körper in Form von Kalorien zur Verfügung gestellt.

Fazit: Weniger Kalorien in der Pizza, mehr Ballaststoffe in der Ernährung

Musst du nun also immer ein Glas Wasser mit löslichen Pflanzenfasern trinken, wenn du Pizza essen willst? Nein. Es reicht auch, wenn du ca. 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag – so die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) – in deinen täglichen Speiseplan integrierst. Das geht am einfachsten in Form von Obst und Gemüse, Vollkorngetreide und Hülsenfrüchten.

Nice to know: Falls es dir schwerfällt, auf die Menge an Ballaststoffen zu kommen, kannst du einen Löffel Flohsamenschalen in dein Müsli oder deinen Smoothie geben.