Trauer um Stonewall Jackson (1932-2021): Der US-amerikanische Country-Sänger ist am 4. Dezember im Alter von 89 Jahren gestorben. Das bestätigte die Grand Ole Opry, die Country-Radioshow, in der Jackson ab 1956 mehr als 50 Jahre lang aufgetreten war, dem „People“-Magazin. Der Sänger litt demnach zuletzt an vaskulärer Demenz. Jackson feierte in seiner langjährigen Karriere zahlreiche Musikerfolge, vor allem in den 50er und 60er Jahren. Seine bekanntesten Songs waren unter anderem „Waterloo“, „Don’t Be Angry“ und „B.J. the D.J.“.

Geboren wurde Stonewall Jackson 1932 in Tabor City, im US-Bundesstaat North Carolina. Er wuchs in armen Verhältnissen auf. Schon als Achtjähriger musste er auf dem Feld arbeiten. Erste Berührungen mit der Musik hatte Jackson, nachdem er sein altes Fahrrad gegen eine Gitarre getauscht hatte. Auf dieser brachte er sich selbst erste Akkorde bei.

Eine langjährige Karriere auf der Bühne

Während seiner Armeezeit absolvierte Jackson erste Auftritte auf der Bühne. Nach seiner Entlassung zog es den US-Amerikaner 1956 nach Nashville, wo er sich vollends seiner Musikkarriere widmete. Dank der richtigen Kontakte wurde Jackson ein mehrjähriger Vertrag bei der Country-Radioshow Grand Ole Opry angeboten – und das, obwohl er noch ohne Plattenvertrag dastand.

Der ließ allerdings nicht mehr lange auf sich warten und wurde ihm 1956 von Columbia Records angeboten. Dort veröffentlichte Jackson schließlich zahlreiche seiner Hits und Alben. „Waterloo“ wurde seine erster Nummer-eins-Single, gefolgt von „B.J. the D.J.“ Bis 1983 veröffentlichte Jackson mehr als 20 Studioalben. 44 seiner Songs landeten allesamt in den Billboard-Charts.

(eee/spot)