Die Familie von US-Schauspieler Bob Saget (1956-2022) hat etwas mehr als einen Monat nach dem Tod des Komikers eine Klage gegen den Orange County Sheriff John Mina und das District Nine Medical Examiner’s Office eingereicht.

In den Gerichtsdokumenten, die dem „People“-Magazin vorliegen, verklagen Sagets Witwe Kelly Rizzo und seine drei Töchter Aubrey, Lara und Jennifer die Behörden, um die weitere Veröffentlichung von Dokumenten zum Tod des 65-jährigen „Full House“-Stars zu verhindern. In der am Dienstag eingereichten Klage fordert die Familie, die Ermittlungen vertraulich zu behandeln, da dies „irreparablen Schaden in Form von extremen psychischen Schmerzen, Ängsten und emotionaler Belastung verursachen würde“.

Sagets Hinterbliebene haben zudem um eine einstweilige Verfügung gebeten, während das Gericht darüber entscheidet, ob die Veröffentlichung von Informationen über seinen Tod dauerhaft blockiert werden soll.

Die Beklagten äußerten sich bislang nicht zu der Klage.

Folgen einer Kopfverletzung 

In einer Erklärung bestätigte die Familie in der vergangenen Woche, dass der US-Star an den Folgen einer Kopfverletzung gestorben ist. Drogen und Alkohol seien nicht im Spiel gewesen, hieß es weiter. Er war am 9. Januar tot in seinem Hotelzimmer in Orlando, Florida, aufgefunden worden.

(ili/spot)