Jeff Lowe, bekannt aus der Netflix-Doku „Tiger King“, musste wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus. Er wittert dahinter den nächsten Skandal.

Hat sich das nächste Kapitel in der absurden Posse um „Tiger King“ Joe Exotic (58, „I Saw a Tiger“) jetzt von ganz allein geschrieben? Wie die US-Seite „TMZ“ berichtet, musste einer der Protagonisten der Netflix-Doku, Jeff Lowe, wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus geflogen werden. Dem Tod sei Lowe gerade so von der Schippe gesprungen, heißt es weiter. Zwar sei er inzwischen stabil und somit außer Lebensgefahr, die Ursache für den Schlaganfall gebe den behandelnden Ärzten jedoch derzeit noch Rätsel auf. Lowe und seine Frau Lauren schließen laut des Berichts nicht aus, dass er Ziel eines Giftanschlags geworden sein könnte.

So sei das Paar vor einigen Tagen bei einem Abendessen von einem Unbekannten angesprochen worden, der ihnen schließlich Drinks spendiert habe. Das Paar vermute nun, dass Lowe unter Umständen etwas in den Drink gekippt wurde, das den Schlaganfall ausgelöst haben könnte. Dabei handelt es sich laut „TMZ“ jedoch lediglich um die Spekulationen der beiden. Im Blut seien keine Spuren von auffälligen Stoffen gefunden worden.

Joe Exotic verweilt im Gefängnis

„Tiger King“-Fans kennen Jeff Lowe als den Mann, der sich zunächst als Partner von Joe Exotic in dessen Wildpark für Großkatzen einkaufte und schließlich die Anlage übernahm – sehr zum Missmut des „Tiger King“. Der sitzt derzeit eine über 20 Jahre lange Haftstrafe wegen des vermeintlichen Auftrags zur Ermordung seiner Kontrahentin Carole Baskin (59) ab. Wenn das nicht genug Stoff für eine zweite Staffel der Erfolgsdoku hergibt…

(stk/spot)