Corona ist irgendwie gefühlt schon wieder vorbei, doch eine Diskussion führen wir weiterhin: Die Diskussion um die Preissteigerungen im Supermarkt. Vor knapp einem Jahr ging es den Deutschen vor allem um die Knappheit der Güter. Viele hatten Angst davor, dass es bald einige Artikel nicht mehr geben würde. So verstrickten wir uns in Hamsterkäufe und horteten zu Hause Klopapier. Heute haben wir dazugelent. Fast niemand hat mehr Angst davor, kein Klopapier mehr im Supermarkt zu bekommen. Doch es gibt ein anderes Problem: Es wird jetzt richtig teuer.

Preise für Klopapier steigen: Vor allem eine Firma ist betroffen

Es geht um einen Herstellenden von Hygieneprodukten: Essity. Die Markenprodukte der Firma werden nun wohl richtig teuer werden. Die Wirtschaftswoche berichtete, dass der schwedische Hygienehersteller Essity dieses Jahr im Frühling bereits einmal seine Preise um gut 5 % angehoben habe. Nun soll noch einmal eine massive Preissteigerung um gut 10 % folgen.

Wer ist eigentlich Essity? Essity ist eine schwedische Hygieneprodukteherstellerfirma, die bekannte Markenprodukte wie Tempo oder Zewa vertritt. Jeder kennt Essity also irgendwie, denn Tempo und Zewa sind die liebsten Hygieneprodukte der Deutschen. Nach den Eigenmarken von Lidl, Aldi und Co. ist Tempo die mit Abstand beliebteste Papiertaschentuchmarke überhaupt in Deutschland.

Tempo, Zewa & Klopapier: Warum steigen die Preise?

Aldi, Rewe, Lidl und Co. haben dieses Jahr schon einmal die Preise für Essity-Produkte angezogen. Der Grund für die Preissteigerung ist aber nicht die Firma selbst. Vielmehr ist das Problem die anhaltenden Preissteigerungen bei der Herstellung: Die Energiekosten sind nur ein Teil des Problems. Hinzukommen die angestiegenen Preise für den Transport des hergestellten Zellstoffs.

Für Essity sind auf den deutschen Straßen täglich 3.000 LKWs unterwegs. Die Kosten für die Fahrenden steigen allerdings an. Auch die Benzin-Kosten werden immer höher.

Auch die Rohstoffe, aus denen die Produkte von Essity hergestellt werden, sind in diesem Jahr immer teurer geworden. Vor allem Holz erfuhr eine große Knappheit und damit Preissteigerung im Jahr 2020.

Hygieneprodukte: So teuer werden sie bald im Supermarkt

Es geht konkret um eine Preissteigerung von gut 15%. Auf die 5%, die in diesem Jahr bereits aufgeschlagen wurde, können noch einmal 10% kommen. Bei einer Klopapierpackung, die derzeit 2,50 € kostet, würde eine Steigerung von 10% bedeuten, dass sie nun 25 Cent mehr kostet.

Übrigens: Jeder deutsche Mensch verbraucht im Jahr gut 10 Kilogramm Toilettenpapier, so hat es Statista herausgefunden. Rechnet man also die 15 % auf ein Jahr hoch, sind das 3,50 € pro Person. Das ergibt sich aus folgender Rechnung:

Eine Rolle Toilettenpapier wiegt 90 Gramm. In einer Packung sind 8 Rollen, das ergibt ein Gewicht von 720 Gramm. Wenn jeder deutsche Mensch im Jahr zehn Kilogramm Klopapier verbraucht, kauft er im Schnitt 14 Packungen Toilettenpapier. Das sind auf das Kahr gerechnet ein Auflschlaf von 3,50 €.

Es gibt eine Lösung für das Klopapierproblem

Das Magazin Chip berichtete bereits darüber, dass man dem Klopapiermisere mit einem Trick aus dem Weg gehen könnte. Man wolle das Klopapier von nun an nicht mehr aus Holz herstellen, sondern stattdessen Stroh nutzen, um Zellstoff herzustellen. Stroh sei ein Abfallprodukt, das ohnehin bei der Getreideherstellung entstehen würde. Somit ist es sehr viel günstiger als Holz.

Die Preissteigerungen hören nicht auf:

So teuer wird Bier in der nächsten Zeit werden.

So teuer sind Gewürze geworden.