Stefanie Giesinger ist geimpft – und kann ihr Glück kaum fassen. „Ich hätte niemals gedacht, dass ich so dankbar und glücklich über eine Impfung sein könnte“, schrieb die Influencerin auf Instagram. Die Begeiferung konnten allerdings nicht alle ihrer 3,9 Millionen Follower:innen teilen. Lies hier, welchen Anfeindungen sie ausgesetzt war.

Stefanie Giesingers Impfung führt zu Kontroversen

Die Nachricht, dass sich Stefanie Giesinger hat impfen lassen, finden viele User:innen großartig. Fast 139.000 Menschen likten ihr Foto mit dem aufgelebten Pflaster auf dem Arm. Viele teilen die Begeisterung mit dem Model. „Tolles Vorbild“, schreibt eine Userin. „Ich bin auch bald dran!“

Aber es mischt sich auch Kritik unter die Kommentare. „Warum gibt es diesen Impfhype auf Insta?„, fragt zum Beispiel ein User. „Wozu postet man das?“ versucht eine andere zu verstehen. „Hey die Zahlen sinken ins Bodenlose. An der Impfung scheints nicht zu liegen! Aber hey Image ist alles!“, unterstellt ein anderer User ihr.

Andere greifen Steffi konkret an. „Aufruf zum Mord. Haben Sie Kinder Frau Giesinger… Sie sind Einzig und alleine eine Erfüllungsgehilfin. Nichts mehr. Naja mal sehen wie sie in einem Jahr zu ihrer Aussage stehen…“ schreibt eine Userin. Den Rest des Eintrags ersparen wir dir. Er macht einfach nur fassungslos.

Stefanie Giesinger ist Risikopatientin

Stefanie Giesinger äußert sich nicht zu solchen negativen Kommentaren. Muss sie auch nicht. Das regeln die User:innen schon unterainander. Und so schreibt eine Followerin: „Es ist doch deine freie Entscheidung.

Das Model leidet sogenannten Kartagener-Syndrom – eine Krankheit, bei der die Organe spiegelverkehrt im Körper liegen. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass Steffi bereits jetzt mit ihren 24 Jahren bereits gegen das Coronavirus immunisiert wurde.

Auch interessant: