Wenn Serena van der Woodsen und ihre Freunde in „Gossip Girl“ sich in einer Sache einig waren, dann darin, dass der Preppy-Style immer geht. Und auch aktuell schafft es der schnöselige Elite-Look immer öfter auf die Laufstege und auf die Straßen. Sind Strickpullunder, Bootsschuhe und Argyle-Muster etwa wirklich wieder in?

Schön spießig: Das macht den Preppy-Style aus

Der Preppy-Style beschreibt einen ganzen Lifestyle. Die Bezeichnung leitet sich im Englischen von der „Preparatory school“ ab, einer renommierten weiterführenden Schule, die vornehmlich Schüler aus gutem Elternhaus besuchen. Hierzulande lässt sich der Begriff „preppy“ mit „adrett“ und „schick“ gleichsetzen, personenbezogen unter anderem mit „Schnösel“.

Wer den Preppy-Style als Garderobe wählt, legt in der Regel Wert auf Prestige. Daher sind für den Look Materialien von guter Qualität entscheidend: Kaschmir, Tweed, Cord und Wolle gelten als Klassiker. Ausgefallene Muster oder gar schrille Farben kommen in dem Stil kaum vor. Stattdessen zeichnet sich der Elite-Look durch konservative Karo-, Hahnentritt- oder Argyle-Muster aus sowie durch maritime Einflüsse.

Fashion 2020, Pullunder
Der Pullunder ist eines der It-Pieces im Frühjahr 2021. Foto: Christian Vierig /

Die Frühjahresmode 2021 schreit geradezu „Preppy-Style!“

Im Modejahr 2021 halten vor allem Pullunder, große Kragen und Bootsschuhe Einzug in die Kleiderschränke – allesamt Kleidungsstücke, die dem Preppy-Style absolut gerecht werden. So kombiniert etwa Sängerin Dua Lipa (25, „We’re Good“) einen weiten Strickpullover mit Argyle-Muster zu einem weißen Hemd, das unter dem angesagten It-Piece hervorblitzt. Fashionbloggerin Linda Tol (36) setzt unterdessen auf Strickpullunder und weißen Bubikragen. Loafers, die ebenfalls in das Bild des Preppy-Styles passen, runden den Look ab.

Weitere Accessoires und Kleidungsstücke, die für den angesagten Look infrage kommen: schmale Gürtel, Wappen, große Brillen sowie Poloshirts, Faltenröcke und Ellenbogen-Patches.

(cos/spot)