Sophia Thiel ist gerade dabei ihre persönliche Bucketlist abzuartbeiten. Sie hat sich noch einiges in ihrem Leben vorgenommen und arbeitet ihre Liste innerhalb ihres Vlogs ab. An diesem Sonntag gab es einen Vlog darüber, wie Sophia Thiel sich selbst Ohrlöcher sticht. Ziemlich mutig, liebe Sophia. Respekt. Doch weiß Sophia überhaupt, was ihre neuen Ohrpiercings bedeuten? Ist das schon kulturelle Aneignung oder vollkommen in Ordnung?

In ihrem neuenYoutube-Video hat Sophia Thiel sich eigentlich ein ganz entspanntes Thema herausgesucht. Sie selbst teasert es an, indem sie sagt, dass sie endlich mal wieder ein wenig Action auf ihrem Kanal haben will. In den letzten Wochen hat sie vor allem über ihre psychischen Probleme und ihre Essstörung gesprochen – da kommt das Thema Piercings gerade recht.

Sophia Thiel: Ungewollte kulturelle Aneignung?

Sophia Thiel ist eine der beliebtesten Influencer:innen Deutschlands. Auf Instagram hat sie mehr als 1,3 Millionen Follower:innen, auf Youtube gut 1 Millionen. Und die bekommen immer wieder neue Verrücktheiten geboten.

Sie wollte schon immer mehr Ohrlöcher haben als sie jetzt hat. Aber weil wegen Corona alles zuhat, macht sie es eben selbst.

Sophia hat bereits links und rechts jeweils ein Ohrloch. Das Rechte ist ein ganz normales Ohrloch, das Linke allerdings ist – wie sie selbst sagt – ein wenig rampuniert. Sie trug nämlich einst einen Tunnel im linken Ohr. Ganze 9 Millimeter dehnte sie ihr Ohrläppchen damals. Der Tunnel ist zwar schon lange draußen, doch man kann noch sehen, wo er sich befand. Sophia hatte sich damals den Tunnel „korrigieren“ lassen und sich das Ohrläppchen zusammennähen lassen.

Tunnel im Ohr: Ist das überhaupt kulturelle Aneignung ?

Der Ursprung des Ohrtunnels reicht sehr weit zurück. Überall auf der Welt wurden die Tunnel im Ohr als Statussymbol und Schmuck getragen: Die ältesten Funde liegen 7.000 Jahre zurück und wurden in der Mongolei gemacht. Auch die Inkas, die Azteken und die Maori stachen sich dicke Stäbe in die Ohren. Diese Berühmtheiten mit Ohrtunneln wirst du bestimmt kennen:

  • Ötzi – Der Mann aus dem Eis (ca. 3300 vor Chr.): Seine Ohrtunnel waren gut 7 -11 mm gedehnt.
  • Pharao-Tutanchamun (ca. 1330 v. Chr.): Seine Ohrtunnel waren gut 10 mm gedehnt.
  • Bddha – Siddhartha Gautame (ca. 500 v. Chr.): Er soll gedehnte Ohrlöcher ohne Schmuck getragen haben. Das symbolisiert seine persönliche Selbsthingabe und die Abkehr von Konsumgütern.
sophia thiel
Sophia Thiel und Kai Pflaume. Die beiden sind Freunde? Credit: imago images / Jrg Schler /

Damals vs. heute: Schmuck bleibt Schmuck

Schon immer haben die Menschen ihre Körper geschmückt und verziert: Tätowierungen, schöne Kleidung, Bemalungen und eben Ohrschmuck gehören einfach zu uns.

Teilweise sollen sie unseren Mitmenschen unseren Reichtum beweisen, manchmal aber auch genau das Gegenteil (wie beim Buddha). Es gibt Piercings, die zu speziellen rituellen Festen getragen wurden wie beispielsweise im Mittelamerika des 16. Jahrhunderts. Damals durchstachen Gläubige ihre Ohren, Nasen oder Genitalien als Opfergabe für die Götter.

Der Kult der Piercings wird bis heute immer größer. Ohr-Plugs sind heute in der westlichen Welt nichts Besonderes mehr. Fast jede:r hat heute einen Ohrrings, auch wenn das in den 90er Jahr noch eine klare Aussage hatte: Damals trugen vor allem Homosexuelle Ohrringe, um sich erkennbar zu machen.

Macht Sophia Thiel alles richtig?

Ist es also heute noch kulturelle Aneignung, wenn Stars und Influencer:innen sich Ohrlöcher stechen oder sogar Tunnel tragen? Sollte nicht jede:r mit dem eigenen Körper machen dürfen, was er oder sie will? Wir von wmn finden, dass jede:r das Recht dazu hat, sich zu schmücken. Allerdings sollten wir zuvor wissen, welche Bedeutung dieser Schmuck für die verschiedenen Kulturen auf unserer Welt haben könnte.

Schönheitsideale besprechen wir auch beim „Wein & Weiber“-Podcast.