Sharon Stone (63) hat Ende August mitgeteilt, dass sie um ihren elf Monate alten Neffen River trauert. Jetzt spricht die Schauspielerin darüber, wie wichtig es für sie war, dass gespendete Organe des Jungen andere Menschen retten konnten.

Organspende ein Art Zuflucht für die Familie

„Der Fakt, dass mein Patensohn drei Leben, zwei Babys und einen 45-jährigen Mann, retten konnte, war für unsere Familie ein Zufluchtsort“, erklärte der Hollywoodstar „People (The TV Show!)“ auf der Premiere des Films „The Eyes of Tammy Faye“. Die Organspende „hat uns gerettet, hat unsere Familie gerettet“.

Stone könne nur sagen, dass man niemals wisse, wann es im eigenen Leben oder in der Familie zu einer Tragödie kommen könnte. Viele Menschen hätten unterschiedlichste Ansichten, wenn es um Organspenden gehe, „aber letztlich hat es uns etwas Frieden gegeben“.

Die 63-Jährige hatte am 30. August ein Video bei Instagram geteilt und erklärt, dass River im Alter von nur elf Monaten verstorben war. Wenige Tage zuvor hatte sie ebenfalls auf der Plattform ein Bild des Jungen aus dem Krankenhaus gepostet. Sie hatte geschrieben, dass er mit totalem Organversagen in seinem Kinderbett gefunden worden sei.

(wue/spot)