Die Forschung versucht bereits seit Jahren, der sexuellen Orientierung von Menschen wissenschaftlich zu begegnen. Unter anderem wurden Untersuchungen angestrebt, ob Homosexualität eine Frage der Genetik oder der Umwelteinflüsse ist. Zwillingsstudien legen nahe, dass wohl beide Faktoren eine Rolle spielen. Unklar war jedoch lange Zeit, inwiefern die sexuelle Orientierung auch von außen beeinflusst werden kann. Dieser Frage widmeten sich nun Forscher:innen der Universität Sydney

Lässt sich die sexuelle Orientierung eines Menschen beeinflussen?

Die Wissenschaftler:innen in Sydney legten 460 Männern und Frauen, die sich zuvor als heterosexuell einstuften, Artikel vor. Dabei teilte man die Proband:innen in zwei Gruppen auf. Wobei die eine Gruppe einen Artikel darüber zu lesen bekam, dass neben homo-, hetero- und bisexuellen Orientierungen noch zahlreiche weitere Abstufungen existieren, bekam die andere Gruppe einen Text zum Klimawandel vorgesetzt.

Anschließend befragte man die Proband:innen mit einem Fragebogen erneut über ihre sexuelle Orientierung. Und hierbei kam Erstaunliches raus: 28 % der Menschen, die den Aufklärungstext in Sachen sexuelle Orientierung bekamen, stuften sich danach nicht mehr als ganz so hetero ein, wie zuvor angegeben. 19 % gaben sogar an, bereit zu sein, sich auf gleichgeschlechtlichen Sex einzulassen.

Der Autor der Studie James S. Morandini ist sich sicher, dass er zwar nicht die sexuelle Orientierung der Proband:innen ändern konnte. Aber zumindest konnte er Einfluss darauf nehmen, wie die Menschen ihre zugrunde liegenden Gefühle im Bezug auf ihre Sexualität interpretieren.

Ähnliche Artikel: