„Sex and the City“-Star Willie Garson (1964-2021) verstarb im September mit nur 57 Jahren an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wie seine Serienkollegin Cynthia Nixon (55) nun verriet, wussten sie und der Großteil der übrigen Besetzung der TV-Fortsetzung „And Just Like That…“ während der Dreharbeiten nichts von seinem Kampf mit der Krankheit. Frühzeitig eingeweiht war lediglich Sarah Jessica Parker (56).

Übrige Besetzung wusste nichts, „bis es unbestreitbar wurde“

„Der Tod von Wille Garson war offensichtlich komplett unerwartet“, erklärte die Miranda-Hobbes-Darstellerin „Deadline“ zufolge im Rahmen eines Interviews zum Spin-off der Kultserie. Sarah Jessica Parker sei die Einzige gewesen, „die wusste, dass er krank war, als wir drehten – bis es unbestreitbar wurde und es uns allen gesagt wurde.“

Nixon zeigte sich dankbar dafür, dass sie und ihre Kollegen „nicht nur bevor er krank war“ mit Garson drehen konnten, „sondern auch danach“. So habe man gemeinsam mit ihm über die Erkrankung sprechen und ihm zuhören können. „Ich weiß, dass das für uns sehr wichtig war und ich denke, es war etwas, das ihm auch wichtig war – das nicht mehr vor uns zu verstecken.“

Willie Garson spielte Stanford Blatch, den besten Freund von Sarah Jessica Parkers Rolle Carrie Bradshaw, sowohl in der HBO-Serie „Sex and the City“ (1998-2004), als auch in den Kinofilmen 2008 und 2010. Im Spin-off „And Just Like That…“, das am vergangenen Donnerstag (9. Dezember) Premiere feierte und in Deutschland beim Pay-TV-Anbieter Sky zu sehen ist, ist er ein letztes Mal in seiner Paraderolle zu sehen.

(wag/spot)